Dieser Artikel stammt aus einem Webinar über das eBook „Smart Supply Chain Decisions in the New Normal”, das ich zusammen mit Sanjay Sharma verfasst habe, dem Mitbegründer und CEO der Roambee Corporation, einem in Kalifornien ansässigen Unternehmen für Asset-Tracking und Sendungsüberwachung, dessen Vorstandsmitglied ich bin.

Wir alle wollen Gewinne erzielen, und die Forderung nach klugen Supply Chain – Entscheidungen ist nichts Neues. Das Anstreben intelligenter Entscheidungen ist das, was Supply Chain-Praktiker jeden Tag tun. Sie suchen nach Wegen, um ihre täglichen Herausforderungen zu bewältigen. In der neuen Normalität sind Problemlösungsfähigkeiten wichtiger denn je geworden. Sie mit digitalen Fähigkeiten zu erweitern, ist der Weg, sich in den heutigen unbeständigen und unsicheren Zeiten zurechtzufinden.

Das Aufkommen der „neuen Normalität”

Was ist die neue Normalität? Die neue Normalität sind Virus, Volatilität und Unsicherheit. SARS-CoV-2 scheint bei uns zu bleiben, und niemand weiß, für wie lange. Ich bin jetzt seit fast einem halben Jahr in Asien und mit dem neuen Coronavirus konfrontiert. Unsere anfänglichen Hoffnungen, dass das neue Virus mit dem Eintreffen des Frühlings und Sommers und den steigenden Temperaturen verschwinden würde, sind verlorengegangen. Covid-19 ist unsere tägliche Realität und das Virus unser Begleiter geworden. Länder und Städte, Bürger und Unternehmen müssen ihre Funktionsweise an die widrigen Bedingungen anpassen, die die Coronavirus-Pandemie mit sich gebracht hat.

Belastbarkeit als Teil eines großen Puzzles

Viele Menschen legen großen Wert auf Belastbarkeit. Aber Belastbarkeit ist nur ein Teil des Puzzles. Ählich wie viele andere Faktoren trägt auch die Belastbarkeit zur Leistung bei. Leistung ist das, was Supply Chain Management ausmacht. Es geht darum, die Verpflichtungen eines Unternehmens effizient, „on time and in full” (OTIF), d.h. pünktlich und vollständig zu erfüllen. Wir können Lieferketten belastbar machen – auf Kosten der Leistung. Wir können Redundanzen einbauen, z.B. ein Ersatzflugzeug oder ein Pufferlager. Oder wir können ungenutzte Kapazitäten halten, um für den nächsten Höhepunkt oder die Pandemie gerüstet zu sein. Aber warum haben wir das bisher noch nicht getan? Weil dies mit hohen Kosten verbunden ist. Beim Supply Chain Management geht es um Leistung unter allen Umständen. Wie bei vielen anderen Dingen, etwa bei der Sicherheit oder der Nachhaltigkeit, müssen wir intelligente Wege finden, um Leistung zu erbringen und Gewinne, Menschen und unseren Planeten zu schützen.

Kluge Entscheidungen für Gewinner

Wir müssen kluge Entscheidungen treffen. Klug bedeutet nicht, dass wir das Offensichtliche tun. Um zu gewinnen, muss man anders sein, muss man besser sein als andere. Es erfordert bessere Entscheidungen. Sie werden in der Regel von Menschen getroffen, die besser qualifiziert, ausgebildet und ausgerüstet sind. Wir befinden uns jetzt in der Vierten Industriellen Revolution. Mit beschleunigten und konvergierenden technologischen Entwicklungen. Diese Ära bringt neue Bündel von Lösungen hervor. Covid-19 hat dieser Entwicklung einen noch härteren Anstoß gegeben. Die zunehmende Anpassung dürfte die Kosten noch weiter senken. Wir stehen am Anfang einer exponentiellen Digitalisierung. Was ich Anfang 2020 für die kommenden 5 Jahre erwartet habe, ist in den letzten 5 Monaten eingetreten. Dies, weil eine Krise oft ein Katalysator für Veränderungen ist, und man kann noch mit viele weiteren Veränderungen in nächster Zukunft rechnen. In dieser Ära zu gewinnen bedeutet, sich dessen bewusst zu sein, was um uns herum passiert. Es bedeutet, bereit zu sein, zu testen und zu experimentieren. Es bedeutet, zu wissen, was in den Lieferkettennetzwerken und ihren Ökosystemen geschieht. In einem Umfeld zunehmender Konnektivität und Komplexität ist die Implementierung und Nutzung fortschrittlicher Technologien der einzige Weg nach vorne.

Drei Säulen im Blick

Drei Säulen scheinen für den Sieg entscheidend zu sein. Diese drei Säulen sind neue Supply Chain Paradigmen. Sie stellen Teile der neuen Normalität dar.

Die erste ist Fernarbeit. Covid-19 hat „remote” [deutsch: fern] zum Wort dieser Zeit gemacht. Viele von uns wurden gebeten, nach Hause zu gehen und dort zu bleiben. Das zwang uns, von dort aus zu arbeiten. Überraschenderweise hat es funktioniert. Was hätten wir ohne Computer, Konnektivität und das Internet getan? Damit waren wir geschützt und in der Lage, zu produzieren. Zudem stieg die Produktivität. Die Verteilung unserer Arbeitskräfte ist vielleicht einer der klugen Schachzüge, die wir machen sollten.

Der zweite Aspekt von Covid-19 ist die Notwendigkeit kürzerer Planungszyklen. Wir müssen die Planungsprozesse neu überdenken. Erstens, weil wir in solch unbeständigen Zeiten nicht mit 13-Wochen-Zyklen fortfahren können. Wir können uns auch nicht auf unsere Erfahrung verlassen. Dies ist eine neue Situation. Daten sind der einzige Kompass. Je mehr Daten wir haben, desto klüger sind die Entscheidungen, die wir treffen. Viele Unternehmen wenden sich an ihre Lieferanten und Kunden, die gesammelten Informationen müssen in Supply-Chain-Mapping-Tools eingespeist werden und als Input für die Szenarienplanung dienen. Sie ergänzen auch die vorhandenen operativen Daten.

Die dritte Säule ist die sofortige und laufende Entscheidungsfindung. Im Supply Chain Business sind die Informationen von gestern von geringem Wert. Es ist das Heute, in dem die Kämpfe gegen Störungen ausgefochten werden müssen. Dies erfordert Echtzeitdaten, Analysen und Empfehlungen; und das brauchen wir überall. Das setzt voraus, dass wir in der Lage sind, von zu Hause, von Hotels, vom Hovercraft und von der Zentrale aus zu verbinden, zu steuern und zusammenzuarbeiten.

1. Remote Arbeiten

Betrieb des „mobilen” Unternehmens

  • Remote Management

Heute können viele Aufgaben durch automatisierte Live-Datenerfassungssysteme ersetzt werden. Diese ersparen den Unternehmen die Kosten für fehleranfällige menschliche Arbeitskraft, die früher zum Zählen von Schrauben und Schaltern in Lagern eingesetzt wurde. Jetzt sind es Sensoren und Plattformen, die diese Aufgabe übernehmen können und zusätzlich wertvolle Informationen über unser Betriebskapital, unsere Kapazitätsauslastung, das Kundenverhalten und die Verkaufssituation liefern. Während des Covid-19 ist der Schutz der Menschen ein wichtiger Faktor bei der Einführung des Fern-Managements. Aus Sicherheitsgründen, z.B. beim Be- und Entladen von Schiffen oder in Gefahrensituationen, wird schon seit einiger Zeit die Möglichkeit von ferngesteuerten Abläufen in Betracht gezogen. Remote-Operating ist Kern und Zentrum des Konzepts des Internet der Dinge, das in der Idee der Kommunikation von Maschine zu Maschine verwurzelt ist. Ein weiterer Grund für Remote Operating ist Effizienz. Ein Schiffskapitän an Land kann fünf Schiffe anstelle von einem steuern.

  • Remote „Control” (Fernsteuerung)

Wir lassen selten unsere Smartphones zurück, wenn wir unser Zuhause verlassen. Wo auch immer wir sind, wir möchten informiert werden. Über die Verkehrslage, die Börse, Covid-19 usw. Supply Chain-Fachleute möchten wissen, was in ihren Supply Chain-Netzwerken und den damit verbundenen Ökosystemen vor sich geht. Sie müssen wissen, ob alles in Ordnung ist oder ob etwas Aufmerksamkeit benötigt. Die gute Nachricht ist, dass man im digitalen Zeitalter seinen persönlichen Kontrollturm immer bei sich und in der Tasche haben kann. Konnektivität, Intelligenz und mobile Geräte haben dies Wirklichkeit werden lassen.

Echtzeit-Sichtbarkeit rund um die Uhr

  • Inventar in Bewegung

Sichtbarkeit ist der Kern der Supply Chain Management-Praktiken des 21. Jahrhunderts. Lieferketten sind Materialien in Bewegung. Das ist ein anderer Begriff für Bargeld in Bewegung. Das Bargeld des Unternehmens ist das, womit die Supply Chain-Profis zu tun haben. Manchmal sind es Milliarden von Dollar. Sie möchten ein Auge auf dieses Reichtum und den Raum um es herum haben – und das rund um die Uhr.

  • Ökosystem und Betriebsumgebung

Es ist gut, ein Auge auf sein Vermögen und seine Güter zu haben. Noch besser ist es, zu verstehen, was in dem Umfeld, in dem Sie tätig sind, vor sich geht. Wo sind die Hot Spots? Wo sind die Engpässe? Wo sind die Bereiche, in denen es regelmäßig zu Zwischenfällen und Abweichungen kommt? Diebstahl, Verstopfungen, Staus. Dies hilft den Supply Chain-Fachleuten, faktenbasierte Entscheidungen zur Verbesserung ihrer Abläufe zu treffen. Wo auch immer sie und ihre Teams in diesem kritischen Moment der Abweichung oder Störung sein mögen, sie müssen in der Lage sein, sich an der Diskussion zu beteiligen. Ferngesteuerte Systeme machen über den ganzen Planeten verteilte Mitglieder zum Teil des Problemlösungsteams.

  • Cybersicherheit

Remote-Operating hat viele Vorteile, es schützt Menschen, erhöht die Produktivität und verbessert die Transparenz der Lieferkette. Aber Fernarbeit hat auch ihren Preis. Es ist einfacher, ein an einem Ort basierendes System zu umzäunen und zu schützen als eine Architektur, bei der ein erheblicher Teil der angeschlossenen Geräte verteilt ist. Wo Benutzer sich von zu Hause aus, in Taxis und Lounges einloggen. Das Remote Working stellt die Cybersicherheitsteams vor größere Herausforderungen. Dies ist ein Bereich, den es zu beobachten gilt.

2. Beschleunigte Planung

Planung in Echtzeit

  • „OTIF”-Daten

Sichtbarkeit bedeutet Echtzeit-Verfügbarkeit von Daten. Der Blick auf den gestrigen Stau bringt keinen großen Mehrwert. Die Sichtbarkeit muss in Echtzeit erfolgen. Die Erwartung ist auch, dass sich die Sichtbarkeit von einem Ende zum anderen erstreckt und alle Aktivitäten und Bereiche der globalen Angebots- und Nachfragenetzwerke abdeckt. End-to-End-Sichtbarkeit setzt voraus, dass die Daten pünktlich und vollständig geliefert werden. Die kontinuierliche Datenerfassung durch Live-Datenerfassungssysteme ermöglicht es, diese Vision zu verwirklichen.

  • Kontinuierliche Analyse

Gleichzeitig sammeln sich Daten in enormen Mengen an. Wir haben gesehen, dass sich der Traum von der Sichtbarkeit schnell in einen Datenalbtraum verwandeln kann. Sichtbarkeit verdaulich zu machen, erfordert eine kontinuierliche Analyse, idealerweise in Echtzeit. In fortschrittlichen Systemen und hinter den Kulissen bereinigen, kategorisieren und berechnen Algorithmen ständig Daten. Das Ergebnis sind Frühwarnsignale und Empfehlungen für eine rechtzeitige und faktenbasierte Entscheidungsfindung und Problemlösung.

Partner-Benchmarking

  • Einhaltung von SLAs

Konnektivität, Daten und Analysen ermöglichen auch ein kontinuierliches Benchmarking der Partner, um Abweichungen von den vereinbarten Service Level Agreements (SLAs) zu erkennen, aber auch um die besten Leistungsträger zu identifizieren und die Gründe dafür zu verstehen. Benchmarking ist wichtig, um die Leistung zu bewerten und die Qualität auf und über das erforderliche Niveau zu bringen.

  • Fortschritt

Kontinuierliches Partner-Benchmarking ermöglicht faktenbasierte Diskussionen mit den Partnern als Ausgangspunkt für Verbesserungen und Fortschritte. Ständiges Benchmarking ist der Finger am Puls der Leistung. Sichtbarkeit ist die Grundlage für Belastbarkeit, Agilität und Effizienz. Es gibt viele Bereiche, die gemessen werden können. Die Leistung Ihrer Transportpartner im Vergleich zur eigenen Leistung in der Vergangenheit auf der Grundlage pünktlicher und vollständiger Lieferungen. Die individuelle Einhaltung der Kühlkette im Vergleich zur besten Leistung. Oder die Leistung der Partner im Vergleich zu einem Industriestandard.

Bewertung der Routen

Die Verbesserung der Leistung der Lieferkette in unbeständigen Zeiten und darüber hinaus erfordert die ständige Bewertung neuer und alternativer Wege. Heutige Systeme arbeiten auf multimodalen Routen und liefern Informationen über die erwartete Leistung der Routen auf der Grundlage historischer Daten und Echtzeit-Eingaben.

3. Unmittelbare Entscheidungsfindung

Aufbau eines intelligenten Netzwerks

  • Frühwarnsignale

Ich betonte die Bedeutung der Sichtbarkeit, die durch Daten hergestellt wird. Ich wies auch auf die überwältigende Datenmenge hin, die mit Sichtbarkeitstools einhergeht. Das bedeutet, dass wir nicht ständig ein Auge auf die gesamte Kette haben können. Im Idealfall sollten wir fast blind darauf vertrauen können, dass das System die für uns relevanten Datensätze herauspickt, die wir genauer betrachten müssen.

  • Kollektiver Zugang (relevante Interessengruppen)

Meistens sind die besten Entscheidungen und Lösungen das Ergebnis von Teamarbeit. Daher geben Asset-Tracking und Sendungsüberwachungsplattformen Informationen über Planabweichungen, z.B. dass ein Lkw Verspätung hat oder ein Flug gestrichen wurde, nicht nur an eine Person, sondern an alle, die zur Lösung des Problems beitragen können.

Schäden (am Zustand) vermeiden

  • Pharma-Kühlkette

Genaue Daten über den Standort und den Zustand der Güter sind in einigen Pharma- und Gesundheitsversorgungsketten, die extrem empfindliche Güter wie Impfstoffe oder menschliche Organe transportieren können, von größter Bedeutung. Diese Güter müssen unter einem bestimmten Temperaturniveau bleiben. Der Schlüssel zu einer temperaturgesteuerten Logistik ist der Einsatz eines Überwachungssystems, das die Verfolgung und Rückverfolgung, aber auch Kühlkettendaten von der ersten bis zur letzten Meile in Echtzeit liefert.

  • Abweichungen vom Plan

Frühwarnfunktionen bieten einen gefilterten Echtzeit-Einblick in den Zustand Ihrer Lieferkette: Dies ist eine vorausschauende und einfach zu handhabende Art der Überwachung, die es Ihnen ermöglicht, Anomalien proaktiv zu behandeln, anstatt erst dann, wenn der Schaden bereits eingetreten ist. Sensoren und Bluetooth-basierte Beacons helfen bei der Überwachung der Bewegungen und der Temperatur nicht nur auf Sendungsebene, sondern auch auf Packstückebene.

Empfehlungsmodule

Die Echtzeitanalyse hilft bei der Automatisierung der heutigen Kontrolltürme. Empfehlungsmodule nehmen Frühwarnsignale auf und schlagen auf der Grundlage der verfügbaren Supply Chain-Daten Optionen vor. Sobald das System gut kalibriert ist, kann die Entscheidungsfindung selbst automatisiert werden. Dies ist der Moment, in dem Empfehlungsmodule zu Entscheidungsträgern werden.

Trotz meiner Leidenschaft für Technologie bin ich davon überzeugt, dass die enge Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine durchaus am erfolgreichsten ist. Maschinen sollen Sie, die erfahrenen Supply Chain-Profis, dabei unterstützen, Ihre Rolle effizienter zu erfüllen. Es ist wieder einmal Covid-19, das uns gezeigt hat, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt Menschen mit soliden Erfahrungen und Beziehungen das Ruder übernehmen müssen, wie der Pilot, der im Auge des Sturms zu fliegen beginnt. Um bei der Analogie der Luftfahrt zu bleiben, kann ich auch sagen, dass es offensichtlich ist, dass es ohne Instrumente schrecklich schwer und manchmal unmöglich ist, sicher durch turbulentes Wetter zu fliegen. Eine Landung könnte dann die sicherste Option sein. Es ist aber eine Wahl, die Supply Chain-Praktiker normalerweise vermeiden wollen.

Foto: Wolfgang Lehmacher

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil