Die deutsche Wirtschaft wird im Jahr 2020 um 7 Prozent schrumpfen – sagt der Internationale Währungsfonds voraus und weist darauf hin, dass die ganze Welt von einer Rezession betroffen sein wird, die nur mit der Great Depression der 1930er Jahre vergleichbar ist.

Das um 45 Grad gedrehte VW-Logo bewegt sich nach rechts, und wie im Kultspiel frisst Pacman das Coronavirus. Auf diese ungewöhnliche Weise hat die Neonwerbung an der Fabrikwand des größten Autoherstellers der Welt gerade die Wiederaufnahme der Produktion in Wolfsburg angekündigt.

Wie Reuters betonte, vertrauten BMW, VW und Daimler dem deutschen Gesundheitswesen und glauben, dass das Land die Pandemie überwinden wird. Dies ist genau das Gegenteil ihrer Politik in den Vereinigten Staaten – vorerst haben die Riesen beschlossen, die Produktion in diesem Land weiterhin anzuhalten. Sie warten darauf, dass die Amerikaner das Coronavirus in den Griff bekommen.

Aber die Nachrichten aus Deutschland sind das erste positive Signal seit vielen Wochen, dass Europas größte Volkswirtschaft versucht, sich von dem Schock zu erholen. Bislang erhalten wir überwiegend kritische Prognosen, wie z.B. die PMI-Indizes. Nach Daten von Markit Economics lag der PMI-Wert in der deutschen Industrie im April bei 34,4 Punkten gegenüber 45,4 Punkten im März. Im Dienstleistungssektor fiel er auf 15,9 Punkte von 31,7 Punkten im März.

Aus diesen Zahlen ergibt sich nur eine Schlussfolgerung: Die befragten Manager erwarten einen wirtschaftlichen Krach. Dies ist das beste Wort, um das Ausmaß ihrer Befürchtungen zu beschreiben. Der PMI-Index war noch nie so niedrig, und nur ein Wert über 50 (!) Punkten lässt auf wirtschaftliches Wachstum hoffen.

Die Autoverkäufe sind sogar um ein Fünftel zurückgegangen.

Die Gefahr einer Coronavirus-Infektion unter den Arbeitnehmern und die mögliche Notwendigkeit, Fabriken zu schließen, ist nur eines der Probleme, mit denen die Riesen der deutschen Industrie derzeit konfrontiert sind. Selbst wenn die Pandemie vorbei ist, werden sie um Kunden kämpfen müssen, die während der Rezession auf Kosten vom Neuwagenkauf sparen werden.

Der VW-Konzern berichtete, dass die Autoverkäufe im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 20 Prozent zurückgegangen seien. Die Rückgänge waren vor allem in Asien und Europa sichtbar. Das Unternehmen merkte auch an, dass es ein schwieriges zweites Quartal vor sich habe. Für Investoren bedeuten solche Erklärungen, dass das Unternehmen möglicherweise seine früheren Pläne bezügich der Dividendenzahlung reduzieren wird.

Die Pandemie hat unser Geschäft erheblich beeinträchtigt. Wir haben zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um Kosten zu senken und die Liquidität zu sichern – betonte Frank Witter, der für die Finanzen des Konzerns verantwortlich ist und in der VW-Mitteilung zitiert wird.

Eine VW-Aktie an der Börse wird derzeit mit 128 Euro bewertet. Das sind 30 Prozent weniger als das Maximum der letzten 12 Monate (185 Euro), aber immer noch mehr als 40 Prozent mehr als das Tief (87 Euro), das das Unternehmen im März, nachdem die europäische Wirtschaft eingefroren war, erreicht hatte.

-
+

Diagramm/ Quelle: VW

Die deutsche Industrie geht davon aus, dass die Autoverkäufe im Jahr 2020 um ein Fünftel unter denen von 2019 liegen werden. Dies wird für eine Reihe von Anbietern Probleme mit sich bringen, wahrscheinlich auch in Polen, für das Deutschland der wichtigste Partner im Außenhandel ist.

Wir bereiten uns auf eine globale Rezession vor, die sich erheblich auf unsere Leistung im Jahr 2020 auswirken wird – sagte kürzlich Stefan Asenkerschbaumer, Vizepräsident von Bosch. Dieser Riese musste auch etwa 100 Fabriken auf der ganzen Welt schließen und kommt nun wieder ins Spiel, unter anderem bei der Produktion von Desinfektionsmitteln und Schutzmasken.

BMW ist auch an der Herstellung von Schutzmasken beteiligt. Nach der durch das Coronavirus verursachten Pause will der Konzern die Produktion Anfang Mai wieder in Gang setzen. BMW hat für den 6. Mai eine Konferenz geplant, bei der voraussichtlich auf die aktuelle Marktsituation Bezug genommen werden soll. Mitte März hat auch BMW ein Börsenloch von 41 Euro pro Aktie erreicht. Seither sind die Anteile, auf der Welle der Hoffnungen u.a. auf die Wiederaufnahme der Produktion, bereits um 30 Prozent gestiegen (54 Euro).

-
+

Diagramm / Quelle: Yahoo Finance

MAN hat die Prognosen für 2020 widerrufen. Es ist unmöglich, die Folgen der Pandemie vorherzusagen

Auch andere deutsche Automobilhersteller haben schwierige Monate vor sich. Anlässlich der Veröffentlichung der Ergebnisse nach dem ersten Quartal hat der Daimler-Konzern seine Prognosen zurückgenommen und gleichzeitig darauf hingewiesen, dass die Geschäftsergebnisse in diesem Jahr voraussichtlich schlechter ausfallen werden als im Jahr 2019.

Nach dem ersten Quartal war ein besonders deutlicher Umsatzrückgang im Lkw-Segment (Daimler Trucks & Buses) zu verzeichnen. Der Konzern meldete Verkäufe von 97,6 Tausend Fahrzeugen im Vergleich zu 121,4 Tausend im gleichen Zeitraum 2019 (die ist ein Rückgang um 20 Prozent).

Trotz deutlicher Absatzrückgänge und der Notwendigkeit, Fabriken zu schließen, ist Daimler davon überzeugt, dass das Unternehmen gut vorbereitet ist, um die Krise zu überstehen. In der Ergebnismitteilung betont die Gruppe, dass sie sich derzeit auf die Sicherung der finanziellen Liquidität und die Senkung der Kosten konzentriert. Im Falle dieses Unternehmens wandelte sich der Aktienverkauf im März auch zu einem verstärkten Aktienkauf. So ist der Kurs im Vergleich zum Tief bereits um 40 Prozent gestiegen.

-
+

Diagramm/ Quelle: Yahoo Finance

Ende März teilte die MAN-Gruppe ihr Ergebnis für 2019 mit – im Bericht wurde unter anderem eine Steigerung der Umsatzerlöse um 5 Prozent auf 12,7 Mrd. Euro genannt. Das Unternehmen widerrief jedoch schnell seine Prognosen für das Jahr 2020 und begründete dies mit der Unmöglichkeit, die tatsächlichen Auswirkungen der Pandemie auf die Wirtschaft vorherzusagen.

Wir setzen alle zur Verfügung stehenden Mittel ein, um unseren Mitarbeitern und ihren Familien zu helfen und unseren Betrieb zu stabilisieren – betonte Joachim Drees, Vorstandsvorsitzender von MAN, in einer Mitteilung and den Markt.

Im März fiel der Kurs der MAN-Aktie um mehrere Prozent auf 39 Euro je Aktie. Seitdem versuchen die Investoren, ihre Verluste auszugleichen, und aktuell liegt der Aktienkurs bei etwa 42 Euro pro Aktie.

-
+

Diagramm/ Quelle: Yahoo Finance

Bayer verzeichnet eine Gewinnverbesserung. Das Unternehmen erklärt seine Unterstützung im Kampf gegen das Coronavirus

Die Kurseinbrüche an der Börse gingen auch nicht an Bayer vorbei. In einem Bericht über die Periode nach dem ersten Quartal 2020 berichtete die Gruppe, dass ihre Umsatzerlöse im Jahresvergleich um 6 Prozent auf 12,8 Mrd. Euro und ihr Betriebsergebnis um 10 Prozent auf 4,4 Mrd. Euro gestiegen sind.

Trotz der besseren Ergebnisse gibt die Gruppe – ähnlich wie andere große Akteure auf dem deutschen Markt – derzeit keine Prognosen für ihre Geschäftstätigkeit im Jahr 2020. Sie wies darauf hin, dass alle früheren Prognosen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie nicht berücksichtigten. Unterdessen sagte Bayer bereits im Februar eine Gewinnsteigerung von bis zu 9,6 Prozent im Jahr 2020 voraus (Reuters).

Bayer betont, dass die Coronavirus-Pandemie zwar zu einer erhöhten Nachfrage nach einigen Produkten des Unternehmens geführt habe, dies aber nicht bedeute, dass andere Geschäftsbereiche nicht darunter leiden würden.

Dank der implementierten Maßnahmen konnten wir unser Geschäft weltweit aufrechterhalten, insbesondere in Bezug auf die Produktion und Logistik, betont Bayer im Quartalsbericht.

Die Gesellschaft stellt auch sicher, dass sich ihre Aktivitäten auf die Unterstützung des Kampfes gegen das Coronavirus konzentrieren. Dies bedeutet unter anderem die Bereitstellung von Medikamenten und medizinischer Ausrüstung sowie die Unterstützung der Durchführung von Coronavirus-Tests.

Ende März dürfte für viele Investoren eine gute Gelegenheit gewesen sein, Bayer-Aktien zu kaufen. Der Kurs lag zu diesem Zeitpunkt um etwa 40 Prozent unter dem diesjährigen Höchststand. Später kehrten die Investoren wieder zu Aktienkäufen zurück, wodurch der Aktienkurs um weniger als 30 Prozent auf über 60 EUR pro Aktie nachgeholt werden konnte.

-
+

Diagramm/ Quelle: Yahoo Finance

Die Ergebnisse nach dem ersten Quartal zeigen auch, dass sich große Logistikunternehmen in einer schwierigeren Lage befinden. Einer der größten Anbieter in der Branche, Kühne + Nagel (dessen Hauptsitz sich derzeit in der Schweiz befindet), meldete für das erste Quartal einen Betriebsgewinn von 184 Millionen Schweizer Franken, also um 23 Prozent weniger als in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Das Unternehmen berichtete, dass der Umsatzrückgang hauptsächlich auf die Reduzierung des Seetransports aus Asien und des Landtransports in Europa zurückzuführen sei. Das Management stellt jedoch sicher, dass das Unternehmen finanziell darauf vorbereitet ist, den Abschwung zu überstehen.

Foto: vwsachsen_de/Twitter

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil