Die Initiative Urbane Logistik Hannover erprobt mit einem deutschlandweit einmaligen Pilotprojekt im Stadtteil Linden-Nord emissionsfreie, sichere, leisere und zukunftsorientierte Konzepte der innerstädtischen Logistik.  Das Pilotprojekt ist ein lokaler Impuls einer Verkehrswende im Güterverkehr. Hierzu geht die Landeshauptstadt Hannover neue Wege frei von regulativen Ansätzen.

Mit dem Startschuss am heutigen Mittwoch (3. Juli) zeigt die Landeshauptstadt Hannover (LHH) mit einem Kreis freiwilliger Partner der Kurier-, Express- und Paket-Branche Deutsche Post DHL Group (DPDHL), DPD Deutschland GmbH (DPD), Hermes Germany GmbH (Hermes), United Parcel Service Deutschland S.à r.l. & Co. OHG (UPS) und CITIPOST GmbH (Citipost) modellhaft verschiedene Konzepte der Belieferung eines Stadtteils und der effizienten Nutzung öffentlichen Raums auf.

Gut geliefert – Umwelt geschont

Ziele des Pilotprojektes sind, Emissionen (Luftschadstoffe und Lärm) in einem topografisch gut abgrenzbaren, dicht besiedelten Stadtteil zu reduzieren sowie die Verkehrssicherheit zu erhöhen.Hierzu setzen die Kooperationspartner bei der Paketzustellung in dem Pilotprojekt in Linden-Nord auf innovative Zustellformen. Neben Elektrofahrzeugen kommen Lastenfahrräder für die Auslieferung von Paketen zum Einsatz. Zwei hierfür notwendige Umschlagflächen werden geschaffen.Damit wird erstmals in einem Quartier dieser Ausdehnung eine lokal emissionsfreie Paketzustellung auf einer freiwilligen und gemeinsamen Basis frei von öffentlichen Förderungen umgesetzt.

Darüber hinaus werden im Stadtteil Linden-Nord an strategisch sinnvollen Stellen Logistikpunkte geschaffen, die an Werktagen (9 bis 17 Uhr) für den Lieferverkehr reserviert sind. Die Flächen stehen den Anwohnern in den Abend- und Nachtstunden sowie morgens (17 bis 9 Uhr) und an Sonntagen ganztägig zum Parken zur Verfügung. Mit diesen Maßnahmen soll das Halten in zweiter Reihe, insbesondere an Hauptverkehrsstraßen, sowie das Parken in Knotenpunkten (Straßenecken) und auf Nebenanlagen (Gehwegen und Grünflächen) vermindert werden, sodass Verkehrssicherheit und Verkehrsfluss verbessert werden und die öffentliche Fläche effizient genutzt wird.

Verlauf des Pilotprojektes

Die LHH, Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) und weitere Partner der Initiative Urbane Logistik Hannover haben dieses Vorhaben initiiert, um innovative Logistikkonzepte sichtbar zu machen und ein Bewusstsein für die Bedarfe einer emissionsfreien, verkehrssicheren, leisen und zugleich verlässlichen Paketbelieferung zu wecken.

Die Erprobung ist ein Prozess, in dem mit einer stetigen Nachjustierung gerechnet wird, um gemeinsam bestmöglich aus diesem Projekt zu lernen. Die Evaluation des Pilotvorhabens sowie eine mögliche Skalier- und Übertragbarkeit auf andere Stadtteile wird mithilfe einer wissenschaftlichen Begleitung durch die Hochschule Hannover, die Leibniz Universität Hannover sowie die Technische Universität Braunschweig sichergestellt.

Das Pilotprojekt ist für weitere Partner der Logistik aufgeschlossen, die sich mit den Zielen der Initiative Urbane Logistik Hannover identifizieren und somit einen Beitrag zur sicheren, emissionsfreien, leisen und zukunftsorientierten urbane Logistik leisten möchten.

Foto: Pixabay/geralt

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil