Die aktuelle Pandemie, die unser tägliches Leben beeinflusst, erfordert eine durchgängige Sichtbarkeit von Lieferketten (Supply Chain Visibility). COVID-19 zeigte uns zunehmend leere Ladenregale als Folge der Krisenauswirkungen; es gab einen Mangel an Produkten, Lebensmitteln und verschiedenen Haushaltsgegenständen; Menschnen gerieten in Panik und das Kaufverhalten änderte sich drastisch.

Daraufhin begannen die Regierungen zahlreicher Länder, ihren Bürgern Einschränkungen aufzuerlegen, den Betrieb von Unternehmen vorübergehend zu schließen und eine soziale Distanzierung und Selbstisolierung auf unbestimmte Zeit in Kraft zu setzen.

Aufgrund der verheerenden Folgen für die meisten weltweiten Industrien, Gesundheitssysteme und Netzwerke wurde Lieferkettenntransparenz von extremer Bedeutung. Krankenhäusern und unterstützenden Verbänden gingen praktisch die Persönliche Schutzausrüstung (PSA) und Beatmungsgeräte aus. Das Schockierendste ist, dass die Schätzungen über die eskalierende Nachfrage nach diesen Artikeln mit weitreichender Sichtbarkeit nicht aufrechterhalten wurden, ebenso wenig wie das Angebot oder die Lagerbestände.

Die aktuelle Supply-Chain-Technologie ermöglicht Transparenz durch nützliche Tools wie:

– Cloud Computing.

– Transport-Management-Systeme (TMS.)

– Den Einsatz von Barcoding und Radiofrequenz-Identifikation (RFID.)

– GPS-Verfolgung.

– Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT.)

– Blockchain.

Volle Sichtbarkeit in Echtzeit ist durch das seit langem eingesetzte Transportmanagementsystem (TMS) gegeben, das die Waren durch die Produktionsstätten bis hin zu den Distributionszentren, den Einzelhandelskanälen und dem endgültigen Ziel in den Ladenregalen bewegt.

Es gibt verschiedene Stufen des Einsatzes solcher Technologien, abhängig vom Sektor und den Anforderungen. Möglicherweise müssen Sie keine spezielle Software entwickeln, um Ihre Infrastruktur zu unterstützen, da es jetzt effiziente Outsourcing-Services gibt, die Sie mieten können.

Wie lässt sich also ein solches Desaster und die Knappheit der Produkte erklären?

Es ist schwer zu erklären, wie wir an diesem Punkt angelangt sind, an dem die Regale in den Geschäften leer waren und die Krankenhäuser nicht über die notwendige Ausrüstung verfügten, um eine mit dem Coronavirus infizierte Person effizient behandeln zu können, obwohl wir bereits digitale Technologien nutzen.

Während sich die Coronavirus-Pandemie auf der ganzen Welt exponentiell ausbreitet, erkennen die Menschen die Schwere der Krise viel besser. Die Menschen strömen in die Geschäfte und räumen die Regale mit Lebensmitteln und Vorräten aller Art leer. Diese Veränderung des Einkaufsverhaltens sollte ein wichtiges Zeichen für den Bedarf an Lieferkettentransparenz sein, auf die jedes Unternehmen täglich hofft.

Der Mangel an vollständiger Sichtbarkeit verschiedener Waren und Dienstleistungen wird als Hauptursache für Versorgungsmängel während der Krise angesehen; das bedeutet, dass Organisationen und Regierungen nur langsam auf plötzliche Nachfrageänderungen reagierten, was zu Schwankungen in den Versorgungslinien führte.

Die Läden waren zu spät dran, um dieser Verhaltensänderung zu folgen, so dass die Menschen unbegrenzte Mengen an Waren kaufen konnten. Als sich die Regale in den Geschäften leerten, gerieten die Menschen schnell in Panik, und fast sofort begannen viele andere Waren aus den Regalen zu verschwinden. Der tägliche Konsum änderte sich nicht, nur das Einkaufsverhalten.

Da die Läden es versäumten, auf diese Nachfrageschwankungen zu reagieren und z. B. Kauflimits früher festzulegen, reichte das normalerweise erwartete und zufriedenstellende Angebot nicht aus, um die Regale zu füllen. Leere Regale lassen die Menschen eher in Panik geraten.

Mit Transparenz ist es möglich, einen Lieferalarm zu erhalten und die Verbraucher in Echtzeit über die Verfügbarkeit zu informieren. Darüber hinaus könnte die digitale Sichtbarkeit die Neigung der Menschen zu Panikkäufen sowie das Risiko der Stock-Outs wahrscheinlich abmildern.

Allerdings waren die Commodity Manager und Category Manager sowie ihre Lieferanten nicht in der Lage, sofort zu reagieren und die Versorgungslinien umzugestalten. Bessere Sichtbarkeit, Reaktionen auf Nachfragemuster, Lagerbestände und Lieferoptionen würden wirklich helfen, die Normalität wiederherzustellen.

Größere Einzelhändler verfügen wahrscheinlich eher über digitale Konnektivität, um die Verkäufe ihrer Filialen auf der Ebene der Stock Keeping Units (SKU) in Echtzeit zu verfolgen und die Produkte ihrer Lieferanten oder Waren im Transit automatisch zu verfolgen. Wenn sie dies tun, könnte die Sichtbarkeit lediglich auf ihren Tier 1-Lieferanten beschränkt sein.

Der Gesundheitssektor hat eine aktuell kritische Situation über die wachsende Anzahl von verifizierten Fällen von COVID-19. Diese Krise hat einen dramatischen Druck auf Krankenhäuser und andere Gesundheitseinrichtungen ausgeübt. Mehrere Länder erleben derzeit die zweite Welle der Pandemie. Infolgedessen ordnen die Regierungen erneut Lockdowns an und verstärken die soziale Distanzierung und den Einsatz von PSA.

Es hat sich gezeigt, dass es an einem angemessenen Management für die zu erwartenden steigenden Fälle des Virus und einem Mangel an medizinischem Material und Ausrüstung mangelt.  Ein prognostizierter Mangel an Beatmungsgeräten, PSA, Masken, Kitteln und anderen Mitteln hätte die Behörden schon vor langer Zeit vor der Notwendigkeit warnen müssen, die Produktion anzukurbeln und alternative Quellen für die benötigten Materialien zu erschließen. Die Regierungen müssen die Herstellung von mehr Beatmungsgeräten aus alternativen Quellen fordern.

Weitere Sichtbarkeitsmaßnahmen:

– Bestimmung des Standortes, wo sich das Inventar dieser Fertigwaren befindet.

– Bestimmung des Standortes von Rohstoffen zur Herstellung dieser Güter.

– Sicherstellung der geeigneten Zuordnung und des Einsatzes von Waren und der Fertigungskapazität von Tier 1-, Tier 2-, Tier 3-Lieferanten.

Ein Mangel an medizinischem Verbrauchsmaterial, Werkzeugen und Geräten kann kein zusätzliches Problem sein, damit unsere Mitarbeiter im Gesundheitswesen ihre Arbeit erledigen können, während sie gleichzeitig um den Schutz ihrer Patienten kämpfen.

Fazit: Eine durchgängige Sichtbarkeit der Lieferkette liefert die schnellsten verfügbaren Daten in Echtzeit.  Sie verschafft uns Zeit, frühere Entscheidungen zu treffen, um Schwankungen in Angebot und Nachfrage besser zu managen. Außerdem wird sie in Zukunft die Fähigkeit verbessern, effizient auf potenzielle Krisen zu reagieren.


Haben Sie die Tools und Fähigkeiten eingerichtet, um die Lieferkettensichtbarkeit in Echtzeit zu etablieren?


David Food ist der Strategie-Direktor für Prophetische Technologie. Er bringt eine bedeutende Bandbreite an Kompetenzen, Innovationen und Fähigkeiten in der Nutzung von Software und Technologie zur Verbesserung der Lieferketten, zur Entwicklung des Marketings und zur Erschließung des Geschäftspotenzials mit kollaborativen oder unternehmensweiten Lösungen mit, sei es global oder lokal.

Foto: pxfuel

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil