Die Unterbrechung der globalen Lieferketten, die durch die Entscheidung Pekings verursacht wurde, Fabriken zu schließen und Städte zu isolieren, um COVID-19 einzudämmen, hat westliche Unternehmen dazu veranlasst, ihre Lieferketten neu einzurichten. Wirtschaftswissenschaftler voraussagten gleichzeiteig, dass die Globalisierung, wie wir sie kennen, nicht mehr in ihrer Form zurückkommt.

Aber die globale Abhängigkeit von der chinesischen Produktion ist überwältigend…

Die Forscher von Dun & Bradstreet bemerken zum Beispiel, dass 51.000 Unternehmen, von denen 163 Fortune 1000-Unternehmen sind, „Tier 1”-Lieferanten und mindestens 5 Millionen einen oder mehrere „Tier 2″”-Lieferanten in China haben.

Der Hauptgrund für diese China-Abhängigkeit ist der Kostenfaktor, und die Entwöhnung von der Produktion in diesem Land ist mit einem hohen Preis verbunden. In diesem Artikel werfen wir einen kurzen Blick auf einen möglichen Ansatz, der dazu beitragen könnte, künftige weit verbreitete Lieferkettenschocks abzuschwächen.

Faktoren, die einen Austritt aus dem chinesischen Markt erschweren könnten

Abgesehen von den enormen Kosten, die damit verbunden sind, sprechen viele andere Faktoren gegen eine Verlagerung der Produktion aus China in andere asiatische Länder oder sogar noch weiter weg:

  • Anderen potenziellen Produktionszentren fehlen oft die für die Produktion benötigten Teile und Materialien.
  • Fabriken in Entwicklungsländern, in denen die Kosten niedriger wären, verfügen weder über die Technologie noch über ausgebildete Arbeitskräfte, um den modernen Anforderungen gerecht zu werden.
  • In vielen Ländern fehlt es an stabilen politischen und/oder wirtschaftlichen Systemen.
  • Die Infrastruktur, wie Eisenbahnnetze und Hafenanlagen, ist in anderen Ländern oft schlecht.
  • China produziert die meisten Rohstoffe, die bei der Produktherstellung verwendet werden, so dass selbst wenn Unternehmen die Produktmontage an einen anderen Ort verlagern, ein Teil ihrer Lieferkette in China verbleiben wird.

Trotz dieser Faktoren hatten einige Unternehmen bereits vor dem Ausbruch des Coronavirus im Dezember begonnen, ihre Lieferketten umzustellen, was auf die durch den Handelsstreit zwischen den USA und China verursachten Unsicherheiten zurückzuführen ist.

Viele große Unternehmen haben nun damit begonnen, eine China Plus One-Strategie umzusetzen, bei der sie die Hightech- und Präzisionsfertigung in China beibehalten, aber Hersteller in anderen Ländern einspannen, um andere Phasen ihrer Lieferketten abzuwickeln.

Alternative Fertigungszentren: Asiens Versprechen

Andere asiatische Länder sind die erste Wahl bei den „Plus One”-Märkten, weil die Herstellungskosten dort zwar höher sind als in China, aber immer noch deutlich niedriger als in westlichen Ländern.

Jedes Land hat eine Reihe spezifischer Vor- und Nachteile:

Indien

Vorteile: Nachteile:
Große Bevölkerungszahl, d.h. unbegrenzte Arbeitskräfte Infrastruktur nicht so entwickelt wie in China
ein großer Markt für Industriegüter Stark regulierte Wirtschaft
Mangelnde Qualifikation der Arbeitskräfte in der Hightech-Produktion

Vietnam

Vorteile: Nachteile:
Geografische Nähe zu China, das über Rohstoffe und hergestellte Komponenten verfügt Relativ wenig Arbeitskräfte
Vorhandene High-Tech-Produktionsinfrastruktur Begrenzte Kapazität der Häfen zur Abwicklung von Exporten
Stabiles politisches Umfeld
Viele japanische Unternehmen produzieren bereits in Vietnam

Indonesien

Vorteile: Nachteile:
Große Bevölkerungszahl und damit großes Marktpotenzial Schwache Infrastruktur
Stabile Wirtschaft mit Schwerpunkt auf der verarbeitenden Industrie Instabile Regierung
Religiöse Spannungen

Thailand

Vorteile: Nachteile:
Vorhandene Infrastruktur für High- und Medium-Tech-Produktion Relativ wenige Arbeitskräfte
Die Regierung investiert in Bildung und Infrastruktur Tendenz zur politischen Instabilität
Stabile Wirtschaft Anfälligkeit für Naturkatastrophen

Malaysia

Vorteile: Nachteile:
Niedrige Arbeitskosten, vergleichbar mit China Stark abhängig von Rohstoff- und Maschinenimporten
Gut ausgebildetes, englischsprachiges Büropersonal
Erfahrene Ingenieure, die im benachbarten Singapur zur Verfügung stehen
Keine Exportsteuer

Taiwan

Vorteile: Nachteile:
Starke Lieferketten- und Logistikkultur Hohe Arbeits- und Gemeinkosten
Qualifizierte Arbeitskräfte im Technik- und Produktionsbereich Die Ein-China-Politik behindert den Welthandel.
Hohes Produktivitätsniveau
Taiwanesische Firmen dominieren die weltweite Elektronikfertigung und sind führend in der Original Design Manufacture (ODM). Marken wie Apple, HP und Siemens verlassen sich in hohem Maße auf Taiwans ODMs

Taiwan ist ein hervorragendes Beispiel für ein Land, dem es gelungen ist, das Coronavirus einzudämmen, ohne auf die die Wirtschaft zerstörenden Lockdowns zurückzugreifen. Die Strategie hat sich ausgezahlt: Während die Industrieproduktion in China im Februar um 13,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückging, verzeichnete Taiwan im Jahresvergleich einen Anstieg von 21,12 Prozent.

Drohende Rezession und die Konsumentenstimmung

Ökonomen warnen davor, dass die Pandemie einen drastischen Rückgang der Weltproduktion ausgelöst hat und dass ein tiefer wirtschaftlicher Einbruch und ein finanzieller Zusammenbruch, schlimmer als während der Weltwirtschaftskrise von 2008, unvermeidlich sind.

Da vor allem kleine Unternehmen bedroht sind, drängen Politiker und Ökonomen die Verbraucher dazu, „lokal zu kaufen”. Gleichzeitig berufen sich Aktivisten auf Pekings Menschenrechtssituation und sein vermeintlich schwaches Engagement für den Kampf mit der Coronavirus-Krise und verstärken ihre „Boykott-Kampagnen gegen China”.

Als Folge dieser Aktivität wird erwartet, dass sich die westliche Konsumentenstimmung zumindest kurzfristig von Made-in-China-Artikeln mit hohen Verkaufszahlen und beständigen Gütern abwenden wird. Der Verkauf von Smartphones, Fernsehern, Geräten und Autos wird laut Forbes im Jahr 2020 wahrscheinlich einen Rückgang erleiden.

Ein Wiederaufschwung ist wahrscheinlich, sobald die Pandemie ausreichend eingedämmt ist, aber wenn der Trend weg von chinesischen Produkten zur „neuen Normalität” wird, könnte es sich für Lieferketten, insbesondere für die kleinerer Unternehmen, durchaus lohnen, das Motto „lokal zu kaufen” zu übernehmen.

Allerdings könnten Unternehmen, die bereits tief in Rohstoff- und Produktionspartnerschaften mit chinesischen Anbietern verwurzelt sind, es nicht leicht haben, auf politische, wirtschaftliche oder gesellschaftliche Stimmungen zu reagieren, selbst wenn sie dies wünschen.

Warum es so schwer ist, mit China Schluss zu machen

Es bedarf eines mutigen Unternehmens, um den Betrieb in China unter Dach und Fach zu bringen, nicht zuletzt deshalb, weil China trotz der Pandemie nach wie vor das kostengünstigste und leistungsfähigste Produktionszentrum der Welt ist.

Darüber hinaus sehen chinesische Lieferanten den Verlust von Geschäften möglicherweise nicht sehr wohlwollend und können es für solche Unternehmen schwierig machen, wenn diese künftig in China hergestellte Komponenten oder Rohstoffe beziehen müssen.

Hinzu kommen die Kosten für das Einpacken und den Versand von Maschinen, Formen und Ausrüstungen an einen neuen Standort sowie die Notwendigkeit, sich mit Personalabbau und einer Unmenge von bürokratischen Verfahren auseinanderzusetzen.

Doch für Unternehmen, die sich nicht sicher sind, wie sich der Handelskonflikt zwischen China und den USA entwickeln wird, und für diejenigen, die sich auf größere Umwälzungen in der Lieferkette irgendwann einmal gut vorbereiten wollen, ist die Aufteilung der Produktion auf mehrere Länder eher eine Notwendigkeit als ein Luxus der Lieferkette.

Zum jetzigen Zeitpunkt scheint es, dass sich die China Plus One-Strategie als die klügste, postpandemische Geschäftsstrategie erweisen könnte.

Foto: Pixabay_freakwave_

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil