Container schützen transportierte Ladungen vor mechanischen Beschädigungen und atmosphärischen Bedingungen und erleichtern auch das Umladen. An sich sind es keine wirklich anspruchsvollen Konstruktionen. Sie sollen stark, robust, einfach zu bedienen sein und so sind sie. Gibt es etwas, an der Containerstruktur selbst, was änderungswert wäre, z.B. damit der Leertransport billiger wird als zuvor?

Container sind einfache „Metallkästen” mit einheitlichen Abmessungen. Sie werden seit Mitte der 1930er Jahre im Transportwesen eingesetzt. Sie werden vor allem für den Transport von Stückgut verwendet (das normalerweise in Pakete, Kisten, Säcke verpackt und manchmal zusätzlich auf Europaletten platziert ist).

Container mit festen Abmessungen sind einfacher zu transportieren und umzuladen. Durch die Vereinheitlichung der Größe können die Umladevorgänge beschleunigt und Spezialausrüstung verwendet werden. Es ist auch einfacher, Schiffe zu entwerfen – Containerschiffe zum Transport solcher standardisierten „Boxen”, die mit Waren gefüllt sind.

Die beliebtesten Container sind 20 Fuß lang (1 20-Fuß-Container = 1 TEU), sie können auch 30, 40 oder 45 Fuß messen. Im Inneren befinden sich normalerweise Haken und Befestigungspunkte.

Der von Containern eingenommene Platz ist relativ groß, problemtisch bei ihrem Transport sind sog. Leerfahrten. Es wird geschätzt, dass ein Viertel aller Container, die mit Schiffen transportiert werden, unbeladen transportiert werden und auf diese Weise zu dem Ort zurückkehren, von dem sie zuvor gesendet wurden. Dies kostet viel.

Idee für die Einschränkung von Leerfahrten

Ein Weg zur Reduktion von Transportkosten und zur Lagerung leerer Container besteht in ihrer Faltbarkeit, d.h. einer Lösung, die schon seit Jahren beispielsweise im Fall von Palettenboxen erfolgreich einsetzt wird. Es gibt sogar ein fertiges Projekt dieser Art von Lösung, entwickelt übrigens von einem polnischen Erfinder.

Der Eigentümer des Patents für faltbare Container zum Transport von Waren ist George Kochanowski von Staxxon. Er ist polnischer Abstammung, wurde aber in den Vereinigten Staaten geboren. Als Chemieingenieur arbeitete er einen großen Teil seiner beruflichen Laufbahn bei GE Plastic, das früher zu General Electric gehörte. Sein weiterer Karriereverlauf wurde, wie es manchmal passiert, durch den Zufall bestimmt.

Wie er selbst sagt: als er einmal von Florida nach Pennsylvania fuhr, sah er eine Menge Container an der Straße stehen: Ich begann zu forschen. Und ich war schockiert, als sich herausstellte, dass die Container 56 Prozent der Zeit leer sind. Bis jetzt hatte ich keine Ahnung, dass sie leer transportiert wurden. Und schließlich muss jemand für ihre Beförderung bezahlen – Aleksander Fedoruk erinnert an die Worte von Kochanowski in Business Insider Polska.

Das Hauptziel der Staxxon-Konstrukteure war es, eine Möglichkeit zu entwickeln, leere Behälter zu falten und zu lagern, um den Transport zu erleichtern, Kosten zu reduzieren und das Be- und Entladen zu vereinfachen.

Faltbare Kunststoffcontainer

Das Thema faltbarer Container ist nicht neu. Schon Ende des vergangenen Jahrzehnts wurde das Cargoshell-Containerprojekt entwickelt. Es wurde aus Verbundwerkstoffen hergestellt, wodurch es etwa ein Viertel leichter war als herkömmliches Metall und gleichzeitig eine ausreichende Widerstandsfähigkeit gegenüber Beschädigungen aufwies. Ein zusätzlicher Bonus war die viel niedrigere Emission von Kohlendioxid als in der Produktion von Stahlcontainern.

Die Kunststoffkonstruktion sollte auch die Montage erleichtern. Dank der Kunststoffwände konnten Cargoshell-Container das GPS-Signal nicht unterdrücken, wodurch die Überwachung der beförderten Inhalte erleichtert wurde. Ein zusätzlicher Vorteil war, dass in einem Kunststoffbehälter die Sauberkeit und Hygiene sowie die richtige Temperatur (das Material wird langsamer erwärmt) leichter eingehalten werden können.

All diese Vorteile konnten das grundlegende Problem jedoch nicht beseitigen: Der herkömmliche Container erwies sich als dreimal billiger als der Kunststoffcontainer. Dies führte höchstwahrscheinlich dazu, dass das Projekt nicht verbreitet wurde. Wird es diesmal anders sein?

Zurückhaltende Bewertung der Logistik

Im Gegensatz zu Cargoshell soll der Staxxon Faltcontainer aus Stahl gefertigt werden und… statt vertikal horizontal klappbar sein. Dies ist einer der Vorteile der Lösung, die eine ausreichende Resistenz und gleichzeitig eine einfache Montage sowie das Be- und Entladen gewährleistet. Fünf gefaltete, leere Container könnten somit an die Stelle eines passen. Die Vorteile beim Transport dieser Art von Leercontainern scheinen enorm zu sein. Und doch müssen die Bewertungen von Logistikern nicht eindeutig positiv sein.

Michał Gawin, Vorstandsmitglied und Chief Operating Officer, von Spedcont von der PEKAES Group, hält die Idee für interessant. Er erinnert jedoch daran, dass dies nicht der erste Versuch ist, den von Containern belegten Raum zu optimieren, und sieht solche Lösungen eher skeptisch an.

Meiner Meinung nach werden faltbare Container viel mehr Beschädigungen ausgesetzt sein, wodurch ihre Lebensdauer viel kürzer sein wird als bei Standardcontainern. Ein anderes Problem ist ihre Ladekapazität. Bei faltbaren Containern wird dieser Parameter niedriger sein als bei Standardcontainern, die mit bis zu 25 Tonnen Fracht beladen werden können. Leider hat der Hersteller von faltbaren Containern keine Daten zu diesem Thema zur Verfügung gestellt, so dass es schwierig ist, dies objektiv zu beurteilen. Momentan betrachte ich faltbare Container als eine Art Kuriosität, und nicht als eine ernsthafte Alternative zu den traditionellen Lösungen in der Logistik – sagt Michal Gawin.

Fot: Staxxon

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil