Haben Sie News? Erzählen Sie uns davon!

In der Seat-Fabrik in Martorell in Spanien arbeiten 125 mobile Roboter. Sie befördern fast 24 Tausend Teile pro Tag und legen 436 Tausend km pro Jahr zurück. Dies ist ein weiteres Beispiel für die praktische Anwendung des Logistik und Industrie 4.0 – Konzepts.

Sie können arbeiten, wo es für einen Menschen gefährlich ist

Der Beweis für den immer beliebter werdenden Einstieg in die Intralogistik von Automatisierung und Robotisierung sind AGV-Fahrzeuge (Automated Guided Vehicles). Sie können beispielsweise Komponenten vom Lagerbereich in den Montagebereich transportieren. Sie können Schlüsselvorgänge, die Just-in-Time- und Just-in-Sequence-Produktion umfassen, erheblich vereinfachen, sowie die Logistikabläufe in der Fabrik optimieren und die Lagerverwaltung verbessern.

Sie sind universell, sie können verschiedene Produkte transportieren, sie können rund um die Uhr arbeiten, praktisch ohne Pausen. Die Wagen können in Umgebungen verwendet werden, in denen hygienisch-sanitäre, mikrobiologische oder Temperaturbedingungen keinen vollständigen Schutz des Bedieners gewährleisten. Alle AGV-Konstruktionslösungen sind ähnlich. Sie beinhalten unter anderem ein Leitsystem (Magnetband); Kontrollsystem (Marker) und Stromversorgung (Akkus). Fahrzeuge verfügen über ein ausgebautes Sicherheitssystem – Lasersensoren können je nach Platzierung von Hindernissen in einem bestimmten Raum präzise programmiert werden. Die Wagen sind außerdem mit Load-Sensing-Sensoren ausgestattet.

Der Schlüssel zur Effizienz liegt jeweils in dem verwendeten Steuerungssystem, und die Möglichkeit, die Konfiguration des Arbeitspfads zu beeinflussen, ist der grundlegende Faktor, der die Beliebtheit dieser Transportroboter verursacht. Das Steuerungssystem kann sowohl alle Informationen über die Position und den Zustand der Lastwagen als auch die vom Produktionssystem gesendeten Aufträge überwachen.

Transportroboter befördern bis zu 1,5 Tonnen Komponenten

Dies sind Lösungen, die Seat seit Kurzem verwendet. Das Easy Mobility Team, das in diesem Unternehmen an neuen Lösungen arbeitet, implementierte unbemannte Maschinen in der Autofabrik.

Mobile Roboter in der Fabrik in Martorell bewegen sich auf 40 in den Boden eingebauten magnetischen Pfaden. Das Zurücklegen jeder Route dauert 1 bis 7 Minuten. Während dieser Zeit nutzen Roboter die Steuerungssysteme und bremsen automatisch an den Kurven, um die Stabilität beim Bewegen schwerer Lasten nicht zu verlieren und einen sicheren Abstand einzuhalten.

Roboter scannen den Barcode, um sicherzustellen, dass sie das richtige Teil transportieren. Danach öffnet sich dank eines Sensors die Tür des Lagerhauses, so dass die Maschinen die anvertrauten Aufgaben erfüllen können.

So beginnt der Tag der Maschinen, die routinemäßig aneinander und an 7.000 Fabrikmitarbeitern in einem Rhythmus, der einem vollständig synchronisierten Mechanismus ähnelt, vorbeifahren. Automatisierte Transportroboter befördern Motoren, Getriebe, Stoßdämpfer oder Fensterscheiben und erreichen eine Tragfähigkeit von jeweils 1,5 Tonnen.

Jedes Jahr legen Roboter 436 Tausend km zurück, d.h. eine Strecke, die etwa ein Drittel länger als die Entfernung zwischen der Erde und dem Mond ist. Die Maschinen bewegen sich auf vorbestimmten Wegen und dank eines Kamerasystems (360 Grad) wissen sie, wann sie bei einem roten Licht anhalten sollen oder wann sie einen Mitarbeiter auf ihrem Weg treffen. Sie sind auf die Bewegung der Fußgänger abgestimmt, die sich durch die Fabrikhallen bewegen, und garantieren ihre Sicherheit dank Warnungen, die durch Laserscan-Lichter erzeugt werden.

Fünf Personen überwachen die Roboterpfade

Die Kontrolle ist ferngesteuert. Fünf Mitarbeiter konfigurieren und modifizieren bei Bedarf die Pfadeinstellungen von AGV-Transportrobotern vom Kontrollraum aus.

Die Aufgabe eines zentralisierten Servers besteht hingegen darin, Informationen von Software zu sammeln, die in jedem Roboter installiert ist, und ihre genaue Position wird in Form eines numerischen Symbols angezeigt, das auf den Bildschirmen im Kontrollraum sichtbar ist. Grünes Licht zeigt ihre volle Leistung an; oranges Licht bedeutet ein Stopp wegen einem Hindernis oder einen Batterieladestatus. Das System erkennt auch mögliche technische Probleme und kann diese sofort beheben.

 

Fot: Michal Jurczak

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil