Seit seiner Einführung ist 5G schnell zum heißen Thema jeder Branche geworden, und das aus gutem Grund. Es wird erwartet, dass 5G-Netze bis 2025 ein Drittel der Weltbevölkerung abdecken werden, und eine 5G-Wirtschaftsstudie ergab, dass 5G bis 2035 Waren und Dienstleistungen im Wert von bis zu 13,2 Billionen US-Dollar und bis zu 22 Millionen neue Arbeitsplätze schaffen könnte.

Aber was genau ist 5G, und warum wird es die Funktionsweise der Welt so sehr verändern? Sie erinnern sich vielleicht daran, dass mit 3G, oder der dritten Generation der Mobilfunktechnologie, die mobile Datenübertragung vorangetrieben wurde und 4G eine neue Ära der mobilen Breitbandtechnologie einleitete. Nun wird 5G – die fünfte Mobilfunkgeneration – die höchsten mobilen Verbindungsgeschwindigkeiten und die niedrigsten Latenzraten einleiten, die jemals aufgezeichnet wurden. Die neuen Konnektivitätsebenen, die durch 5G geschaffen werden, haben das Potenzial, fast jede Branche zu beeinflussen, indem sie eine vollständige Tele-Gesundheitsfürsorge, intelligente Städte (Smart Cities), digitalisierte Logistik und vieles mehr zu einer Lebensweise machen.

Tatsächlich könnte 5G die Technologie sein, die die gesamte Logistikbranche endlich in die vollständige Digitalisierung bringt, die sie benötigt. Fast 90 Prozent der Logistik- und Versandanbieter sagen, dass die mangelnde Transparenz der Lieferkette heute eine der größten Herausforderungen in der Branche ist, und eine andere Studie ergab, dass 85 Prozent der befragten Verlader und Empfänger der Meinung sind, dass die Branche entweder „sich nur langsam verändert” oder „weit hinter den Erwartungen zurückbleibt”. Doch 5G-Netzwerke werden die Macht haben, dies zu ändern, indem sie einen massiven neuen Rahmen für vernetzte Logistiktechnologien schaffen, die von IoT über Echtzeit-Verfolgung bis hin zu autonomen Fahrzeugen reichen. Tatsächlich hat ein Gartner-Bericht ergeben, dass zwei Drittel der Organisationen planen, 5G bis Ende 2020 einzuführen.

Schauen wir uns einige der Bereiche näher an, in denen 5G-Netze in den nächsten Jahren einen großen Einfluss auf die vernetzte Logistik haben werden.

IoT und Telematik

Laut DHL wird geschätzt, dass das IoT bereits eine Chance von 1,9 Billionen US-Dollar in der Logistik eröffnet. Diese wird mit der zunehmenden Verbreitung von 5G-Netzen noch zunehmen: Mit jedem Meter Reichweite kann 5G über 1.000 Geräte mehr unterstützen als 4G, und das bei Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde (10Gbps), also 100 Mal schneller. In der Zwischenzeit werden Fracht- und Lastkraftwagen die Möglichkeit haben, die 5G-Telematik zu nutzen, um Fahrzeug-zu-Fahrzeug- (V2V) und Fahrzeug-zu-Infrastruktur- (V2I) Kommunikationen aufzubauen. Diese Technologien ermöglichen es den Fahrzeugen, sowohl untereinander als auch mit der Infrastruktur wie Ampeln oder Straßenmanagementsystemen zu kommunizieren.

Die derzeitigen 3G- und 4G-IoT-Geräte sind tendenziell stärker leistungsabhängig, da sie ständig ein- und ausgeschaltet werden. Doch batteriebetriebene IoT-Tracker, die 5G verwenden, werden auch viel energieeffizienter sein und automatisch in den Ruhezustand übergehen, wenn sie keine Informationen übertragen. Dadurch haben sie eine viel längere Lebensdauer und sind besser in der Lage, wichtige Metriken der Lieferkette wie Standort, Temperatur, Feuchtigkeit, Licht, Erschütterungen und mehr zu überwachen.

Echtzeit-Verfolgung und verbesserte Sichtbarkeit

Es wird geschätzt, dass allein in der Lkw-Branche jedes Jahr 2,5 Milliarden Dollar durch Einnahmeausfälle verloren gehen. Wieder einmal ist der Mangel an Echtzeit-Transparenz in der Lieferkette eine der Hauptursachen für diese Verluste. IoT-Geräte, die mit 5G-Netzwerken verbunden sind, werden auch in dieser Hinsicht die Situation retten und die „schwarzen Löcher” der Lieferkette beseitigen, in denen Logistikunternehmen derzeit nicht in der Lage sind, Fahrzeuge oder Pakete in 100% der Fälle in Echtzeit zu verfolgen. Diese Transit-Totzonen sind zu einem der größten Verfolgungsprobleme geworden, mit denen Logistikunternehmen heute konfrontiert werden.

Während die Pakete an ihren Ausgangspunkten in den Produktionsstätten oder Lagern eingecheckt werden, gibt es nach diesem ersten Protokoll nur sehr wenige Echtzeitinformationen über ihre Reise. Durch den Einsatz von 5G für eine verstärkte Geolokalisierungstechnologie würden IoT-Geräte die Fähigkeit erlangen, Live-Informationen an Systeme zu liefern, die zum ersten Mal die meisten Sendungen von der Fabrik bis zum Kunden verfolgen könnten. Mit diesen Daten in der Hand werden Logistikunternehmen in der Lage sein, Live-Status-Updates bereitzustellen, zu verstehen, wo potenzielle Verzögerungen auftreten können, ihre Flottenrouten zu optimieren und den genauen Zeitpunkt vorherzusagen, zu dem das Paket oder Fahrzeug am Zielort ankommen wird.

Ferngesteuerte und autonome Fahrzeuge (AVs)

Einride, das eine One-to-Many-Steuerung halbautonomer Fahrzeuge entwickelt, demonstriert das Fernsteuern seiner Pods.

Eines der aufregendsten Merkmale von 5G ist seine extrem niedrige Latenzzeit. Daten können mit einer Verzögerungszeit von nur einer Millisekunde übertragen werden – das ist satte 50 Mal schneller als 4G. Diese Eigenschaft wird ein Schlüsselfaktor für autonome Lastwagen, Drohnen und Lieferroboter auf öffentlichen Straßen oder in Lagerhäusern sein, wo es auf jede Millisekunde ankommt. Natürlich werden diese autonomen Abläufe umso sicherer sein, je schneller ein AV eine intelligente Entscheidung treffen kann.

Das Timing für 5G-Konnektivität könnte zu keinem besseren Zeitpunkt für AVs kommen: Aktuell befinden sich die meisten Automobilunternehmen bereits mitten in der Entwicklung und Erprobung verschiedener Arten von autonomen Fahrzeugen für verschiedene Zwecke. Auf kommerzieller Ebene haben Autofirmen wie Ford, Chrysler, Toyota, BMW und fast alle anderen großen Hersteller bereits engagierte Teams für ihr Rennen um die Entwicklung autonomer Fahrsysteme für die Öffentlichkeit angekündigt.

Unterdessen arbeiten Unternehmen im Logistiksektor daran, zuverlässige und sichere AVs zu schaffen, die bei Lager- und Transportvorgängen helfen können. Das intelligente LKW-Startup Einride hat einen 5G-angetriebenen Lastwagen namens „T-Pod” entwickelt, der völlig autonom ist, aber auch die Möglichkeit bietet, von einem menschlichen Bediener ferngesteuert zu werden. Ausgestattet mit Kameras, Radar und 3D-Scannern hat der T-Pod eine 360-Grad-Aufnahme seiner Umgebung – und kann dank 5G innerhalb von Millisekunden auf seine Umgebung reagieren. Viele Speditionsunternehmen erforschen auch fahrerlose Lastwagen für Langstreckenfahrten, die bis zu 10 Stunden am Stück fahren können, was den Druck im bevorstehenden Mangel an Lkw-Fahrern mindern wird.

Wartung und Reparatur mithilfe von AR und VR

-
+

Quelle: VertexVR/DHL

Einer der kostspieligsten Bereiche der Logistik kann die Wartung und Reparatur von Fahrzeugen und Maschinen sein. Wenn Maschinen für längere Zeit ausfallen, kann dies ganze Prozesse zum Stillstand bringen oder eine Verringerung der Prozesseffizienz bedeuten. Glücklicherweise werden neue Technologien wie Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) bereits auf ihr großes Potenzial für eine Veränderung der Art und Weise untersucht, wie Logistikunternehmen Wartung und Reparaturen durchführen. Jetzt, in Kombination mit 5G, sind die Aussichten für diese Technologien sogar noch besser.

In Lagerhäusern wird die durch 5G geschaffene reduzierte Verzögerungszeit Echtzeit-Updates von Frachtbewegungen ermöglichen und damit die Erfahrung und Zuverlässigkeit von AR-Anwendungen, die im täglichen Betrieb eingesetzt werden, verbessern. Darüber hinaus könnte die AR-Kommunikation zwischen den Geräten es auch Lagerrobotern und anderen automatisierten Maschinen ermöglichen, das Routing im physischen Raum zu optimieren. Einem 5G-Experten bei Verizon zufolge könnte 5G eine einzelne Abdeckung für ein großes Lagerhaus ermöglichen, anstatt mehrere 4G-Funkoptionen mit kurzer Reichweite zu verwenden, um das gesamte Gebiet abzudecken. AR kann auch in Fahrzeuge integriert werden, um sicherere Fahrten und eine bessere Endpunkterkennung zu ermöglichen.

In der Zwischenzeit könnten VR-Anwendungen über Lagerhäuser hinaus Flottenmechaniker in die Lage versetzen, Pannenhilfe von einem anderen Standort aus anzubieten, um unerwartete Ausfallzeiten zu verringern und die Gesamteffizienz zu erhöhen. Eine Kombination von Augmented Reality mit VR hat auch das Potenzial, intelligente Seehäfen zu schaffen, indem die Hafeningenieurteams über mobiles Breitband miteinander verbunden werden und so einen mobilen Zugang zu Bauplänen und Installationen allein durch die Verwendung von AR/VR-Brillen oder Tablets vor Ort ermöglichen.

Ein neuer Rahmen für vernetzte Logistik Die Logistikbranche orientiert sich bereits an neuen Technologien und datengesteuerten Geschäftsabläufen. Mit der Einführung von 5G-Netzen in der Logistik kann ein völlig neuer Rahmen entstehen. Da sich die Datengeschwindigkeiten schneller als je zuvor bewegen und die Latenzzeiten ihren Tiefpunkt erreichen, können Technologien wie IoT-Geräte, Telematik, AR und VR ihr volles Potenzial entfalten, damit die vernetzte Logistik und Lieferkette endlich in Echtzeit vollständig sichtbar wird.

Um Schritt zu halten, sollten Logistikunternehmen anfangen zu überlegen, wo sie diese Technologien in ihren eigenen Geschäftsprozessen einsetzen können. Wenn es Lücken oder tote Zonen in Ihrer Lieferkette gibt, wo können IoT-Geräte eingesetzt werden, um die Lücken zu füllen und die Sichtbarkeit zu erhöhen? Wenn Sie ein Lager verwalten, wo können Roboter Ihre menschlichen Mitarbeiter unterstützen? Wenn Ihre Fahrzeuge zu lange für Wartungs- und Reparaturarbeiten ausfallen, wie kann die AR oder VR helfen, diese Zeit zu reduzieren? Bald genug wird 5G überall sein, wohin wir blicken – und Unternehmen, die es jetzt nutzen, werden sicher dazu beitragen, der vernetzten Logistik eine glänzende Zukunft zu bescheren.

Foto: pxHere

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil