Die Blockchain-Technologie – englisch für Blockkette – ist eine erweiterbare Liste von Transaktionsdatensätzen. Einige globale Lebensmittelunternehmen testen bereits die Verwendung von Blockchain, um ihre Lieferkette zu verbessern. Das Schweizer Unternehmen Nestle hat kürzlich ein Pilotprojekt in Bezug auf die Herstellung von Babynahrung abgeschlossen und plant jetzt weitere Blockchain-Projekte.

Im nächsten Jahr beabsichtigt Nestle, Blockchain-Tests auf öffentlich verteilte Datenbanken (einschließlich Ethereum) auszuweiten. Laut einer Aussage von Benjamin Dubois, Leiter der Blockchain-Abteilung, möchte Nestle prüfen, ob Blockchain mit der von IBM verwendeten Hyperledger Fabric kompatibel ist. Außerdem soll geprüft werden, ob eine gemeinsame Plattform internationale Seehäfen integrieren und Bio-Lebensmittel zertifizieren könnte.

Wir werden prüfen, wie wir die Blockchain-Technologie in der gesamten Lieferkette, vom Bauernhof bis zu den Produkten auf unseren Tellern, ein wenig weiterentwickeln können, sagte Benjamin Dubois.

Im Frühjahr dieses Jahres gab das Unternehmen bekannt, dass es Verbrauchern Zugang zu Blockchain-Daten für das Puree Mousline (Maggi Mousline Puree) in Frankreich gewährt hat. Verbraucher können mit ihrem Smartphone oder einem anderen Gerät den QR-Code auf der Verpackung scannen.

Ziel ist es, verlässliche Informationen über die Lieferkette und die Lebensmittelproduktion bereitzustellen.

Dank der Blockchain-Technologie können Kunden das Produktionsdatum, die Liste der Zutaten, die Lagerzeiten und den Lagerstandort sehen. Die Rede ist von einer ganzen Reihe von Informationen in Bezug auf die Produktlieferkette, so kann der Kunde jederzeit nicht nur feststellen, wie und wann ein bestimmtes Produkt transportiert wurde, sondern auch, aus welcher Kartoffelsorte es hergestellt wurde, wann und wo es hergestellt wurde, welche Qualitätskontrollverfahren angewendet wurden, wo es gelagert wurde und wann es auf dem Ladenregal gelandet ist.

Dies ist jedoch nicht Nestles einziges Projekt, bei dem es um Blockchain geht.

Anfang Juli dieses Jahres startete das Unternehmen eine Kooperation mit OpenSC – einer innovativen Blockchain-Plattform, mittels der Verbraucher Lebensmittellieferkette schon auf dem Bauernhof verfolgen können. OpenSC wurde vom WWF-Australia und der Boston Consulting Group Digital Ventures gegründet und hat ein System geschaffen, mit dem jeder von jedem Ort aus auf die Daten der Lieferkette zugreifen kann.

Das erste Pilotprojekt wird Milch von Bauernhöfen und Produzenten in Neuseeland zu Nestle-Fabriken und -Logistikzentren im Nahen Osten verfolgen.  Dieses Pilotprojekt soll Nestle dabei helfen, die Skalierbarkeit des Systems zu verstehen.

Wir möchten, dass unsere Verbraucher eine fundierte Entscheidung über die Auswahl der Produkte treffen können- Produkte, die verantwortungsbewusst hergestellt werden. Dank der offenen Blockchain-Technologie können wir den Verbrauchern zuverlässige Informationen auf leicht zugängliche Weise zur Verfügung stellen , sagt Magdi Batato, Chief Operating Officer von Nestle.

Foto: ParentingPatch/ Wikimedia Commons

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil