Apple Inc. setzt auf das Ship-from-Store Modell und funktioniert Einzelhandelsgeschäfte zu kleinen Distributions-Hubs um.

Das US-Technologieunternehmen Apple Inc. führt das Ship-from-Store Modell ein. Der Technologieriese folgt damit dem jüngsten Trend , Läden in kleine Vetriebszentren umzufunktionieren. Künftig werden iPhones, Macs, iPads&Co, die auf Lager sind, direkt aus einem von rund 300 Läden in den USA und Kanada versendet ,berichtet das Portal bloomberg.com.

Für Kunden bedeutet dies vor allem kürzere Lieferzeiten, das Modell reduziert aber auch die Kosten, verbessert die Produktmargen und ist umweltschonend, heißt es seitens Apple laut Bloomberg.

Die bestellten Waren werden von UPS in Kanada und FedEx in den USA frühestens am Tag nach der Bestellung ausgeliefert. Das Angebot ist für Kunden gedacht, die in einem Umkreis von 100 Meilen ( 160 Kilometer ) von dem Geschäft ihrer Wahl wohnen.

Das Technologieunternehmen hat mit der Implementierung des Modells im Sommer zunächst in einer kleinen Anzahl von Geschäften im Rahmens einer Testphase begonnen. Da sich das Modell als erfolgreich erwiesen, hat beschlossen dieses auszuweiten.

Ship-from-Store war bisher vor allem in Lebensmittelgeschäften populär. In Deutschland war das Schuhhandelsunternehmen absoluter Vorreiter und führte das Modell bereits im Sommer 2018 ein. Darauf folgten auch andere Händler wie Galeria Kaufhof oder der Modehändler Zara, der sich das Ziel zu einem global führenden Ship-from-Store-Anbietern zu werden.

Foto: Pixabay

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil