EU führt eine neue Pflichtausrüstung für Lieferwagen ein. „Black Boxes” sorgen für die meisten Meinungsverschiedenheiten

EU führt eine neue Pflichtausrüstung für Lieferwagen ein. „Black Boxes” sorgen für die meisten Meinungsverschiedenheiten

Bereits in einem Jahr, d.h. ab Mai 2022, muss jeder neue Transporter mit mehreren fortschrittlichen Systemen ausgestattet sein. Darunter werden auch die sogenannten „Black Boxes” sein, was bei den um die Datensicherheit besorgten Autobesitzern große Kontroversen hervorruft.

Wie der EU-Verordnung 2019/2144 zu entnehmen ist, müssen Fahrzeuge der Kategorien M1 (Transporter für den Personentransport) und N1 (Lieferwagen) mit fortschrittlichen Systemen ausgestattet sein, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten:

● intelligenter Assistent für die Geschwindigkeitsüberwachung

Dieses System soll den Fahrer informieren, wenn er die Geschwindigkeitsbegrenzung überschreitet, greift aber nicht in das Fahrgeschehen ein. Es kann deaktiviert werden, arbeitet aber „immer dann, wenn der Hauptschalter des Fahrzeugs aktiviert wird” – so die Richtlinie.

● Erleichterung der Installation von Atemalkoholmessgeräten mit einer Zündschlosssperre

● Systeme zur Warnung vor Schläfrigkeit und verminderter Aufmerksamkeit des Fahrers sowie ein fortschrittliches Warnsystem für Ablenkung des Fahrers

Die oben genannten Systeme dürfen sich nicht überschneiden und den Fahrer verwirren.

Sie sind, so versichern uns die Beamten, nicht dazu gedacht, eine kontinuierliche Aufzeichnung zu führen oder zusätzliche Daten zu speichern. Außerdem dürfen die von den Systemen gesammelten Informationen „zu keinem Zeitpunkt von Dritten eingesehen oder weitergegeben werden und müssen nach der Verarbeitung sofort gelöscht werden.”

● Not-Aus-Signal

● Erkennung von Objekten beim Rückwärtsfahren

● Notbrems- und Fahrspurhaltesysteme

● Ereignisdatenrekorder

Das System wird Informationen über die Geschwindigkeit des Fahrzeugs, das Bremsen, die Position und die Neigung auf der Straße, den Status und die Aktivierungsrate der Sicherheitssysteme des Fahrzeugs, das mit dem Notruf 112 verbundene eCall-Bordsystem und andere Systeme, die die Sicherheit im Auto gewährleisten, aufzeichnen, heißt es in der Verordnung.

Außerdem werden nicht nur Daten zum Zeitpunkt des Unfalls gespeichert, sondern auch kurz vor und kurz nach dem Unfall.

Das Gerät kann nicht ausgeschaltet werden und die von ihm aufgezeichneten Daten werden anonymisiert, d.h. sie lassen keine Rückschlüsse auf ein bestimmtes Fahrzeug und dessen Fahrer zu.

Nichtsdestotrotz werden die nationalen Behörden in der Lage sein, auf die von diesem System gesammelten Informationen zuzugreifen. Die Verordnung besagt jedoch, dass dies „ausschließlich für die Forschung und Analyse von Unfällen” verwendet wird.

Sind die Bedenken berechtigt?

Diese Aufzeichnungsgeräte, die umgangssprachlich als „Black Boxes” bezeichnet werden, lösen bei den Fahrern trotz der Zusicherung, dass die Daten anonymisiert werden, Bedenken aus. Zumal bereits die ersten Stimmen laut wurden, dass mehr Instanzen Zugriff auf die aufgezeichneten Informationen erhalten sollen.

Laut autokult.pl will der Europäische Verkehrssicherheitsrat, dass die „Black Boxes” das Datum, die Zeit und den Ort von Verkehrsunfällen aufzeichnen, und dann sollen auch die für die Verkehrssicherheitsuntersuchungen zuständigen Behörden Zugriff auf diese Informationen erhalten.

Bislang ist dies jedoch nicht in der Verordnung erwähnt.

Für Fahrzeuge des Typs M2, M3 (zur Personenbeförderung), N2 und N3 (Lastkraftwagen zur Güterbeförderung) heißt es in der Verordnung, dass sie „mit einem Fahrspurhaltewarnsystem und einem fortschrittlichen Notbremssystem” sowie „mit fortschrittlichen Systemen, die Fußgänger und Radfahrer erkennen können”, ausgestattet sein müssen.

Foto: Bartosz Wawryszuk

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel