Italien: Streik an Tankstellen, auch kein Self Service möglich

Lesezeit 3 Min.

Tankbetreiber legen ab morgen in ganz Italien ihre Arbeit nieder. Der Streik soll voraussichtlich 48 Stunden dauern, in der Zeit müssen sich Fahrer auf längere Wartezeiten an Tankstellen einstellen.

Italien: Streik an Tankstellen, auch kein Self Service möglich
Quelle: Adobestock / winyu

Der Tankstellen-Streik in Italien beginnt am Dienstag, den 24. Januar um 19 Uhr und dauert bis Donnerstag, den 26. Januar 19 Uhr. Wie trasporti-italia.com berichtet, werden Blockaden der Zapfsäulen geplant.

Klares NEIN zu neuen Aufgaben

Der Streik wurde bereits zu Beginn des Monats angekündigt, als die Arbeiten an dem von der Regierung des neuen Ministerpräsidenten Giorgia Meloni ausgearbeiteten so genannten Kraftstoffdekret im Gange waren. In der zweiten Januarwoche trafen sich Vertreter der Gewerkschaften der Tankstellenbetreiber (darunter Fegica und Figisc Confcommercio) mit der Regierung, um die mit dem Dekret eingeführten Lösungen zu beraten. Am Ende stellte sich heraus, dass die von den Gewerkschaften heftig kritisierten Bestimmungen beibehalten wurden, so dass ein Streik nicht vermieden werden konnte.

Mit dem genannten Dekret werden die Tankstellen unter anderem verpflichtet, neben den Preisen, zu denen sie Kraftstoff verkaufen, auch den nationalen Durchschnittspreis anzugeben. Für die Umgehung dieser Verpflichtung drohen den Betreibern Geldstrafen von bis zu 6.000 Euro, mahnt fanpage.it.

Auf diese Weise will die Regierung der „Kraftstoffpreisspekulation” ein Ende setzen.

Verantwortung verlagern?

Unterdessen beklagen sich die Tankstellenbetreiber darüber, dass sie zu Sündenböcken gemacht wurden, und wollen gegen den „Mist ankämpfen, der auf die ehrlichen Arbeitnehmer geschüttet wurde”.

Die Situation hat eine zweite Seite. In der Tat sind die Tankstellenpreise in Italien in letzter Zeit stark gestiegen. Das italienische Portal erinnert jedoch daran, dass, nachdem die Verbrauchssteuer auf Kraftstoffe im März 2022 noch von der Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi gesenkt wurde (was zu einem Rückgang der Tankstellenpreise führte), die Verbrauchssteuer von Meloni gerade zum Jahreswechsel angehoben wurde. Im Januar sprang er auf einen Schlag um 18 Cent, berichtet das Portal.

Dies gefiel den Verbrauchern nicht, und die italienische Regierung kündigte daraufhin an, die Situation in Bezug auf die Vermarktung und den Verkauf von Kraftstoffen zu untersuchen. Es wurden Kontrollen an den Tankstellen angekündigt und der oben genannte Erlass eingeführt.

Unterdessen argumentieren die italienischen Gewerkschaften, dass das Dekret ein Beispiel dafür ist, dass die Regierung die Verantwortung auf die Unternehmer abwälzt. Ihrer Ansicht nach hat die Öffentlichkeit die Botschaft erhalten, dass Tankstellenbetreiber „eine zu kontrollierende Gruppe sind, weil sie spekulieren. Der Streik ist bestätigt”, sagte Roberto Di Vincenzo, Leiter der Organisation Fegica.

newsletter

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel