Ende des letzten Jahres sorgte Dr. Oetker für Schlagzeilen, nachdem das Unternehmen die Übernahme des Getränkelieferdienstes Flaschenpost  angekündigt hatte. Jetzt stellt es sich aber heraus, dass das Logistik-Start-up aus Münster mit dem Wettbewerber Durstexpress zusammenzulegen ist. Für 3500 Durstexpress-Mitarbeiter ist das überhaupt keine erfreuliche Nachricht.

„Durstexpress.de ist jetzt flaschenpost.de“, heißt es auf der ehemaligen Internetseite von Durstexpress. Nach Angaben von Business Insider Deutschland werde Durstexpress schrittweise an allen Standorten auf Flaschenpost überführt. Dabei würden teilweise Lagerstandorte zusammengelegt. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sollten zwar „nach Möglichkeit Beschäftigungsangebote in einem Nachbarlager unterbreitet werden“, aber sie zeigen sich mit so einer Nachricht überhaupt nicht zufrieden.

Aus den Informationen der „Rheinischen Post“, die sich auf  auf die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) beruft, ergibt sich, dass mehrere Standorte von Durstexpress, u. a. in Berlin, Leipzig und Bochum geschlossen werden. Überdies solle hunderten Mitarbeitern  gekündigt werden. Eine Alternative könnte eine erneute Bewerbung bei Flaschenpost sein.

Die Mitarbeiter sind stinksauer. Der Umgang ist eine Frechheit, sagte Jörg Most, Geschäftsführer der NGG-Region Leipzig-Halle-Dessau gegenüber der Rheinischen Post.

Überdies betont Business Insider, dass die Gewerkschaft bereits vorher das Verhalten der beiden Unternehmen gegenüber seinen Mitarbeitern wegen „prekärer Arbeitsbedingungen, schlechter Bezahlung und  der Verhinderung von Betriebsräten” kritisierte.

Foto: Flaschenpost

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil