Die katalanischen Behörden haben im Zusammenhang mit den Protesten der Separatisten beschlossen, das LKW-Fahrverbot  auf einer alternativen Strecke zur mautpflichtigen  AP-7 in der Nähe der französischen Grenze vorübergehend aufzuheben.

Letzte Woche, einen Monat nach einem Appell der Fenadismer, hat das katalanische Transitamt das LKW-Fahrverbot auf der N-II in der Provinz Girona vorübergehend aufgehoben. Auf dieser Straße – zwischen Fornells de la Selva und der Grenze bei La Junquera – die eine Alternative zur mautpflichtigen Straße AP-7 ist, dürfen keine LKW mit 4 Achsen und ab 26 Tonnen fahren. Wer das Verbot missachtet, wird mit einer  Geldstrafe in Höhe von 500 Euro bestraft. Aufgrund von Protesten katalanischer Separatisten und der damit verbundenen Verkehrsproblemen haben die Behörden der Region zugestimmt, das Verbot vorübergehend aufzuheben.

Foto: Twitter.com/felixaltafulla

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil