Das Jahr 2019, als die Bewertungen verschiedener Startups im Bereich des Güterverkehrs himmelhoch waren und jede kleine Innovation als revolutionäre Veränderung gepriesen wurde, fühlte sich im März 2020 bereits als wäre es „vor einem Jahrhundert” gewesen.

Um zu verstehen, was im Bereich der Frachttechnologie wertvoll sein wird, muss man überlegen, was mit den Volkswirtschaften und dem Handel geschehen wird. Hier ein paar Vermutungen. Jedes Land hat unterschiedliche Strategien im Zusammenhang mit den Lockouts unternommen und führte zu unterschiedlichen Zeiten Beschränkungen für den Verkehr von Gütern und Personen, die diese Güter befördern, ein. Die Lockerung dieser Beschränkungen wird ebenfalls zu unterschiedlichen Zeitpunkten erfolgen und es wird keine Abstimmung zwischen den Ländern aufeinander geben, wenn es darum geht, welche Beschränkungen zu welchem Zeitpunkt gelockert werden. Die Lockdowns dämpften und veränderten die Nachfrage nach Gütern, was die Vorhersage von Transport- und Lagerkapazitäten erschwerte, da es bisher keine ähnliche Situation in der Vergangenheit gab, aus der man lernen konnte. Die Einhaltung der Vorschriften wird mit dem Hinzufügen neuer Gesundheitszertifikate und Bescheinigungen über die Kenntnis der Frachtabfertigungsregeln, die von Land zu Land und in einigen Fällen zwischen Verwaltungsregionen desselben Landes variieren, komplexer werden. Vernetzte Dienste, die von Transportunternehmen in den letzten 4 Monaten storniert wurden, werden nicht auf einmal wiederhergestellt werden können, und einige Standard- und geschlossene Lieferketten werden möglicherweise gar nicht mehr wiederkehren. Es wird viele andere Änderungen geben, aber lassen Sie uns nur die oben genannten in Betracht ziehen.

Anstatt den gegenwärtigen und zukünftigen Wert bestimmter Technologien zu analysieren, habe ich mich auf die Schlüsselprobleme konzentriert, mit denen die Startups konfrontiert werden, und die Zukunft einiger weniger Segmente des Frachtmanagements bewertet, so dass Unternehmen, die daran denken, Startups in diesen schwierigen Zeiten zu engagieren, bessere Auswahlentscheidungen treffen können.

Finanzierung

Verschiedenen Umfragen zufolge geht die Frühphasenfinanzierung für Startups zurück und schrumpft um etwa 20%, selbst wenn noch Geld für Investitionen zur Verfügung steht. Die Investoren sind eindeutig nervös und viel mehr wählerisch, aber die meisten Freight-Tech-Startups verfügen nicht über genügend Bargeld aus laufenden Verkäufen, um sich über Wasser zu halten und in Wachstum zu investieren, so dass beträchtliche Finanzspritzen unerlässlich sind. Die Pandemie hat diese Startups schnell in „erhaltenswerte” und solche, die „keine zusätzlichen Investitionen wert sind”, „ausgesiebt”. Alles, was nur vage mit der Reaktion auf die Viruspandemie zusammenhängt, erregt immer noch die Aufmerksamkeit der Investoren, aber „unwesentliche” Innovationen landen auf dem „Next-Day”-Stapel. Um dies zu verstehen, denken Sie an wesentliche Frachtdienste, bei denen die Menschen normalerweise in unmittelbarer Nähe arbeiten oder häufig miteinander in Kontakt treten würden. Unter den Neugründungen im Bereich der Frachttechnologie werden nicht viele in der Lage sein, ihre Geschichte mit dem Virus und wesentlichen Dienstleistungskriterien zu verbinden. Meiner Meinung nach sind die autonome Lieferung, die autonome Lagerhaltung/Vertrieb und die robotergestützte Prozessautomatisierung nach wie vor umstritten. Ähnlich steht es mit der Sicherung und Rückverfolgung der Produktquellen, da dank skrupelloser Lieferanten medizinischer Geräte und Ausrüstungen in den Exportländern immer wieder minderwertige und gefälschte Teile in die wesentlichen Lieferketten gelangen. Das Wissen über Frachtabfertiger und ihren Gesundheitszustand zum Zeitpunkt spezifischer Interaktionen mit bestimmten Gütern wird dringend an Bedeutung gewinnen.

Personalbeschaffung

Wenn die Welt der Startups boomt, wechseln qualifizierte Hi-Tech-Fachkräfte schnell die Seiten, da größere Freiheiten und das Versprechen, sich an den Reichtümern des Börsengangs zu bereichern, leicht gegen die Sklavenarbeit für größere, schwerfällige Technologieunternehmen gewinnen. In der Welt, die von Lockouts und Sperrungen betroffen ist, wendet sich die Situation, da die Arbeit für vermögende Unternehmen wie Amazon, Alibaba, Microsoft oder Apple definitiv angenehmer ist als die Arbeit für ein Startup, dem das Geld erschreckend schnell ausgeht. Die Ungewissheit, was die unmittelbaren Bedürfnisse und die unklare Zukunft in den nächsten 12-18 Monaten anbetrifft, gibt gut kapitalisierten Technologieunternehmen die Chance, selektiv Fachkräfte abzuwerben, die sich ihrer täglichen Existenz unsicher sind.

Scoping

Die Herausforderung, der ein typisches Freight-Tech-Startup gegenübersteht, wird von einer einfachen Philosophie bestimmt: einen bestimmten Markt finden, der mit der Digitalisierung im Rückstand zu sein scheint, und dann eine Marktlücke definieren, die durch eine Technologie gefüllt werden könnte, mit der die Gründer vertraut sind. Einige dieser Lücken sind vielleicht nicht so kritisch. Man sollte also ein freundliches Unternehmen finden, das verspricht, sie zu nutzen, und dann unerbittlich an die Türen potenzieller Investoren klopfen, indem man diese Möglichkeit als Beweis für den überwältigenden Bedarf an einer Lösung, oder genauer gesagt, an der Lösung Ihres Startups, nutzt. Es ist möglich, das Interesse der Industrie an der Lösung aufrechtzuerhalten, solange sich immer wieder neue Interessenten melden, um Ihre Lösung einem Testlauf zu unterziehen. In der vollständig globalisierten Handelswelt voller Unternehmen, die daran interessiert sind, der Konkurrenz voraus zu sein, ist das Treffen eines potentiellen Interessenten ein Kinderspiel. In der von der Pandemie getriebenen Welt der geschlossenen Grenzen, der physischen und sanften Beschränkungen der Freizügigkeit der Güter und der Personen, die diese Güter befördern, sowie der vollständigen Abschaltung von Dienstleistungen, die die Frachtwirtschaft unterstützen, droht dieses agile Modell, etwas auf die Beine stellen und sehen zu wollen, was funktioniert und was nicht, bei jedem Schritt ein Misserfolg zu werden. Die Risikobereitschaft der Tester und Käufer dürfte in den nächsten 12-24 Monaten gering bleiben. Die Dringlichkeit sofortiger und spürbarer Ergebnisse wird Vorrang vor der langfristigen Ungewissheit des Ergebnisses haben, selbst wenn theoretisch eine höhere Auszahlung an den Käufer und die Investoren erfolgen sollte. Wir können annehmen, dass alles, was langfristig einen enormen Sprung bietet out ist, und alles, was kurzfristig einen unmittelbaren Nutzen in Form von schnellen, greifbaren Ergebnissen in dieser unsicheren Welt bringt, in ist.

Verkaufsmodell

Jedes Startup erlebte die „Lasst-es-uns-versuchen-bevor-wir-entscheiden”-Haltung und die endlosen Pilotprojekte, die ein außerordentliches Maß an Aufmerksamkeit erforderten, um die potenziellen Kunden zufrieden zu stellen und ihre Bereitschaft zu wecken, Geld auszugeben. Die Zusammenarbeit mit dem Kunden, oft physisch am selben Standort, ist nicht selten erforderlich, um einen reibungslosen Weg zur internen Akzeptanz der vorgeschlagenen Innovation zu gewährleisten. Soziale Distanzierung, nationale und internationale Einschränkungen des Personenverkehrs und die Streichung von Reisemöglichkeiten, die über das ganze Jahr 2020 andauern werden, setzen Aktivitäten, die persönlichen Kontakt erfordern, ein Ende. Verkauf, Vorführung, Testdurchführung, Implementierung und Unterstützung über Videoanrufe und Ferncomputer ist nicht die Stärke eines jeden Startups, so dass ein Mangel an flexiblen Verkaufsmodellen Unternehmen, die nicht darauf vorbereitet waren, in einer so anspruchsvollen Welt zu agieren, zum Untergang verurteilen wird.

Um diesen Artikel kurz, aber informativ zu halten, musste ich die Startups auf irgendeine Weise einteilen. Die interessantesten Gruppen, die in diesem Artikel diskutiert werden, sind vielleicht nicht perfekt, und Sie können gerne Ihre eigene Meinung dazu haben. Der Schlüssel liegt darin, die Rentabilität dieser Gruppen mit den Investoren zu bewerten, damit diese weiterhin neue Geldmittel in die Forschung und Entwicklung einfließen lassen können. Es geht nicht um die Fähigkeit eines einzelnen Startups innerhalb der Gruppe, neue Finanzierungsrunden anzuziehen.

Online-Frachtenbörsen

Zu dieser Gruppe gehören Marktplätze, die Verlader und Transporteure zusammenbringen; Transportmanagement-Plattformen und „digitale Spediteure”.

Diese Kategorie scheint das Interesse von Investoren zu wecken und Finanzmittel anzuziehen, da sie davon ausgeht, dass bei Überkapazität des Angebots die Technologie besser geeignet ist, Angebote für Frachtrouten zu finden. Die Verlader verschwenden keine Zeit damit, selbst zu suchen, und sind mit den von den digitalen Zwischenhändlern eingenommenen Dienstleistungsgebühren einverstanden. Es ist zu erwarten, dass Startups im Straßenverkehr und in geringerem Maße auch im Seetransport weiterhin in den Markt eintreten. Genau wie im Fall von Uber Freight und Convoy werden die Investoren auf die Größe des Netzwerks (Anzahl der Fahrer) und die Wachstumsrate des Netzwerks achten, ohne dass das/die Startup(s) für die Durchführung von Werbeaktionen und Verkaufsmaβnahmen viel ausgeben müssen. Die Pandemie hat auch die Notwendigkeit ans Licht gebracht, die Gesundheit der Fahrer, die die Fracht befördern und diese berühren, sowie die Sicherheit der Fracht selbst zu zertifizieren und zu gewährleisten. Kapazitätsvermittlungsplattformen, die die Fähigkeit haben, diese Zusicherungen zu sammeln, zu pflegen und bei Bedarf in digitaler Form zu präsentieren, wären viel wertvoller, solange die Angst vor einem erneuten Auftreten der Pandemie hoch bleibt. Es wird gute Exit-Strategien aus diesen Investitionen geben, da größere Unternehmen auch versuchen werden, durch den Erwerb kleinerer Unternehmen mit soliden regionalen Netzwerken zu wachsen. Die Bewertungen sind jedoch sehr unterschiedlich, und bei der Festlegung der Exit-Strategien der Investoren werden auch sehr knappe Wettbewerbsunterschiede von Bedeutung sein (z.B. Convoy vs. Transfix oder Sennder vs. FreightHub).

Über den Vermittlern steht die Orchestrierung von Lieferketten. Das war schon immer eine viel schwierigere Aufgabe, wie Neueinsteiger wie z.B. Haven, FLEXE und verschiedene etablierte Transportmanagementsysteme (TMS) erfahren haben. Da die Reaktionen auf die Pandemie von Land zu Land und von Woche zu Woche sehr unterschiedlich ausfielen, machte die Orchestrierung von Supply-Chain Entscheidungen auf der Grundlage der Analyse der Geschichte weniger Sinn. Es zeigte sich, dass Lösungen zur Orchestrierung von Lieferketten Fähigkeiten bieten müssen, die zwei miteinander konkurrierende Ziele erfüllen: Unterstützung von Echtzeitreaktionen, die unzählige langfristige, unvorhersehbare Folgen haben können, bei gleichzeitiger Verwendung derselben Algorithmen, um die Leistung in sich langsam bewegenden Lieferketten aufrechtzuerhalten, die nicht so stark von plötzlichen, logistischen Straßensperren betroffen sind. Lernen und Handeln ohne ausreichende oder sichere Daten ist nicht die Stärke aktueller Orchestrierungslösungen, daher würde ich erwarten, dass einige Startups hier nach Aufstiegsmöglichkeiten suchen werden, aber die Zeit, die erforderlich ist, um zu beweisen, dass es funktioniert, kann Investoren abschrecken, die eine schnellere Kapitalrendite anstreben. Dennoch gibt es in diesem Bereich gute Exit-Strategien für Investoren, wie die Transaktionen von INTTRA (verkauft an E2Open) oder Kuebix (verkauft an Trimble) zeigen.

Last but not least gibt es die Ebene des „digitalen Spediteurs”, die durch die Investition der Softbank, Flexport, eingeführt wurde. Bisher hat sich die Tatsache, dass sie aufgrund ihrer besseren Datennutzung und deutlich höheren Gewinnspannen „besser” sind als die weniger digitalisierten Peers, in den Tagen des Umbruchs von Angebot und Nachfrage nicht als großer Vorteil erwiesen. Solide Beziehungen, vielmehr als schnelle APIs, haben sich als ebenso effizient und wichtig erwiesen, um knappe Kapazitäten, bevorzugte Routings und bevorzugte Laufzeiten zu erhalten. Da die etablierten Unternehmen von der Präsenz von Flexport nicht beunruhigt sind und selbst keine dramatischen Innovationen vorantreiben, würde ich nicht erwarten, dass Investoren bereit sind, einen weiteren Finanzierungzversuch in diesem Bereich zu unternehmen, bis überzeugendere Argumente für einen anderen Spediteurtyp vorliegen.

Visibility (Fracht und Ausrüstung)

Die Lockouts von Belegschaften und Fabriken verschärften das Ungleichgewicht bei den Ausrüstungen (Container, Tanks, Paletten) und die Notwendigkeit, diese schnell und in der Nähe des Einsatzortes zu finden. Da die beladene Ausrüstung irgendwann leer und verfügbar wird, sind Startups, die in der Lage sind, beides zu verfolgen und Dienstleistungen bei der Suche nach den sich verlagernden Spezialausrüstungen anzubieten, ein gutes Geschäft und werden weiterhin Investoren und Neueinsteiger anziehen, die versuchen, frühere Neueinsteiger und monopolistische Innovationen zu stören. Die Vorhersage, wann ein bestimmtes Ausrüstungsteil leer und verfügbar wird, ist ebenso wichtig wie das Abholen und die Planung des Transports zum Ort der Nachfrage. In Zeiten von Bewegungseinschränkungen sollte die Erleichterung der Transaktion sowie die physische Neupositionierung zur Ertrags- und Margensteigerung führen, was das Interesse der Investoren aufrecht erhält. Startups, die nur eine Seite des Geschäfts betreiben (leere Container finden, aber keine Verfolgung in beladenem Zustand anbieten), werden nach und nach an Wert verlieren. Was die Frachtverfolgung anbelangt, so hat die Pandemie perfekte Beweise dafür geliefert, dass Lieferketten für medizinische und persönliche Schutzausrüstungen denselben Schutz und dieselbe Rückverfolgbarkeit benötigen wie Lebensmittellieferketten. Weniger klar ist aber, ob das Interesse an soliden Lösungen für diesen Bereich lange genug besteht, damit spezialisierte Startups und ihre Investoren einsteigen können. Gegenwärtig freut sich jeder Anbieter im Gesundheitswesen über Spenden von Schutzmasken, und kaum jemand prüft, ob sie den geforderten Qualitätsstandards im ausreichendem Maβe entsprechen. Sobald die Spitzennachfrage zurückgeht, könnte sich das Interesse der Innovatoren auch verringern.

Sensoren/Internet der Dinge

Diese Kategorie war eine Zeit lang heiß, mit Traxens, Identec, Impinj an der Spitze. Sensoren allein reichen nicht aus, um frachtbezogene Entscheidungen zu treffen, daher wird es interessant sein zu sehen, wie Datenanalyse-/Machine Learning-Spezialisten versuchen, Sensorbauer zu gewinnen und eine bessere Mausefalle für Investoren und potenzielle Käufer zu schaffen.

Automatisierte/Autonome Lagerhaltung

Die Lagerhaltung war bereits auf dem Weg, ein Roboterland zu werden. Vorhersagen, dass in den nächsten Jahren weltweit 25% der Lagerhäuser ganz oder teilweise von Robotern bedient werden, könnten dank der Pandemie nach oben korrigiert werden. Die Lagerrobotik ist ein überfülltes, fragmentiertes Feld, das nicht leicht zu konsolidieren sein wird, da die proprietäre Technologie den Robotern das Bedienen und Kommunizieren ermöglicht. Seegrid und Locus Robotics hatten einen guten Start bei der autonomen Lagerroboterausrüstung, aber schlüsselfertige, „Lights-Out”- Mini-Fulfillment-Zentren, die von Fabric oder Intelligrated errichtet wurden, wären für Investoren angesichts des explosionsartigen Anstiegs des E-Commerce-Volumens, der noch lange nach Ende der Lockouts anhalten könnte, gleichermaßen interessant.

„Nicht so automatisierte” Last-Mile-Logistik

Die Volumina von E-Commerce schießen in die Höhe. Es kann sein, dass die Menschen aus purer Langeweile mehr Dinge im Internet kaufen. Das Stöbern in virtuellen Geschäften ist schmerzlos, und die Kreditkarte ist erst am 1. des Monats fällig. Um all diese Pakete auszuliefern, braucht man eine Armee von Leuten, keine Maschinen. Diese Armee ist jetzt billiger als je zuvor, da viele andere, weniger anspruchsvolle Jobs stillgelegt wurden. Investitionen in Doordash, Postmates, Loggi, Bringg und Tausende andere in dieser Kategorie sehen gut aus, wenn man sich nur die Volumina ansieht. Der Wettbewerb ist jedoch stark, so dass die Gewinne minimal sein und schrumpfen könnten, falls es überhaupt jemals Gewinne gab. Amazon bot den Leuten an, mit 20.000 Dollar zu gehen, um ihr eigenes lokales Zustellunternehmen zu gründen, und leistete gute Arbeit, indem es die Zahl der Konkurrenten erhöhte und die Gebühren senkte, die diese Unternehmen aushandeln können. Die Startups schlagen Algorithmen zur Optimierung der Zustellung als Differenzierungsmerkmal vor, aber Mathematik ist für alle offen, und jeder Vorteil kann innerhalb weniger Wochen zunichte gemacht werden, wenn der/die Konkurrent(en) entschlossen genug sind. Dies ist ein Geschäft, das auf dem Kampf um niedrigste Gebühren beruht, so dass seriöse Investoren möglicherweise schnell Erträge erzielen und sich für grünere Weiden entscheiden wollen.

Automatisierte/autonome Last-Mile-Logistik

Um die Infektionskette zu durchbrechen, ist es erforderlich, dass sich die Menschen voneinander fern halten. Das ist bei der Lieferung von Waren schwierig. Das Berühren des Handterminals, um die Paketzustellung zu bestätigen, birgt die Gefahr der Virusübertragung in sich. Auch der Umgang mit jeder Form der Nachnahmezahlung an der Tür ist problematisch. Unbeaufsichtigte Lieferungen, die weiter von der Tür des Käufers entfernt sind, ziehen Diebe an. Die Beschimpfung eines langsamen, schlendernden Zustellroboters scheint ein Kinderspiel zu sein. Die Drohnenlieferung in dichten städtischen Umgebungen ist nach wie vor eine Herausforderung, aber genau dort ist die Angst vor Viren am größten, die Zahl der Infektionen am höchsten, die Durchsetzung der Vorschriften bezüglich der Freizügigkeit von Personen am strengsten und die Lieferung von Bestellungen im elektronischen Handel am beliebtesten. Ich befürchte, dass die Tür-zu-Tür-Lieferdienste (siehe voriger Abschnitt) angesichts der kommenden, massiven Arbeitslosigkeit genug verzweifelte Fahrer, Radfahrer und Fußgänger anziehen werden, um die Lieferkosten billiger als die Kosten für die Entwicklung autonomer Drohnen und Roboter, die die gleiche Aufgabe erfüllen, zu halten. Können Unternehmen wie Starship oder Matternet weiterhin neue Investitionen anziehen, wenn es wirtschaftlich wenig sinnvoll ist, hochentwickelte Computer und Sensoren für eine Einrichtung zu entwickeln, das ein einziges Paket ausliefert? Ist es sinnvoller, in Unternehmen wie udelv zu investieren, die versuchen, das Gleiche in Transporter-ähnlichen Einheiten einzuführen? Die Angst davor, etwas zu berühren, das zuvor von einem Unbekannten berührt wurde, kann in manchen Gesellschaften monatelang anhalten, so dass Investoren und Unternehmen, die mit diesen Zustelltechnologien experimentieren, genau überlegen sollten, wie viel sie zu investieren bereit sind.

Foto: Getty Images

Dieser Artikel könnte endlos fortgesetzt werden, aber mit 2.000 Wörtern war er bereits ein Test für Ihre Lese-Geduld. Ich freue mich auf Ihre Kommentare und darauf, Ihre Vorschläge zu hören, in welche Art von Freight-Tech-Startup ich mein Geld investieren soll. Im weiteren Sinne arbeite ich an innovativen Anwendungen der mathematischen Optimierung, um reale Geschäftsplanungs- und Ausführungsprobleme zu lösen. Alle meine Schriften stützen sich auf reale Geschäftserfahrungen mit meinen Kunden. Am meisten werden asiatische Beispiele herangezogen, weil ich in dieser Region lebe und arbeite und ihre Dynamik aus erster Hand beobachte. Wenn Sie daran interessiert sind, folgen Sie mir bitte, um die neuesten Updates zu erhalten oder kontaktieren Sie mich, um Projektmöglichkeiten zu besprechen.

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil