IoT sorgt in allen Bereichen für mehr Effizienz. Das gilt auch für die Lebensmittelindustrie. Doch hier erfährt ein anderer Faktor noch mehr Aufmerksamkeit: Die Gewährleistung reiner Lebensmittel. Die Implementierung smarter Lösungen hilft dabei, das Risiko von Krankheiten zu verringern.

Hochkomplexe Vorgänge werden mit Hilfe von Sensoren und Künstlicher Intelligenz (KI) transparent und lassen sich darüber hinaus auch in Echtzeit steuern und anpassen. Gerade für anspruchsvolle Abläufe in der Herstellung, wie man sie aus der Lebensmittelindustrie kennt, sind diese IoT Technologien ideal.

Was noch nach ferner Zukunft klingt, ist in der Lebensmittelindustrie 4.0 schon Realität. Hier sind bei der Produktion Systeme und Produktionsanlagen miteinander vernetzt und laufen dadurch in vielen Bereichen schon autark. Mit dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz können Fertigungen effizienter, flexibler, günstiger und dazu sicherer gestaltet werden. Wer mit dem Einsatz zögert, muss auf smarte und automatisierte Prozesse verzichten und zusätzlich eine Menge Geld aufwenden. Warum also noch warten?

WAS DIE LEBENSMITTELINDUSTRIE PROBLEMATISCH MACHT

Nicht nur die Interessen und das Verhältnis der Verbraucher zu Lebensmittel und Getränken hat sich in jüngster Zeit stark verändert, sondern auch das wachsende Bewusstsein für Klimaschutz und damit die Anforderungen an die Produktion. Unternehmen, die mit einer klimafreundlichen Produktion sowie Recycling und weniger Plastik werben können, sind im Vorteil. Dies alles sind Maßstäbe die nicht utopisch, sondern mit dem Einsatz von IoT Technologie in der Lebensmittelindustrie sogar realisierbar sind. Auch in Folge der weltweiten Corona ist die Lebensmittelindustrie weiter in den Fokus gerückt. Konsumenten wünschen mehr Transparenz.

Auch das Interesse an Inhaltsstoffen und dessen Rückverfolgbarkeit und Herkunft ist gewachsen. Ein wichtiger Punkt, bei dem IoT anknüpft. Ein Datensatzmanagement kann gerade in Zeiten, in denen das Misstrauen der Verbraucher groß ist, wieder für mehr Vertrauen sorgen. Die Kennzeichnung von Inhaltsstoffen ist beim Verpackungsprozess relevant geworden und die Rückverfolgbarkeit von Ende-zu-Ende ist mittlerweile unabdingbar.

IOT-LÖSUNGEN FÜR DIE LEBENSMITTELINDUSTRIE

Hinreichende Lösungsansätze in Bezug auf Rückverfolgbarkeit, Transparenz, Sicherheit liefern IoT-Technologien in der Lebensmittelindustrie. Zusätzlich dazu kann eine effizientere und damit meist auch umweltfreundlichere Produktion schneller realisiert werden.

Der Einsatz von Machine Learning und die Möglichkeiten der Datennutzung helfen nicht nur Lebensmittelherstellern, sondern auch deren Anlagenbauern und Zulieferern, den Endverbrauchern sichere Produkte bei maximaler Transparenz anzubieten. Die zahlreichen Vorteile der digitalen Revolution in Hinblick auf Industrie 4.0 und ganze Fertigungsprozesse werden auch in der Lebensmittelindustrie 4.0 deutlich.

Sicherheit wird in der Lebensmittelindustrie großgeschrieben und ist – weil mit verderblichen Materialien gearbeitet wird – noch relevanter als vielleicht in anderen Segmenten. In dieser Branche kommt es auf eine punktgenaue Arbeit an.

IOT HILFT BEI DER GENAUEN PRODUKTIONSÜBERWACHUNG

Nicht nur der aktuelle Produktionszustand mit allen Teilprozessen, sondern auch die Lieferzeit und einzelne Faktoren wie die Temperatur von Lebensmitteln können überwacht werden. Dies gelingt mithilfe von verschiedenen Sensoren, die Teil der intelligenten Lebensmittelindustrie sind.

Lebensmittelsicherheit hat oberste Priorität und kann nur durch ein effektives Kühlkettenmanagement sowie die Verwendung von Temperatursensoren sichergestellt werden. Gerade in Hinblick auf die Einhaltung der Kühlkette ist eine richtige Temperatur essenziell. Krankheitsfälle durch verdorbene Lebensmittel oder Rückrufaktionen sind nicht nur unangenehmm, sonder auch lebensgefährlich und können dank smarter Technologien bald der Vergangenheit angehören.

So stellen Temperatursensoren in Echtzeit ein effektives Management sicher. Darüber hinaus helfen sichere Messwerte entlang der gesamten Lieferkette – vom Beginn der Produktion bis hin zur sicheren Auslieferung an den Handel. Zu diesen Messwerten gehören neben der genannten Temperatur beispielsweise auch die Messung von Feuchtigkeit, von Flüssigkeitsmengen oder Säuregehalt.

TRANSPARENZ STEHT AN ERSTER STELLE

Der Wunsch nach Einsicht in die Lebensmittelherkunft wird immer größer. Anhand eines Beispiels des Walmart Konzerns wird deutlich, dass dieser Wunsch berücksichtigt wird. Lieferanten, die mit dem Konzern zusammenarbeiten, müssen Daten sammeln und vorweisen. Zu diesen Daten gehören Informationen über die Herkunft und Details zum Anbau. So sorgt das Unternehmen in den immer globaler werdenden Märkten weiterhin für Transparenz und Rückverfolgbarkeit. Und das ist nur mit Hilfe von IoT möglich. Technologien können die Erfassung der Daten automatisieren und so alle notwendigen Informationen nachweisen. Des Weiteren können so auch die Transport- und Umgebungsbedingungen getrackt werden.

FERTIGUNG UND LAGERUNG MIT IOT UNTERSTÜTZEN

Sensoren, die durch IoT miteinander verbunden sind, liefern Echtzeitanalysen und Transparenz für eine sichere Produktion. Diese messen etwa die Konsistenz, den Feuchtigkeitsgehalt oder spezifische Bausteine, wie den Proteingehalt oder die Dichte von Inhaltsstoffen. Innerhalb der Produktion können somit Angleichungen durchgeführt werden. Eine qualitative Optimierung und die Möglichkeit, Qualitätsstandards auf einem genauen Level zu halten, werden dadurch ermöglicht. Da die Daten Auskünfte über den Ist-Zustand eines Produktes geben, kann immer sofort gehandelt werden und Prozesse in der Produktion in Echtzeit optimiert werden.

Die hohen Anforderungen an die Lebensmittelsicherheit können durch diese Datenauswertung erfüllt werden. Das ist nicht nur für die eigenen Ansprüche wichtig, sondern auch für die existierenden Vorschriften, die eingehalten werden müssen und durch die Transparenz der Daten – Stichwort HACCP – auch erfüllt werden können. Neben der Fertigung oder der Lagerung in den eigenen Hallen lässt sich mit Hilfe von IoT auch eine Lieferkette auf globaler Ebene realisieren

TRANSPARENTE LOGISTIK-LIEFERKETTE DANK IOT

Auch in der Transportbranche finden IoT Technologien große Anwendung und liefern Transparenz in Bezug auf Vertriebsketten. Die Logistik profitiert davon, dass RFID-Chips und GPS-Systeme den gesamten Lager-und Versandkurs überwachen.

Das hilft letztendlich auch innerhalb der Lebensmittelversorgungskette. So kann die IoT Technik nicht nur für mehr Sicherheit sorgen sondern auch für die Schaffung konstanter Bedingungen – zum Beispiel mit Sensoren. Um mehr über IoT-Lösungen für die Lieferkette oder allgemein für die Logistik zu erfahren, besuchen Sie die Webseite von IOX.

Foto: Bartosz Wawryszuk

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil