Ab dem 1. Januar 2021 dürfen Fahrer, die aus Großbritannien in die Europäische Union einreisen, keine Schinken-Käse-Sandwiches mitführen. Darüber informiert die britische Regierung in einer offiziellen Mitteilung.

In der offiziellen Version des Dokumentes “Warentransport zwischen Großbritannien und der EU ab 1. Januar 2021: Leitfaden für Spediteure und gewerbliche Fahrer” wird das Verbot folgendermaßen erklärt:

Ab dem 1. Januar 2021 wird es nicht mehr möglich sein, Produkte tierischen Ursprungs (POAO) in die EU zu importieren, d. h. solche, die Fleisch oder Milchprodukte enthalten (z. B. Schinken- oder Käsesandwich). Einige Ausnahmen von dieser Regel gibt es nur für bestimmte Mengen von Säuglingsmilchpulver, Babynahrung, Speziallebensmittel oder speziell verarbeitete Heimtierfuttermittel.

Die britische Regierung empfiehlt dabei, mehr Informationen über die Regeln und Ausnahmen den EU-Leitlinien über den Einfuhr persönlicher Gegenstände zu entnehmen.

Diese Regeln betreffen die Drittländer, zu denen Großbritannien ab dem 1. Januar nach dem EU-Austritt auch gehören wird.

Die EU-Kommission erklärt, dass das Verbot, Milch- und Fleischprodukte importieren zu dürfen, aus der für die Tiergesundheit entstehenden Gefahr resultiert.

Bei der Einfuhr in die EU stellen persönliche Güter, die Milch- und Produkte enthalten, weiterhin ein echtes Risiko für die Tiergesundheit in der gesamten Union dar. Beispielsweise ist bekannt, dass gefährliche Krankheitserreger, die Tierkrankheiten wie Maul- und Klauenseuche und klassische Schweinepest verursachen, in Fleisch- und Milchprodukten vorkommen. Infolgedessen könnten Krankheitserreger in die EU gebracht werden, indem persönliche Waren, die Fleisch- und Milchprodukte enthalten, per Post oder im Gepäck von Reisenden aus Ländern außerhalb der EU transportiert werden “, heißt es auf der Website der Europäischen Kommission.

Es ist besonders schlimm, dass diese Mitteilung in der Zeit veröffentlicht wird, wenn tausende Fahrer, die zwischen Großbritannien und der EU pendeln müssen, in Riesenstaus stecken, welche teilweise dadurch verursacht werden, dass viele Unternehmen ihre Vorräte vor dem Ablauf der Brexit-Übergangszeit auffüllen. Überdies verschärft sich die schwierige Lage der Fahrer aufgrund der Corona-Pandemie. Wenn dazu noch solche Absurditäten wie diese mit Sandwiches hinzukommen werden, kann es sich erweisen, dass es immer weniger Fuhrunternehmen geben wird, die Frachten auf die Inseln transportieren werden.

Foto: John Baker / Geograph UK + Fancy steve / Wikimedia Commons

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil