Lkw-Fahrer gewannen einen Prozess wegen Lohndumping. Die Entschädigung geht in die Millionen

Lesezeit 3 Min.

Lkw-Fahrer gewannen einen Prozess wegen Lohndumping. Die Entschädigung geht in die Millionen
Fot. Vlantana Norge

Lkw-Fahrer haben vor einem norwegischen Gericht eine Klage gegen Vlantana Norge und Vladas Stoncius, den Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens, gewonnen. Das norwegische Unternehmen des bekannten litauischen Fuhrunternehmens, das seine Tätigkeit offiziell eingestellt hat, und sein ehemaliger Direktor müssen 52 Fahrern mehr als 20 Mio. norwegische Kronen (2 Mio. EUR) als Entschädigung zahlen. Grund: systematisches Lohndumping.

Lina K. Smorr, eine Anwältin bei Andersen & Bache-Wiig, die die Fahrer vertreten hat, sagte dem norwegischen Portal FriFagbevegelse, dass die Fahrer Vladas Stoncius persönlich verklagen mussten, weil Vlantana Norge keine Mittel hat.

Die 52 osteuropäischen Berufskraftfahrer, die in Norwegen angestellt waren, behaupteten, dass sie von ihrem ehemaligen Arbeitgeber, Vlantana Norge, regelmäßig unterbezahlt wurden. Das Unternehmen wurde außerdem von drei verschiedenen Behörden bei der Polizei angezeigt. Die norwegische Straßenverwaltung schätzt, dass die Praktiken des Transportunternehmens ihm zwischen 28 und 39 Millionen norwegische Kronen pro Jahr an Lohnkosten erspart haben.

Ein komplexes System zur Erstellung von fiktiven Stundenzetteln

Vor Gericht wurden mehrere Beispiele für die Praktiken von Vlantana Norge angeführt, darunter der regelmäßige Containertransport für PostNord. Tom Erik Enger, der stellvertretende Verkehrsdirektor von PostNord, sagte vor Gericht aus und erklärte, dass man Aufgaben an Vlantana Norge ausgelagert habe, bei denen Lkw-Fahrer zwölf Stunden lang unterwegs waren. Dafür bezahlte PostNord Vlantana Norge für 11,5 Stunden Arbeit, abzüglich einer 30-minütigen gesetzlichen Pause. Es stellte sich jedoch heraus, dass die Fahrer für die geleistete Arbeitszeit überhaupt nicht bezahlt wurden. Ihnen wurden meist nur 4 Stunden und 30 Minuten gutgeschrieben.

Während des Prozesses argumentierte Vlantana Norge, dass die angeblichen Rückstände, die Verwendung von doppelten Dienstplänen und die Manipulation von eingereichten Dokumenten das Ergebnis von „persönlichen Fehlern und Missverständnissen” waren. Dies überzeugte das Gericht jedoch nicht. Nach einer allgemeinen Bewertung der Beweise hielt es der Prozessrichter für wahrscheinlich, dass Vlantana Norge „ein komplexes und arbeitsintensives System der kontinuierlichen Erstellung von fiktiven Stundenzetteln anwandte, um eine fiktive Dokumentation zu erstellen, die beweisen sollte, dass sie Löhne in Übereinstimmung mit dem geltenden Mindestlohn zahlte.” Diese Verfahren waren nicht die Ausnahme, sondern eher die Regel, um die Behörden zu täuschen.

Das Gericht stellte außerdem fest, dass Vladas Stoncius, Vorstandsvorsitzender und ehemaliger CEO von Vlantana Norge, persönlich gegenüber den Fahrern für die finanziellen Verluste haftet, die sie durch die systematische Unterbezahlung der Löhne erlitten haben. Das norwegische Portal, das den Fall beschreibt, schreibt, dass dies in der Praxis bedeutet, dass Stoncius selbst bis zu 13,4 Mio. Kronen (1,3 Mio. EUR) der Gesamtentschädigung übernehmen muss.

Ein klares Signal für Verstöße gegen die Mindestlohnvorschriften

FriFagbevegelse weist außerdem darauf hin, dass das Urteil auch aus prinzipiellen Gründen wichtig ist, da es dazu beitragen wird, die Frage der Löhne im Transportsektor zu „bereinigen”.

Laut der Anwältin, die die Fahrer vertrat, sendet das Urteil zu ihren Gunsten „ein klares Signal, dass Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführer eine erhebliche persönliche Haftung riskieren, wenn Unternehmen so organisiert sind, dass die norwegischen Mindestlohnvorschriften umgangen werden.”

Foto: Vlantana Norge

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel