Italienische Kontrolldienste haben in der Gemeinde Rodengo Saiano einen Lastwagen aus dem Verkehr gezogen, weil sie vermuteten, dass er überladen war. Letztendlich bestraften sie den Fahrer jedoch dafür, dass er zu alt war.

Die Straßenverkehrsordnung in Italien sieht nämlich im Art. 115 bestimmte Altersgrenzen vor, d.h. 65 Jahre für Inhaber von C-Führerscheinen (Lastwagen mit einem zugelassenem Gesamtgewicht von mehr als 20 Tonnen) und 60 Jahre für Lenker von Autobussen.

Der fast 70-jährige Trucker erhielt demnach eine Geldstrafe von 1.200 EUR. Auch sein Pkw-Führerschein wurde für 8 Monate entzogen, berichtet das Portal ilgazzettinonuovo.it

Die italienische Gesetzgebung hinsichtlich der Höchstaltersgrenze darf nur gegenüber inländischen Fahrern angewandt werden.

Was sagt die deutsche Gesetzgebung zur Höchstaltersgrenze für Lkw-Fahrer?

Höchstaltersregelungen gibt es in Deutschland nicht. Sogar die ursprüngliche Vorgabe, dass ein LKW-Führerschein erst ab 50 Jahren regelmäßig verlängert werden muss, wurde im Dezember 2016 abgeschafft. Führerscheine der Klassen C, C1, CE, C1E, D, D1, DE oder D1E müssen demnach alle fünf Jahre unabhängig vom Alter verlängert werden.

Unerlässlich dabei sind auch die gesetzlichen Untersuchungen sowie entsprechende Weiterbildung. Die Notwendigkeit der Absolvierung der entsprechenden Schulungen ergibt sich aus dem Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz (BKrFQG)

Allerdings ist aktuell eine Vorschrift in Kraft, die explizit Führerscheininhaber ab einer Altersgrenze von 50 Jahren betrifft. Diese bezieht sich auf die Führerscheinklassen D, D1, DE und D1E. In diesem Fall müssen Fahrer ab dem 50. Lebensjahr die Teilnahme an einem Funktions- und Leistungstest nachweisen, der folgende Untersuchungen umfasst:

  • Belastbarkeit
  • Konzentration
  • Aufmerksamkeit
  • Orientierung
  • Reaktionsfähigkeit.

Durchschnittsalter der deutschen Berufskraftfahrer

Interessant dabei ist es, dass das Durchschnittsalter der Fahrer in Deutschland bei über 47 Jahren liegt. Nach Angaben der IRU werden im Jahr 2027 voraussichtlich 40 Prozent der Lkw- und 55 Prozent der Busfahrer in den Ruhestand gehen, was einen Mangel von rund 185.000 Fahrern verursachen kann.

Alter vs. Unfälle

Wie viele Lkw-Fahrer im Seniorenalter an Unfällen beteiligt sind, ist nicht bekannt. Aus einer Studie der Allianz-Versicherung geht aber hervor, dass ältere Menschen eher Opfer als Verursacher von Verkehrsunfällen sind. Lediglich bei 10,5 Prozent aller Verkehrsunfälle gelten Senioren als Hauptverursacher, so die Studie.

Zusammenarbeit: Dorota Ziemkowska Foto: Shutterstock

 

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil