Die Welt des Handels wird sich für immer verändern. Die Globalisierung ist tot. Die Lieferketten werden kürzer und weniger komplex sein. Die Nationalstaatlichkeit gewinnt wieder an Bedeutung. Mit Ausnahme von China, das in großen Schwierigkeiten steckt.

Das ist eine grobe Zusammenfassung vieler Artikel, in denen die Welt nach dem Coronavirus vorhergesagt wird. Diese beruht auf der Idee, dass die meisten Länder sicherstellen wollen, dass es ihnen in einer größeren Krise nie wieder an wichtigen Lieferungen mangeln wird. Dies wiederum wird dazu führen, dass sie mehr Kontrolle über die Versorgungslinien und die heimische Industriepolitik übernehmen wollen. China macht deutlich zu viel und ist ein unzuverlässiger Partner, was eine Schwachstelle darstellt.

Für viele ist diese Aussage natürlich nahe an der, die sie bereits hatten: die Globalisierung ist schlecht. Diese Ansicht ist oft mit der Meinung verbunden, dass China das Handelsspiel gewinnen würde. Das war eine vorherrschende Ansicht in politischen Kreisen um Präsident Trump, ist aber auch in der EU weit verbreitet, und die Mehrheit der Brexit-Wähler war wahrscheinlich durch. Antiglobalisierungsanliegen motiviert, was immer die Befürworter von „Global Britain” auch sagen mögen.

Es gibt jedoch viele Probleme mit der Betrachtung des Coronavirus als einer Kraft, die den Nationalstaat stärkt und zur Schwächung der Globalisierung führt. Möglicherweise sogar mehr als zuvor. Am grundlegendsten und unangenehmsten für diejenigen, die sich dafür aussprechen, ist, dass der Welthandel in einer Zeit der globalen Krise tatsächlich weiter funktioniert. Mit einigen ernsthaften Bedenken muss man zwar zugeben: Container sind am falschen Ort, es gibt weniger internationale Transportmöglichkeiten, einige verderbliche Waren mussten nach dem Marktzusammenbruch vernichtet werden, insbesondere Blumen. Aber in den meisten Ländern bekommen wir immer noch das, was wir wollen und brauchen.

Für die Verbraucher in den entwickelten Ländern ist es selbstverständlich, dass sie eine große Auswahl an Lebensmitteln und Getränken zu vernünftigen Preisen erhalten können. Dafür sorgen globale Lieferketten mit einer Logistik auf hohem Niveau. Bislang wurden diese Auswahlmöglichkeiten während der Krise, in der sich die Länder im Lockdown befinden, beibehalten. Der Welthandel hat sich als widerstandsfähig erwiesen, selbst wenn einzelne Länder Schwierigkeiten hatten. Der Handel funktioniert. Lieferketten einzelner Länder wären möglicherweise weniger widerstandsfähig gewesen.

Wenn die Globalisierung zu Ende geht, müssen die Verbraucher darauf vorbereitet sein, gereingere Auswahl und höhere Preise zu akzeptieren. Es ist schwer zu erkennen, warum sie dies im Allgemeinen akzeptieren werden. Sogar im Fall von Brexit, wo dies ein einigermaßen wahrscheinliches Ergebnis ist, da das Vereinigte Königreich Handelsbarrieren gegenüber der EU errichtet, wurde ihnen oft das Gegenteil gesagt, denn die Souveränität hat ihre Grenzen. Diejenigen, die aus einem anderen Blickwinkel, dem Kampf gegen den Klimawandel, gegen einen solchen Welthandel argumentieren, haben in ähnlicher Weise darum gekämpft, die Präferenz der Mehrheit der Verbraucher zu überwinden. Das Gleiche gilt auch für die Lieferketten. Es ist kaum vorstellbar, dass zum Beispiel Autohersteller ihre Lieferketten um aus ihrer Sicht unnötige Kosten erweitern wollen.

Der Mangel an wichtigen medizinischen Mitteln und die Bedeutung Chinas als Lieferant stellen einen etwas anderen Fall dar, aber keinen, der uns zu einer anderen Schlussfolgerung führt. Praktisch alle Länder haben einen Mangel an Geräten zur Bekämpfung des Coronavirus und haben versucht, die inländische Produktion zu steigern oder international einzukaufen. Andere haben versucht, Exporte einzuschränken. Viele werden zumindest einige Reservelager an persönlicher Schutzausrüstung gehabt haben, aber die Kosten für die Vorratshaltung aller möglichen Ausrüstungsgegenstände, die bei einer Pandemie benötigt werden, wären sicherlich unerschwinglich und möglicherweise nicht einmal realisierbar. Was wir jetzt sehen, ist, dass der Markt so reagiert, wie wir es erwarten würden, d.h. mit einer dramatisch steigenden Produktion. Zwar wird es sicherlich gute Gründe geben, die Vorbereitungen zu überprüfen, doch der globale Handel hat dazu beigetragen.

Diejenigen, die in die Produktion neuer Güter einsteigen, haben in einigen Fällen Schwierigkeiten, die regulatorischen Anforderungen zu erfüllen. Es ist verständlich, dass sicherheitskritische Ausrüstungen strengen Tests unterzogen werden, aber dies erhöht auch die Produktionskosten und verringert höchstwahrscheinlich die Zahl der Anbieter, die wettbewerbsfähig sind. Eine solche Konzentration kann zu einem Problem werden, wirft aber die Frage auf, inwieweit Regierungen bereit sind, aktiv in die Wirtschaft einzugreifen, um global dominierende Akteure zu verhindern, wie sie dazu in der Lage wären und ob dies erfolgreich wäre. Dies ist wahrscheinlich ein Gespräch, das es wert ist, geführt zu werden, aber es ist etwas anderes, als das Ende der Globalisierung festzustellen. Bei diesem Gespräch müssen wir das realistische Anliegen berücksichtigen, dass wir einen größeren Schutz für ineffiziente „nationale Champions” erleben werden.

Im Zusammenhang mit den Aussagen über das Ende der Globalisierung sollten wir auch die Auswirkungen des Coronavirus auf die Dienstleistungen diskutieren, und insbesondere die Behauptung, dass die Krise gezeigt hat, dass viele internationale Reisen unnötig sind. Leider deutet alles darauf hin, dass Videokonferenzen nicht annähernd wichtige persönliche Treffen ersetzen können (obwohl sie viele unbedeutende Treffen ersetzen könnten, die wahrscheinlich gar nicht nötig gewesen wären). Inzwischen wird in einem ganz anderen Bereich, nämlich bei Universitätsstudenten, die in andere Länder reisen, ernsthaft davon ausgegangen, dass ehrgeizige Studenten aus verschiedenen Ländern nicht die Erfahrung machen wollen, dass sie außerhalb ihres Heimatlandes an den als überlegen geltenden Kursen teilnehmen wollen. Wir sind wieder bei der Verbraucherpräferenz, die ein treibender Faktor war.

Die Handelsverhandlungen sind ein besonderer Fall, der die Beschränkung der Theorie über das Ende der Globalisierung aufzeigt. Das Vereinigte Königreich und die EU waren nicht in der Lage, die Handelsgespräche wie bisher ohne Reisen fortzusetzen, und die EU war nicht in der Lage, mit den Mitgliedsstaaten richtig in Verbindung zu treten. In der Tat, während der Welthandel weitergehen wird, werden globale Handelsinstitutionen wie die WTO Entwicklung oder sogar das Überleben wahrscheinlich noch schwieriger finden, da die Großmächte selbst in Krisenzeiten keine Anzeichen dafür erkennen lassen, dass sie eine stärkere Zusammenarbeit anstreben.

Die Behauptung, dass sich die Globalisierung durch das Coronavirus nicht verändern wird, ist natürlich eine ebenso große Verallgemeinerung wie die Behauptung, dass sie sich definitiv ändern wird. Es ist wahrscheinlich, dass Regierungen und Unternehmen mehr nach Flexibilität gefragt werden, so dass mehr Treffen virtuell stattfinden können, dass einige Studenten daran denken werden, näher am Heimatort zu studieren. Es werden Millionen kleinerer Entscheidungen getroffen werden, die sich zusammen auf die Makroebene auswirken werden. Aber das ist weit davon entfernt, das Ende der Globalisierung auszurufen.

Foto: Pixabay

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil