Verfasst von: Mikael Lind; Margi van Gogh; Hanane Becha; Norbert Kouwenhoven; Wolfgang Lehmacher; Erik Lund; Henk Mulder; Niall Murphy und Andre Simha

Vorgänge in der Lieferkette können komplex sein. Besonders dort, wo multimodaler Transport notwendig ist und wo dynamische Entscheidungsfindung für das Routing von Waren im Transit erforderlich ist. In diesem Fall funktionieren die Lieferketten in einem Umfeld, das als ein sich selbst organisierendes Ökosystem charakterisiert werden kann. Verbindungen zwischen verschiedenen (lokalen) Datenaustauschumgebungen in Netzwerken von Netzwerken ermöglichen es den Beteiligten in der Lieferkette, ihre Informationsbasis zu erweitern. Die neuesten Technologien des Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) können ergänzende Erkenntnisse über den Verbleib und den Status von Gütern und Vermögenswerten liefern. Die Kombination aller verfügbaren Daten verbessert das Situationsbewusstsein. Die gemeinsame Nutzung von Daten ermöglicht eine umweltfreundliche und humanitäre Entscheidungsfindung und erleichtert einen wirklich reibungslosen und nahtlosen Warenverkehr.

Jeder will mehr wissen

Informationen und Daten sind die Grundlage der Erkenntnis. Heute werden beträchtliche Investitionen in digitale Technologien getätigt, die mehr digitale Datenströme in Lieferketten ermöglichen. Logistikdienstleister (LSP), Spediteure, intermodale Betreiber (Luft-, See-, Landverkehr usw.), Hafenbehörden und Terminalbetreiber, Regulierungsbehörden und Beneficial Cargo Owners (BCO) arbeiten alle an diesem Thema. Die Europäische Kommission prognostiziert ein exponentielles Wachstum der Datenströme.

Effizientes Routing und eine hohe Auslastung von Logistikanlagen und Infrastruktur führen zu Kosteneffizienzvorteilen. Dazu gehört der effiziente Einsatz von Schiffen, Flugzeugen, Lastkraftwagen, Binnenschiffen und Zügen sowie von Be- und Entladegeräten. Episodische Besucher werden just-in-time mit kurzen Umschlagzeiten an den Umschlagplätzen bedient, wodurch die Wartezeiten auf ein Minimum reduziert werden. All dies erfordert den Austausch von Informationen über Güter und Transport als Grundlage für Sichtbarkeit und Transparenz.

Sichtbarkeit und Transparenz sind entscheidend für konditions- und zeitempfindliche Güter, wie Impfstoffe und Blumen, und um Agilität, Widerstandsfähigkeit und Vorhersehbarkeit in die Lieferkette zu bringen. Solche Sichtbarkeit und Transparenz erfordern Daten über den Standort der Sendungen, über die Temperatur- und Schockbedingungen, denen die Waren ausgesetzt sind, sowie über die Situation, in der sich die Waren entlang der Lieferkette befinden, wie Transitverzögerungen oder schlechtes Wetter.

Die Sichtbarkeit der Lieferkette ist notwendig, um bessere Ergebnisse für Gesellschaft und Umwelt zu erzielen. Infolge der weltweiten Covid-19-Beschränkungen hat sich die Zahl der Menschen, die Anfang 2020 aufgrund der Ernährungsunsicherheit hungern müssen, von voraussichtlich 135 Millionen auf mehr als 270 Millionen am Jahresende verdoppelt. Laut einem Oxfam-Bericht vom Juli 2020 könnte dies zu 6.000 bis 12.000 Todesfällen pro Tag führen.

Transparenz ist ein Muss, um die Nothilfe und humanitäre Unterstützung zu verbessern, wie etwa bei der COVID-19-Pandemie. Die Kennzeichnung eines Containers als „COVID-Prio” in einer wirklich transparenten Lieferkette würde ihn für alle relevanten Teilnehmer der Lieferkette sichtbar machen und dadurch eine vorrangige Behandlung ermöglichen, um die Bewegung und Lieferung zu beschleunigen und Störungen im System präventiv zu umgehen. Mit der richtigen Infrastruktur könnte ein Frachtführer einen solchen Container an Deck bringen, der Terminal könnte ihn zuerst entladen, der Zoll könnte die Abfertigung beschleunigen oder den Container noch auf See abfertigen, der Hafen könnte sogar dafür sorgen, dass alle Ampeln im Hafen für den Lkw des Frachtführers auf grün stehen, usw.

In ähnlicher Weise ist die Verteilung eines COVID-19-Impfstoffs derzeit eine logistische Herausforderung, der man sich noch nie zuvor gestellt hat. Die Optimierung der unzureichenden und eingeschränkten Luftfrachtkapazität (aufgrund von COVID-19) sowie der begrenzten Kühlketteninfrastruktur in Verbindung mit den kurzen Verfallsdaten der Impfstoffe bedeutet, dass eine erhöhte Sichtbarkeit und Transparenz der Impfstoff-Logistikdaten buchstäblich mehr gerettete Leben bedeutet.

Mehr Sichtbarkeit und Transparenz helfen bei der „grünen Entscheidungsfindung” in Bezug auf Transportwahl und -routen. Optimierte Routen und Ströme verursachen weniger Kohlenstoffemissionen. Die Sichtbarkeit der Lieferkette ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass echte Vorteile für den Planeten und die Menschen erreicht werden können. Sichtbarkeit ermöglicht auch Analysen nach dem Transport und die Überprüfung fairer Gebühren. Preismanipulationen oder Abweichungen in Lieferketten könnten leichter aufgedeckt werden.

Eine größere Sichtbarkeit schafft neue Möglichkeiten und Innovationen für Handelsfinanzierer, Risikomanager und Versicherungsgesellschaften. Häfen und Hinterlandtransportunternehmen wollen wissen, welche Ladung (und wie schnell sie) sich ihnen nähert und wohin sie unterwegs ist. Alle benötigen gleichermβen mehr Daten, und alle wollen mehr wissen.

Der Weg in die Zukunft – alle Akteure in einem Netzwerk von Netzwerken verbinden

Situationsbewusstsein lässt sich aus der Kombination von kleinen Informationen ableiten, die jeder beteiligte LSP bereit ist zu teilen. Es gibt viele Quellen für diese Informationen, wie z.B. IoT-Geräte und Aufzeichnungssysteme für den Einsatz von LSPs, die Daten über Vereinbarungen und Erfolge innerhalb eines Produktionssystems liefern.[i] Es gibt verschiedene Möglichkeiten der gemeinsamen Nutzung, die u.a.  zentrale Datenbanken wie dem UNCTAD ASYCUDA-Projekt „Digitalisierung des globalen Seehandels” (Digitizing Global Maritime Trade, DGMT) oder ASYCUDA Single Windows oder gemeinsam genutzten Blockchain-Ledgers umfassen und es gibt verschiedene Methoden zur Kontrolle der gemeinsamen Nutzung – wer kann was sehen.

Die transportierte Fracht kann verschiedene Wege durch Logistiknetzwerke nehmen, innerhalb von Regionen und weltweit. Daher ist es notwendig, dass alle Akteure digital miteinander verbunden sind. Alle Parteien entlang der Transportkette müssen gut vernetzt sein. Eine wichtige Aufgabe für alle Beteiligten ist die kollaborative Abstimmung. Da die meisten Transporte multimodal erfolgen und die entlang der Lieferkette transportierten Güter unterschiedliche Merkmale aufweisen, ist es wichtig, die vielen Aspekte zu verstehen, die eine Sendung beeinflussen können, von den Umweltbedingungen bis hin zur Sicherheit.

Initiativen wie ONE Record von IATA, das auf dem Internet der Logistik basiert, oder die Datenaustauschumgebung TradeLens, die aus der Zusammenarbeit zwischen Maersk und IBM hervorgegangen ist, sind zwei Initiativen, die auf die Schaffung eines Netzwerks von (lokalen) Netzwerken abzielen. Im Rahmen der europäischen Initiative des Digital Transport Logistic Forum (DTLF) entstehen jetzt im Rahmen der Projekte FEDeRATED und FENIX Konzepte für eine verbündete Umgebung von Netzen von Netzwerken, die validiert werden.

Mehrere Einrichtungen im Verbraucher-, Lieferketten- und Transportbereich erforschen das Konzept der Datenaggregation für das Gemeinwohl. Im Wesentlichen geht es darum, die am wenigsten granulare Ebene anonymisierter Daten aus mehreren offenen und geschlossenen Netzwerkquellen (und bestehenden Aggregator-Plattformen) in einem nichtkommerziellen, quelloffenen Dashboard für globale Versorgungssysteme (GSSD) zusammenzuführen. Dies soll eine systemweite Sichtbarkeit des Transports lebenswichtiger Güter zu gefährdeten Gemeinschaften, die vom humanitären Sektor versorgt werden, ermöglichen. Darüber hinaus sehen wir jetzt die Einführung von Dingen wie intelligenten Containern (IoT) als eine Datenquelle, die sich über die verschiedenen Transportmittel erstreckt.

Vorteile in Reichweite

Wenn die Beteiligten beschließen, zusammenzuarbeiten und sich auf den gegenseitigen Austausch von Daten über eine Sendung zu einigen, sind die Vorteile enorm: Erhöhte Sichtbarkeit und Transparenz, integrierte Leistung (d.h. dass die von allen Akteuren verfolgten Aktionen kontinuierlich koordiniert und synchronisiert werden) in der gesamten Lieferkette, wobei die letzten Teile der Transportkette administrativ vorbereitet werden, bevor die eigentlichen physischen Vorgänge stattfinden. Verringerte Wartezeiten, gesicherte Erfüllungsniveaus, minimierter Verwaltungsaufwand, ortsunabhängige Zusammenarbeit, Datenpunktgenauigkeit, Kosteneffizienz, erhöhte Belastbarkeit, verbesserte und neue Dienstleistungen, Innovationspotenzial, Fähigkeiten für vorausschauende Aktionen, ermöglichte Analysen nach dem Transport, Entscheidungsfindung in Echtzeit und verstärkte Automatisierung.

All dies trägt zu kosteneffektiven, integrierten, flüssigen Lieferketten bei und bietet die Mittel für eine angemessene kommerzielle, gesellschaftliche und ökologische Prioritätensetzung in der gesamten globalen Lieferkette.

Stellen Sie sich eine Situation vor, in der die vielen Akteure in der Lieferkette über und zwischen den verschiedenen Verkehrsträgern hinweg ein Minimum an Daten zur Verfügung stellen, damit Entscheidungen über die Priorisierung des Transports gemeinsam getroffen werden können, was zu weniger Verspätungen und Verschwendung führt und die Zahl der geschützten Leben erhöht. Man stelle sich Analysen über Gebiete mit extremer Armut und Hungersnot vor; Lebensmittel, Medikamente und medizinische Ausrüstung kommen schneller an, um Leben zu retten.

Der Wert dieser Vorteile für BCO’s, Frachtführer, LSP’s und andere Beteiligte, einschließlich der Zollbehörden, gleicht den erforderlichen Aufwand aus, und Data-Governance-Rahmenwerke können dazu beitragen, die intuitive Abneigung gegen die gemeinsame Nutzung von Daten zu überwinden.

Zu überwindende Herausforderungen

Das Verkehrsökosystem ist auf viele autonome Akteure angewiesen. Manchmal sind sie einfach nur Konkurrenten, die hinter denselben Kunden her sind, zu anderen Zeiten versuchen dieselben Akteure, zusammenzuarbeiten, um die Vorteile der Koopetition zu nutzen. Diese Zusammenarbeit ist in der Regel suboptimal. Um dies zu überwinden, sind lokale informationsaustauschende Gemeinschaften entstanden, um höhere Leistungen zu erzielen. Port Community Systems, Government Single Windows, Trader Community-Plattformen sind Beispiele für diese Art von Entwicklung.

Hier geht es darum, die Koexistenz mehrerer Plattformen zu ermöglichen, sowohl als lokale Informationsaustauschsgemeinschaften als auch als horizontale Informationsaustauschsgemeinschaften, die eine durchgehende Lieferkette ermöglichen. Die Interoperabilität durch standardisierte Nachrichtenübermittlung und Schnittstellen zwischen den informationsaustauschenden Gemeinschaften ist der Schlüssel zum Erfolg.

Die Data for Common Purpose Initiative (DCPI) auf dem Weltwirtschaftsforum konzentriert sich auf die Schaffung eines neuen flexiblen Data-Governance-Modells, das die Kombination von Daten aus persönlichen, kommerziellen und staatlichen Quellen ermöglicht. Die DCPI baut auf der Überzeugung auf, dass die Ausrichtung der Datenpolitik und der Datenmodelle auf gemeinsame Zwecke, wie z.B. spezifische Anwendungsfälle, Möglichkeiten für das öffentliche Wohl und kommerzielle Bereiche eröffnen wird. Es wird die Ansicht vertreten, dass Daten je nach ihrer tatsächlichen und voraussichtlichen Nutzung unterschiedlich behandelt werden können und sollten und dass die Technologien der Vierten Industriellen Revolution je nach Kontext eine differenzierte `Zugänglichkeit` derselben Daten ermöglichen können.

Auf lokaler Ebene gibt es mehrere spezifische Anforderungen und Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt, darunter:

  • Überwindung von Widerständen gegen neue Geschäftsmodelle
  • Notwendigkeit, die Schwellenwerte für die digitale Einbeziehung von Akteuren zu senken
  • Festlegung einer oder mehrerer vereinbarter Methoden zur Identifizierung der transportierten Fracht mit unterschiedlichen Granularitätsstufen
  • Auseinandersetzung mit der automatischen Angst vor der gemeinsamen Nutzung von Daten, selbst wenn diese durch robuste Regeln und Verwaltungsmodelle für die gemeinsame Nutzung von Daten geschützt wird
  • Überwindung des Missverständnisses, dass das Zurückhalten nicht-sensibler Daten einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil schafft
  • Vertrauens- und Sicherheitsmodelle für den Datenaustausch zwischen Rollenspielern begründen

Zusammenfassung und Handlungsaufforderung

Quantifizierbare wirtschaftliche, ökologische und gesellschaftliche Vorteile ergeben sich aus der gemeinsamen Nutzung von Daten. Die Grundlagen müssen jedoch noch vollständig geschaffen werden, und es gibt Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt.

Infolge der zunehmenden Aktivitäten im Bereich des digitalen Datenaustauschs ist der maritime Sektor dabei, eine neue Disziplin der maritimen Informatik zu etablieren, die Praktiker und Akademiker vereint, um gemeinsam dazu beizutragen, die Schifffahrt durch den digitalen Datenaustausch effizienter, nachhaltiger und widerstandsfähiger zu machen.

Es besteht die Notwendigkeit einer Einstellungsänderung: Jeder muss Verantwortung für die Förderung des Datenaustauschs übernehmen, und alle müssen dazu beitragen, einfache und faire Modelle für den Datenaustausch zu etablieren. Für jeden Akteur muss es einen Nutzen geben – eine kommerzielle oder eine soziale Belohnung oder beides. Nur dann kann das wahre Potenzial des Daten- und Informationsaustauschs freigesetzt werden.

Es geht nicht darum, welche Plattform genutzt werden sollte oder nicht. Es geht auch nicht darum, Daten zurückzuhalten, um auf eine Monetarisierung oder einen Wettbewerbsvorteil zu warten. Unser Handlungsbedarf besteht in der gemeinsamen Anstrengung, Daten unter gegenseitig vereinbarten und fairen Bedingungen auszutauschen. Dies ist dringend notwendig für die Zukunft unserer Gesellschaft, für gefährdete Gemeinschaften, für die Industrie und nicht zuletzt für unseren Planeten!

Verfasser

  • Mikael Lind ¦ Außerordentlicher Professor und leitender strategischer Forschungsberater, Research Institutes of Sweden (RISE) ¦ Mikael.Lind@ri.se
  • Margi van Gogh ¦ Leiterin der Abteilung Lieferkette & Transport, Weltwirtschaftsforum Margi.VanGogh@weforum.org
  • Hanane Becha ¦ UN/CEFACT Transport & Logistik Stellvertretende Vorsitzende, UN/CEFACT ¦ hbecha@gmail.com
  • Norbert Kouwenhoven ¦ Global Authorities Leader Tradelens, IBM TradeLens ¦ norbert.kouwenhoven@nl.ibm.com
  • Wolfgang Lehmacher ¦ Betriebspartner, Industrial Innovation Partners, Anchor Group ¦ wlehmacher@aii-group.com
  • Erik Lund ¦ Leiter der Abteilung IoT-Tracking, Visilion bei Sony ¦ erik.lund@sony.com
  • Henk Mulder ¦ Leiter der Abteilung Digital Cargo , IATA ¦ mulderh@iata.org
  • Niall Murphy ¦ CEO & Mitbegründer, EVRYTHNG ¦ niall@evrythng.com
  • Andre’ Simha ¦ Chief Digital & Information Officer, MSC (Mediterranean Shipping Company SA) ¦ andre.simha@msc.com

[i] Watson R.T. (2019), Capital, Systems and Objects: The Foundation and Future of Organizations, Athen, Verlag: eGreen Press

Foto: unctad.org

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil