Wer nutzt Blockchain im Jahr 2020 und wie?

Wer nutzt Blockchain im Jahr 2020 und wie?

Es ist zwar noch fraglich, ob die Blockchain-Technologie dem Hype, den sie erzeugt hat, gerecht werden kann, aber sie dringt in das Umfeld der Lieferkette ein.

In der Diamanten- und Goldindustrie, der Tee- und Kaffee-, Getränke-, Lebensmittel- und Automobilindustrie gibt es Teilnehmer, die bereits  Blockchain-Anwendungen testen. Diese sind entweder noch in den Pilotphasen oder werden als digitale Lösungen zur Verbesserung der Abläufe in der Lieferkette implementiert.

In den meisten Fällen nutzen diese Unternehmen Blockchain als ein Hilfsmittel zur Verbesserung  der Sichtbarkeit der Lieferkette und der Rückverfolgung von Produkten, aber einige haben Blockchain auch als Instrument zur Rationalisierung von Transaktionen und zur Beschleunigung des Informations-, Waren- und Materialflusses eingesetzt.

Das Interesse an Blockchain nimmt nicht nur in privaten Unternehmen, sondern auch in kommerziellen Organisationen, Behörden und Regierungsstellen zu. Dies erhöht die Glaubwürdigkeit der Technologie als nützliches Werkzeug für die Lieferkette, auch wenn es sich dabei nicht um das Allheilmittel handelt, auf welches die frühe Hyperbel scheinbar andeutete.

Die Zeiten, in denen die Blockchain-Technologie ausschließlich als Synonym für BitCoin und andere Kryptowährungen angesehen wurde, liegen schon lange hinter uns.

In der Tat wurde sie in den letzten Jahren von vielen als das nächste große Ding der revolutionären digitalen Entwicklungen gehypt. In der Zwischenzeit haben andere, weniger überzeugte Beobachter angedeutet, dass Blockchain eine Lösung ist, die nach einem Problem sucht.

Wie gut erfüllt Blockchain also die kommerziellen und organisatorischen Erwartungen?

Schauen wir uns einige ihrer realen Anwendungen im Jahr 2020 im öffentlichen und privaten Sektor an, um zu sehen, welche prominenten Akteure sich Blockchain zu welchem Zweck zu Eigen gemacht haben und auf welche Art und Weise sie in das Umfeld der Lieferkette eindringt.

Blockchain in der Schmucklieferkette

Vor einigen Jahren begannen technologieorientierte Teilnehmer der Schmuckindustrie, genauer gesagt der Diamanten- und Goldindustrie, mit blockchainbasierten Rückverfolgbarkeitslösungen zu arbeiten. Heute sind mindestens zwei oder drei Plattformen gut etabliert, die von mehreren Unternehmen genutzt werden.

De Beers

Da es sich bei Diamanten und in geringerem Maße vielleicht auch bei Gold um Ressourcen handelt, deren Ursprung manchmal umstritten sein kann, haben Unternehmen wie De Beers Blockchain eingesetzt, um den Beweis zu erbringen, dass ihre Edelsteine aus Quellen stammen, die keine Finanzierung durch Aufständische oder Zwangsarbeit beinhalten.

Tracr, das von De Beers erntwickelt wurde, kann Informationen über die Herkunft der Diamanten liefern und sie von der Mine bis zur Verkaufsstelle verfolgen. Das System hat sich in seinen frühen Phasen als erfolgreich erwiesen.

Daher gibt es jetzt Pläne, es branchenweit auszubauen, so dass es für jede Organisation zugänglich ist, die Diamanten durch die Lieferkette verfolgen muss. Mindestens zwei Schmuckeinzelhändler nehmen bereits an einem Pilotprojekt der Plattform teil.

Berkshire Hathaway

Eine Tracr-ähnliche Plattform wird vom amerikanischen Konglomerat Berkshire-Hathaway eingesetzt. Dieses multinationale Unternehmen zählt Schmuck-Einzelhandelsketten und Edelmetallfirmen zu seinem riesigen Beteiligungsportfolio.

TrustChain Jewelry ist eine Blockchain-Initiative, die sich auf das in Ringen verwendete Gold und Edelsteine konzentriert. Ihr Ziel ist es, den 70% der Verbraucher, die über den ethischen Hintergrund ihrer Schmuckkäufe besorgt sind, Vertrauen zu geben.

Auch einige kleinere Unternehmen in der Schmuckindustrie nutzen entweder bereits die Vorteile der Blockchain-Technologie oder planen dies, um die Transparenz der Lieferkette zu verbessern.

Dieser Sektor scheint einer von denen zu sein, die nicht nach einem Problem zu suchen brauchen, das durch Blockchain gelöst werden kann. Er hat bereits eines in Form von Konfliktjuwelen, und angesehene Branchenteilnehmer glauben, dass Blockchain ihnen helfen kann, sich von der Kontroverse zu distanzieren, indem sie die ethische Beschaffung und Verfeinerung nachweisen.

T steht für Transparenz, und Tee

Glauben Sie nicht, dass Blockchain-Lösungen ausschließlich für hochwertige Produkte wie Diamanten und Juwelen gedacht sind. Es gibt eine Industrie, die ein weitaus preiswerteres, aber hochgeschätztes Gut herstellt und diese Technologie ebenfalls zur Verbesserung der Transparenz der Lieferkette nutzt.

Nicht allzu viele von uns sind bereit, mehr als ein paar Stunden ohne die erholsame Wirkung einer Tasse Tee oder Kaffee auszukommen. Aber sind wir sicher, dass wir den echten McCoy trinken und nicht etwas mit etwas weniger positiven Auswirkungen, das als der delikateste Darjeeling ausgegeben wird?

Bekämpfung von Fälschungen

Es scheint, dass vor allem die Teeindustrie ein Problem mit Fälschungen hat. Skrupellose Händler verkaufen minderwertigen Tee unter dem Namen von hochwertigeren Blättern aus den berühmten Anbaugebieten der Welt – und je bedeutender und bekannter die Marke ist, desto anfälliger ist sie für Fälschungen.

Noch schändlichere Praktiken gibt es im Teehandel, wie z.B. das Schneiden von echtem Tee mit anderen organischen oder manchmal anorganischen Produkten, um den Ertrag der Ernte einer Plantage zu erhöhen.

Vor diesem Hintergrund erhoffen sich die Teeproduzenten und sogar die indische Regierung, dass die Blockchain dazu beitragen wird, Fälschern den Zugang zu den Verbrauchermärkten zu verwehren – und die Profite von Produzenten und Händlern, die nur mit Tee bester Qualität handeln, zu steigern.

Es ist Teezeit für Blockchain

Unilever besitzt Teeplantagen in Afrika und setzt Blockchain zur Verbesserung der Nachhaltigkeit und zur Bekämpfung von Fälschungen ein. Es ist nicht so, dass die Verfolgung und Rückverfolgung von Tee durch die Lieferkette für das Unternehmen eine Neuheit ist. Unilever macht das schon seit einiger Zeit. Die Blockchain-Technologie verbessert jedoch die Geschwindigkeit und Effizienz der Aktivitäten.

Die Blockchain-Lösung mit dem Namen Trado ist das Ergebnis einer Partnerschaft zwischen Unilever, Sainsbury’s und dem Institute for Sustainability Leadership (CISL) der Universität Cambridge.

Die Teilnehmer, darunter auch Landwirte, die einen finanziellen Anreiz erhielten, Daten in das System einzuspeisen, haben es als Erfolg gewertet und behauptet, dass es die Sichtbarkeit in der Tee-Lieferkette erhöht und die Kosten für die Finanzierung von Nachhaltigkeitsanreizen gesenkt hat.

In einem ähnlichen Experiment nutzt das Coffee Board of India der indischen Regierung die Blockchain zur Überwachung des Kaffeeangebots und hat bereits rund 30.000 Anmeldungen von Bauern erhalten, die daran teilnehmen möchten. Das Tea Board of India plant nun die Einführung eines ähnlichen Systems als durchgehende Rückverfolgbarkeitslösung.

Beispiele für Blockchain in Lebensmittellieferketten

Die Beispiele, die wir bisher betrachtet haben, veranschaulichen den Einsatz von Blockchain, um die Nachhaltigkeit in der Lieferkette zu fördern und den Verbrauchern zu versichern, dass sie Produkte aus ethischen Gründen kaufen. Diese noch junge Technologie hat jedoch auch das Potenzial, Käufer vor Gesundheits- oder Sicherheitsschäden zu bewahren und vielleicht sogar Leben zu retten.

Walmart’s Blockchain-Projekte

Das Potenzial von Blockchain wurde vom Konsumgüterriesen Walmart erkannt und aufgegriffen, der bereits mehrere Projekte und Proof-of-Concept-Studien zur Rückverfolgbarkeit von Lieferketten durchgeführt hat. Dazu gehören:

  • Rückverfolgung der Herkunft von Mangos, die in den US-Verkaufsstellen von Walmart verkauft wurden
  • Verfolgung von Schweinefleischlieferungen zum Verkauf in den Geschäften des Unternehmens in China
  • Eine Drohnen-Kommunikationslösung, die auf einer Blockchain-Plattform basiert
  • Ein neues Projekt in Zusammenarbeit mit KPMG, IBM und Merck zur Schaffung einer Blocklchain-Lösung für die Rückverfolgung von Produkten in pharmazeutischen Lieferketten

Eines der Ziele dieser Projekte ist es, schnelle Reaktionen auf die seltenen Fälle zu ermöglichen, in denen Qualitätsprobleme bei verpackten Konsumgütern auftreten, die eine schnelle Identifizierung und Quarantäne von Chargen erfordern.

Führende Vertreter von Walmart sind der Ansicht, dass die Blockchain-Technologie die Auswirkungen von Lebensmittelkontaminationen verhindern oder zumindest minimieren kann, wie zum Beispiel die Krisen in den USA und in China, die vor einigen Jahren durch den mit E-Coli verseuchten Salat oder die mit Melamin verunreinigte Milch verursacht wurden.

Da alle Warenbewegungen unveränderlich in einem Distributed Ledger (deutsch: verteiltes Kontenbuch) aufgezeichnet werden, kann die Rückverfolgung qualitätsbeeinträchtigter Lebensmittel oder Waren bis zum Ursprung in Stunden anstatt in Tagen oder sogar Wochen erfolgen, wie es normalerweise der Fall wäre.

Hinter der Blockchain stehen Große Namen

Zu den weiteren Möglichkeiten, die sich durch den Einsatz der Blockchain-Lösungen von Walmart ergeben, gehört die Möglichkeit für die Verbraucher, Produkte im Geschäft zu scannen und sofortige Informationen über sie zu erhalten, einschließlich ihrer Herkunft und der logistischen Prozesse, die mit ihrem Weg vom Ursprung bis zur Verkaufsstelle verbunden sind.

Walmart hat seinen Namen in der Ruhmeshalle der Blockchain-Frühunternehmer hinterlassen, und zwar nicht nur mit den bereits erwähnten Projekten, sondern auch im Rahmen einer Partnerschaft mit mehreren anderen Lebensmittelunternehmen wie Nestle, Dole und Unilever sowie dem Technologiegiganten IBM. Das Ergebnis der Zusammenarbeit ist die Food Trust Blockchain, eine Distributed-Ledger-Lösung, die in der Lage ist, Daten im Zusammenhang mit mehr als einer Million einzelner Produkte aufzuzeichnen.

Andere Blockchain-Initiativen in der Lebensmittelindustrie

Weitere Beispiele für den Einsatz von Blockchain in der Lebensmittellieferkette, wobei die Lösungen entweder bereits einsatzbereit sind oder sich im Stadium des Proof-of-Concept befinden, sind:

  • Eine Initiative des Standardisierungsgremiums GS1 in Zusammenarbeit mit IBM Food Trust, SAP, ripe.io und FoodLogiQ zur Lösung von Interoperabilitätsproblemen in Blockchains in der Lebensmittelindustrie.
  • Der Beitritt von Kvarøy Arctic, einem großen Lachsproduzenten, zum Food Trust, um die Erfassung von Herkunftsdaten für arktische Lachse und das Futter, mit dem sie aufgezogen werden, zu erleichtern.
  • Die Einführung einer Blockchain durch den Norwegischen Meeresfrüchteverband für seine Mitglieder, die es ermöglicht, Aufzeichnungen über die Fänge in Bezug auf den Lachs zu führen hinsichtlich:
  • Fangzeit und -ort
  • Lagertemperatur
  • Zollabfertigung
  • Einzelheiten zum verwendeten Fischfutter

Blockchain in der Bier- und Getränkeindustrie

Sowohl große als auch kleine Brauereiunternehmen nutzen das Potenzial der Blockchain, wobei die Vorteile von der Sichtbarkeit der Zutaten und Verfahren für interessierte Verbraucher bis hin zur Stärkung der Selbstversorgung von Subsistenzbauern in der Dritten Welt und in Entwicklungsländern reichen.

Landwirte können sich auf die Vorteile von Blockchain verlassen

Anheuser-Busch Inbev ist die weltweit größte Brauerei. Mit Hilfe von Blockchain-Software hilft dieser Firmengigant Subsistenzbauern in Afrika, kommerziell leistungsfähiger zu werden, und verbindet sie ohne teure Zwischenhändler direkt mit seiner Lieferkette.

AB Inbev arbeitet mit einem Blockchain-Startup namens BanQu zusammen und nutzt eine Distributed-Ledger-Lösung, um ein Vertrauensverhältnis mit rund 2.000 Bauern in Sambia aufzubauen, die die Rohstoffe für seine Biere liefern.

Die Blockchain dient vor allem zwei Zwecken. Der erste ist derjenige, der als gröβter Vorteil für die Lieferkette anerkannt wird – die Transparenz.

Der zweite hat eine direkte Auswirkung auf das Wohlergehen dieser verarmten Bauern. Die unveränderlichen Aufzeichnungen, die durch die Blockchain generiert werden, ermöglichen es ihnen, ihre Kreditwürdigkeit nachzuweisen, Bankkonten zu eröffnen und ihre Betriebe zu kommerziell lebensfähigen Unternehmen zu entwickeln.

 Die Blockchain besteht den Alpha Acid-Test

Andere Projekte in der Bierindustrie heben den Wert und die Eignung von Blockchains für die Lieferketten von KMUs hervor. In den Vereinigten Staaten zum Beispiel hat sich eine regionale Brauerei in der San Francisco Bay Area, Alpha Acid, mit dem Technologieriesen Oracle zusammengetan, um eine Blockchain-Technologieplattform zu entwickeln, die Lieferkettentransaktionen beschleunigt und automatisiert.

Das Unternehmen hat Alpha Acid eine End-to-End-Dashboard-Ansicht seiner Lieferkette zur Verfügung gestellt. Es ermöglicht digitale Freigaben für jede Phase des Bierherstellungsprozesses, von der Hopfenernte über die Mälzerei, das Brauen und die Reifung.

Dieser Grad an Transparenz ist in Brauerei-Lieferketten von unschätzbarem Wert. Die Konsistenz von Bierprodukten hängt davon ab, dass stets eine präzise Rezeptur eingehalten wird und Zutaten verwendet werden, die von Natur aus flüchtig sind, wie Hefe, Hopfen und Malz.

Die Blockkchain-Lösung von Alpha Acid empfängt Sensordaten von den Gärbehältern der Brauerei sowie von den Hefe-, Hopfen- und Malzlieferanten des Unternehmens.

Mit all diesen Informationen in den Aufzeichnungen können Probleme mit einer fertigen Biercharge schnell zurückverfolgt und zur Problemlösung isoliert werden. Vor der Verfügbarkeit der Blockchain wäre ein viel umfassenderer Produktrückruf notwendig gewesen, da es nicht möglich gewesen wäre, die betroffene Charge schnell zu identifizieren.

Blockchain in der Automobil-Lieferkette

Fahrzeughersteller gehören seit langem zu den eifrigsten Anwendern der digitalen Lieferkettentechnologie, so dass das Eindringen von Blockchain in diesen Sektor nicht überraschen dürfte. Ford, BMW, Renault, General Motors und seit kurzem auch Tesla haben Lösungen entweder im Visier oder bereits im Einsatz.

Ford und BMW unter den Early Movers

Für Ford ist die Blockchain eine mögliche Antwort, um die ethische Beschaffung von Kobalt zu gewährleisten – ein Mineral, das zunehmend für die Batterien von Elektroautos verwendet wird. Wie mehrere der bereits in diesem Artikel erwähnten Unternehmen hat Ford gemeinsam mit IBM eine Blockchain für eine durchgehende Transparenz der Lieferkette entwickelt.

Die Plattform, die derzeit als Pilotprojekt läuft, verfolgt die Herkunft des Kobalts und zeichnet alle Ereignisse in der Lieferkette auf – von der Vorbereitung des Minerals in der Mine über die Raffination und den Versand bis hin zur Lieferung an die Autohersteller.

BMW hat unterdessen seine PartChain-Plattform pilotiert und setzt sie zunächst ein, um die Lieferkettenbewegungen von Fahrzeugscheinwerfern, einschließlich aller Rohstoffe und Komponenten, zu verfolgen, und beabsichtigt, den Anwendungsbereich auf die Lieferanten mehrerer anderer Autoteile auszuweiten.

Tesla versucht es auch

Was Tesla betrifft, so geht es bei der Blockchain-Partnerschaft mit Hafen- und Schifffahrtsunternehmen darum, die Geschwindigkeit und Effektivität der Lieferkette zu verbessern. Der fortschrittliche Autohersteller, der für seine Konzentration auf saubere Kraftstoffe und elektrische Energie bekannt ist, hat eine Blockchain-Anwendung für Importe in seinem Werk in Shanghai, China, getestet.

In Zusammenarbeit mit COSCO Shipping und der Shanghai International Port Group setzte Tesla die Technologie erfolgreich ein, um die eingehende Lieferkette zu seiner Produktionsstätte zu rationalisieren, wobei laut einem Bericht des Business Blockchain HQ folgende Vorteile erzielt wurden:

  • Beschleunigte Frachtaufnahme-Prozesse
  • Verkürzte Freigabezeiten für im Hafen von Shanghai entladene Fracht
  • Kürzere Lieferzeiten an die Fabrik
  • Verbesserte Effizienz in der Lieferkette

All diese Vorteile entstanden, weil die Blockchain-Lösung schnellere Transaktionen ermöglicht und dazu beiträgt, dass die Materialien die Lieferkette schneller durchlaufen, als dies bei herkömmlichen Übergaben möglich wäre.

Blockchain wird in der Lieferkette vorangetrieben

Von hochwertigen Produkten wie Schmuck und Kraftfahrzeugen bis hin zu Gütern des täglichen Bedarfs wie Tee und verpackten Konsumgütern stellen Unternehmen fest, dass gemeinsame Kontenbücher einige der Probleme lösen können, mit denen sie konfrontiert sind, zumindest diejenigen, die die Sichtbarkeit und den Informationsfluss betreffen.

Blockchain erweist sich als eine vielseitige Lösung, die sowohl im Umfeld von Kleinunternehmen als auch bei den Giganten unter den Unternehmen anwendbar ist. Die Beispiele, die wir in diesem Artikel betrachtet haben, sind nur einige von vielen Projekten, Pilotphasen, Versuchen und Tests, die Unternehmen auf der ganzen Welt durchlaufen.

Blockchain ist vielleicht kein Allheilmittel gegen alle Übel in der Lieferkette, aber wie viele andere aufkommende digitale Technologien scheint es ein willkommenes Instrument zu sein, um das Lieferkettenmanagement in den meisten, wenn nicht sogar in allen Industriesektoren zu unterstützen.

Wir werden den Fortschritt der Blockchain hier im Logistics Bureau im Auge behalten und werden Sie weiterhin über das Wachstum und die Entwicklung der Blockchain in der Lieferkette auf dem Laufenden halten und informieren.

Rob O’Byrne ist ein Lieferkettenberater, Coach und Autor mit über 40 Jahren Erfahrung im Supply Chain Management. Er ist der Experte, der den Blog mit dem Namen Logistics Bureau erstellt hat.

Foto: Pixaby

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel