Im Mai 2020 kündigten die CEOs von FedEx und Microsoft eine Partnerschaft an, die darauf abzielen soll, „den Handel zu revolutionieren”, „die Logistik umzugestalten” usw. Das Ziel dieser Initiative scheint nicht nur darin zu bestehen, die Fähigkeiten beider Parteien zu verbessern, sondern auch gegen einen gemeinsamen Feind anzutreten. Dimitar Pavlov, Leiter der Geschäftsentwicklung bei Transmetrics, erörtert die Auswirkungen der Partnerschaft sowie das verborgene Potential für die Logistikbranche.

Als ein großes Data- und Predictive-Analytics-Unternehmen, das mehrere Akteure der Logistikbranche bei ihren Bemühungen um Digitalisierung unterstützt, haben wir uns über die Partnerschaft zwischen Microsoft und FedEx gefreut, eine Zusammenarbeit, die zu enormen Analysen und einem Schub von Digitalisierung für die gesamte Branche führen kann. Die neue Lösung mit dem Namen FedEx Surround wird den riesigen Datenpool, der von den IoT- und Scan-Geräten von FedEx erzeugt wird, mit dem Umfang und den Analysefähigkeiten von Microsoft vereinen.

Einige der Funktionen dieser Lösung werden FedEx eine sehr granulare, nahezu in Echtzeit erfolgende Sichtbarkeit der Bewegung und des Standorts des physischen Inventars ermöglichen. Durch den Einsatz der breiten Palette von KI-, maschinellen Lern- und Analyselösungen von Microsoft wird FedEx in die Lage versetzt, die gegenseitigen Abhängigkeiten von Unwettern oder Naturkatastrophen, mechanischen Verzögerungen, Abfertigungsproblemen und falschen Adressen sowie deren Auswirkungen auf das Gesamtgeschäft zu bewerten. Die Analyse vergangener Trends und deren proaktive Abschwächung kann erhebliche Auswirkungen auf die gesamte Unternehmensleistung und die Struktur der Gewinn- und Verlustrechnung haben. Die Verbesserung der Dienstleistungen und die Optimierung der Prozesse wird ein großer Gewinn für FedEx sein.

Neben dem PR- und Finanzschub wird die Partnerschaft wahrscheinlich auch für Microsoft sehr vorteilhaft sein. Sie wird es dem Technologiegiganten ermöglichen, sein Logistik- und Lieferkettenangebot innerhalb von Azure und Dynamics 365 weiter zu verbessern. Doch inwiefern geht es dabei wirklich um Logistik?

Der Feind meines Feindes ist mein Freund

Wie Jeff Bezos, der Gründer und CEO von Amazon, bereits im fernen Jahr 2004 sagte: „Eine Marke für ein Unternehmen ist wie der Ruf für eine Person. Man verdient sich einen Ruf, indem man versucht, schwierige Dinge erfolgreich anzupacken. Die Leute merken das mit der Zeit…”. Es begann alles vor einem Jahrzehnt als eine Online-Buchhandlung. Seitdem hat Amazon jedoch seinen Ruf als störende Kraft aufgebaut, die das bestehende „business as usual” in Myriaden von Vertikalen herausfordern will.

Heute ist Amazon einer der weltweit führenden Anbieter sowohl im Online-Einzelhandel als auch im Cloud Computing. Das Unternehmen investierte auch stark in die Logistik, insbesondere in hochmoderne Lagerhäuser und Tausende von Anhängern. Darüber hinaus hat Amazon Dutzende von Flugzeugen geleast und seinen Vermittlungsdienst auf 48 Staaten ausgeweitet, so dass Verlader über eine digitale Plattform problemlos mit Frachtführern in Verbindung treten können. Hinzu kommt der Erwerb der Lizenz für die Tätigkeit als Seeschifffahrtsspediteur  und die Anmeldung zahlreicher, futuristischer Logistikpatente. Mit der Zeit fingen die Leute an, das zu bemerken.

Insbesondere Microsoft sieht Amazon als einen seiner größten Konkurrenten im boomenden Cloud-Computing-Geschäft. Um mit Bezos’ Unternehmen zu rivalisieren, verfolgt Microsoft eine sehr konsequente Politik – sich mit allen zusammenzutun, die sich von ihrem Nachbarn in Seattle bedroht fühlen. Microsoft ist eine Partnerschaft mit einem seiner kleineren Konkurrenten eingegangen – Oracle, das Amazon als eine bedeutende Bedrohung sieht. Es hat sich auch mit einigen der größten amerikanischen Lebensmittelketten zusammengeschlossen – Walmart und Kroger, die befürchten, Amazon könne ihre Geschäftsmodelle veralten lassen.

Und nun schließt sich das Unternehmen mit dem Versandgiganten FedEx zusammen, der seinen Luft- und Bodenfrachtvertrag mit Amazon im Jahr 2019 gekündigt hat. Der Hauptgrund dafür war, dass Amazon sich schnell von einem Verlader zu einem Konkurrenten und – noch wichtiger – zu einer Bedrohung entwickelt hat. Ersteres erfolgte wegen des Ausbaus seiner Logistikkapazitäten und letzteres wegen der steigenden Kundenerwartungen an schnelle und kostenlose Lieferungen.

Die Implikationen für die Logistik

Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass keines der Merkmale, die mit der Partnerschaft zwischen FedEx und Microsoft zusammenhängen, einzigartig oder revolutionär ist. Es gibt eine Vielzahl von Track-and-Trace- und Sichtbarkeitslösungen auf dem Markt. Es gibt auch eine Handvoll Akteure im Bereich der Datenanalyse und Predictive Maintenance sowie Unternehmen, die Frühwarnungen bei einer potenziellen Unterbrechung der Lieferkette geben. Die Verbesserung der Datenqualität und die Analyse vergangener Trends sowie die Einbeziehung externer Daten in Prognosen und Optimierungen ist etwas, das Transmetrics seit 2013 betreibt. Jedoch allein das Ausmaß der Partnerschaft zwischen Microsoft und FedEx und ihr Potenzial für die weitere Entwicklung kann sehr bedeutende und positive Auswirkungen auf die Logistikbranche haben.

FedEx-Surround

Erstens kann sie als Blaupause für die breitere Anwendung innovativer Lösungen in der Logistik dienen. Diese Partnerschaft macht deutlich, dass es weder reinen Logistikunternehmen noch dem Technologiesektor allein gelingen könnte, solche Lösungen zu entwickeln. Sie zeigt deutlich, dass selbst die größten Logistikunternehmen mit großen finanziellen Ressourcen sich mit Technologieanbietern zusammenschließen müssen, um rechtzeitig und effizient die Vorteile von Big Data und Predictive Analytics nutzen zu können. Nachdem sie das erkannt haben, wären auch kleinere Logistikunternehmen offen für eine Zusammenarbeit mit Datenanalyse- und Technologieunternehmen.

Zweitens ist es wahrscheinlich, dass es weit verbreitete Innovationen in der gesamten Branche fördert. Wenn das Projekt erfolgreich ist, würde es einen gesunden Wettbewerb für Amazon schaffen. Dies würde zu besseren Angeboten und potenziell höheren Kundenerwartungen führen. Folglich würden diese ein insgesamt noch stärkeres Streben nach Digitalisierung und Effizienz auslösen. Ein gutes Beispiel dafür sind die Lieferoptionen am selben Tag, die heute in städtischen Gebieten grassieren, aber vor einem Jahrzehnt noch unvorstellbar waren. Sie werden durch hocheffiziente Erfüllungs- und Lieferprozesse unterstützt, die durch Automatisierung, Robotik, Datenanalyse und Nachfrageprognosen ermöglicht werden.

Schließlich stecken wir noch in den Kinderschuhen dieser Partnerschaft. Daher können wir erwarten, dass sie den Grundstein für eine weitere Zusammenarbeit und die Schaffung futuristischer Lösungen und Prozesse legen kann, die es in der Branche noch nie gegeben hat. Microsoft und FedEx versprechen, dass ihre Partnerschaft dazu führen wird, „die Handelserfahrungen der Unternehmen neu zu überdenken, um den Verbrauchern stärker integrierte Möglichkeiten zum Einkaufen sowie schnellere und effizientere Lieferungen zu bieten”. Ein Beispiel dafür könnte wieder mit etwas zusammenhängen, was Amazon zu erreichen versucht – vorherzusagen, was Kunden in einer bestimmten Geografie kaufen werden, bevor sie es bestellen, und dann, basierend auf der Prognose, die Pakete vorzubereiten und in das Gebiet zu versenden. Alternativ könnten dies auch innovative Lieferoptionen, Just-in-Time-Lieferungen wie Prozessbegleiter usw. sein. Solche Lösungen können potenziell zu weiteren Effizienzsteigerungen und zur Verbesserung der derzeitigen Logistikkonzepte führen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Partnerschaft zwischen FedEx und Microsoft Teil eines viel umfassenderen Cloud-Krieges zwischen Amazon und Microsoft zu sein scheint. Wenn sie jedoch erfolgreich verläuft, wird sie ein Beispiel dafür sein, wie Technologie- und Logistikunternehmen zusammenarbeiten sollten. Darüber hinaus wird sie auch eine hochgradig wettbewerbsfähige Landschaft schaffen – eine, die die Industrie dazu anregt, die breitere Einführung einer angemessenen Datenanalyse und Prozessdigitalisierung zu fördern. Davon werden beide Seiten profitieren – der Verbraucher und die Industrie.

Foto: Youtube

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil