Internet of Things (IoT) ist eine spezifische Kombination von Geräten, Fahrzeugen und anderen Objekten in einem Organismus, die über fortschrittliche IT-Tools gesteuert werden. Geeignete Algorithmen zeichnen Ereignisse auf, nehmen sie vorweg und melden sie an die verbundenen Einheiten. IoT wird zunehmend in der Wirtschaft eingesetzt. Aber ist der Einsatz von loT  ist auch in Transport und Logistik sinnvoll?

Laut Prognosen von MarketsandMarkets wird der Wert des IoT-Marktes in den nächsten Jahren um ein Viertel auf 640 Milliarden US-Dollar steigen (Schätzungen von IHS Markit zufolge sind 20 Milliarden Geräte an das Netzwerk angeschlossen). Geschäftsvorteile, die sich aus der Implementierung von IoT-Lösungen ergeben, wurden bereits von der verarbeitenden Industrie, dem Handel und der Transportindustrie erkannt. Wir sprechen hauptsächlich über Kostenoptimierung, Verbesserung der Lieferkette, Kundenakquise.

Die IoT-Technologie wird auch dort eingesetzt, wo wir sie manchmal nicht auf Anhieb erkennen. Ein Beispiel dafür ist die Verwaltung von Lagerflächen. Immer öfter finden intelligente Paletten und Regale oder Hochregallager Einsatz, in denen Waren von Regalbediengeräten automatisch weitergegeben werden. Wenn Informationen über den verfügbaren Lagerraum mit Daten über den Standort eines bestimmten Produkts und den geplanten Zeitpunkt seiner Lieferung (einschließlich in Echtzeit gesammelter Daten, z. B. über Verzögerungen) kombiniert werden, kann der Raum effizient verwaltet werden, z.B.  in Logistikzentren.

Mithilfe von IoT können kann auch die Flotte einfach und schnell verwaltet und die Sicherheit erhöht werden. Dies führt zu Gewinnen – dank IoT-Lösungen können Fahrten und Kraftstoffkosten optimiert werden, dank IoT  ist es einfacher eine Stellplatz zu finden oder sich über den Standort  der transportierten Ladung zu informieren, erklärt Dariusz Terlecki, Vertriebsleiter bei TomTom Telematics in der Fachzeitschrift TOP Logistyka.

Ein Beispiel für eine IoT-Anwendung im Verkehr sind die sogenannten intelligenten, überwachten SkyCell-Container. Sie eignen sich besonders für die Verteilung von Biopharmazeutika, d. h. Arzneimitteln, die besonders empfindlich gegenüber Temperaturschwankungen, pH-Änderungen und Umweltverschmutzung sind. Fachleute haben berechnet, dass 40% der mehr als 13 Milliarden US-Dollar, die 2017 für den Transport von Biopharmazeutika ausgegeben wurden, durch Versandfehler verschwendet wurden.

Das Technologieunternehmen SkyCell hat Kühlcontainer entwickelt, in denen Sie Parameterabweichungen auch im kleinsten Umfang nachverfolgen können. Alle SkyCell-Container sind mit IoT-Sensoren ausgestattet, die eine Verbindung zur Cloud herstellen. Mit dem Service können Sie jeden Container überwachen und eingreifen, um überall dort, wo sich Container befinden, die gleichen strengen Qualitätsstandards zu gewährleisten. Die aus der Überwachung resultierende Datenerfassung ermöglicht auch die Analyse und Simulation von Containertransportwegen. Dadurch werden Bereiche ausgeschlossen, in denen das Risiko einer Unterbrechung der Lieferkette am größten ist.

Die IoT-Technologie wird auch von Anwendern sogenannter intelligenter Regalsysteme eingesetzt. Das Logistikzentrum in Aalen-Ebnat nutzt Regale mit jeweils drei bis fünf durchgehenden Lagerebenen (übereinander installiert). Da Paletten und darauf gelagerte Materialien unterschiedliche Formate haben: Länge, Breite und Höhe, müssen sie jedes Mal gemessen und gewogen werden. Nach einer Computeranalyse der Daten transportiert die Rollenbahn die Ware ins Lager. Die Abmessungen und das Gesamtgewicht bestimmen, wo die Waren gelagert werden. Der dafür vorgesehene Gang im mobilen Regalsystem öffnet sich automatisch.

Ganz anders hingegen funktioniert die  IoT-Technologie für den automatisierten Autotransport des Volkswagen Konzerns in Wolfsburg. Die Wagen sind in zwei Rundtürmen mit jeweils zwanzig Ebenen (ca. 60 m hoch) und vierhundert Wagen gelagert. Die Türme sind durch einen 700 Meter langen unterirdischen Tunnel mit dem Werk verbunden. Durch den Tunnel werden neue Autos  transportiert (mit 7 km / h) und automatisch an geeigneten Orten platziert.

Ein anderes Beispiel betrifft die Kommissionierhilfe, zum Beispiel dcStreamMobile bei ID-Logistics. Es geht um die integrierte Überwachung von Lagerprozessen, die Unterstützung des Managements und Controllings, insbesondere im Zusammenhang mit der Kommissionierung (mit Focus auf Multi-Completion- und Multi-Order-Kommissionierung), aber auch mit der Verteilung der Waren vom Lager zum Lager. Der Betrieb von dcStreamMobile basiert auf der Online-Registrierung der Auftragsvorbereitung mithilfe von hochauflösenden Kameras, die an Gabelstaplern angebracht sind. Die Daten werden auf dem Server gesammelt und das Video mit dem Artikelcode, der Palettennummer und dem Kundennamen gekennzeichnet. So können Sie schnell den richtigen Rekord finden, überprüfen, wie der Prozess gelaufen ist und warum und wo der mögliche Fehler aufgetreten ist. Diese Funktionalität wird nicht nur zur Bearbeitung von Reklamationen verwendet, sondern auch zur Verbesserung der Lagerverteilung und der betrieblichen Abläufe.

So sieht die Anwendung von IoT heute aus. Aber was erwartet uns in der Zukunft ? Es ist bekannt, dass Technologien, die auf dem Internet der Dinge (IoT) basieren, unter anderem für das „Platooning“ verwendet werden, d.h. um automatisierte Konvois von Fahrzeugen zu erstellen, in denen der Abstand zwischen ihnen vordefiniert ist (eine Gruppe sich bewegender Fahrzeuge passt ihr Fahrweise an das erste an ). Experten sagen, dass die Situation, in der nur ein Konvoifahrzeug einen Fahrer haben muss und der Rest der Fahrzeuge sein Fahrweise kopieren kann, nur eine Frage der Zeit ist.

Ein interessantes Projekt, das auf dem Internet of Things basiert und die KEP-Branche betrifft, wird von Volvo, Audi, Amazon und DHL durchgeführt. Ziel der Testphase war es, die Möglichkeit zu prüfen, ob die bestellte Ware direkt in den Kofferraum der Kunden geliefert werden kann. Die Tests verliefen erfolgreich, der Kurier kann ein bestimmtes Fahrzeug selbst lokalisieren oder den Kofferraum sogar mit einem speziellen digitalen Schlüssel öffnen. Dadurch könnte sich die Effizienz der Zustellungen in Kürze erheblich erhöhen.

Foto: Pixabay

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil