Die richtige Frachtvermittlungsstrategie ändert sich ständig, um die neuesten Fortschritte bei Technologien, Service und Markenwert widerzuspiegeln. Leider gibt es nach wie vor uneinheitliche Systeme, die Effizienz, Sichtbarkeit und Zusammenarbeit zu untergraben drohen. Frachtenvermittler, die eine bessere Strategie benötigen, um die Verlader und Frachtführer proaktiv managen zu können, müssen diese Schritte befolgen.

1. Bieten Sie den richtigen Preis für die Frachtenvermittlung

Jeder Wertplan in einer Frachtvermittlungsstrategie muss mit dem richtigen Preis beginnen. Wie Anthony Sabbadini vom Parcel Magazine erklärte:

In einer Branche, die so etabliert und wettbewerbsfähig ist wie die Fracht, wird der Preis immer ein wichtiger Faktor sein. Neue Marktteilnehmer beginnen oft mit dem Preis und werden, sobald sie sich etabliert haben, versuchen, mit zusätzlichen Dienstleistungen Mehrwert zu schaffen. Angesichts des Mangels an Transparenz bei der Preisgestaltung für bestimmte Sendungen über mehrere Anbieter, Mengenrabatte und die tägliche Volatilität, die von wechselnden Treibstoffzuschlägen beeinflusst wird, kann es schwierig sein, die eigene Preisgestaltung, geschweige denn die der Konkurrenz, in den Griff zu bekommen.

Die Preisgestaltung bildet die Grundlage für alle Geschäftsentscheidungen, und während die Verlader und Frachtführer von heute einen strategischen Wert wünschen, beeinflusst die Preisstruktur immer auch die Transportentscheidungen. Es ist die Preisstruktur, die Frachtführer und Verlader absichert, aber es ist nicht immer der Preis, der Kunden hält. Wenn ein Vermittler schneller und mit weniger Leistungsproblemen liefert als ein Konkurrent, werden künftige Preisanpassungen von Frachtführern und Verladern möglicherweise eher akzeptiert.

2. Betonen Sie die Überlegenheit Ihrer Maklerdienste gegenüber dem „Go-It-Alone”-Transportmanagement

Lösungen für Frachtvermittlungsstrategien müssen es Verladern und Frachtfürern erleichtern, Frachtangebote einzuholen und Abholungen zu planen. Während Frachtenvermittler darauf warten können, bis die Verlader und Frachtführer Fahrpläne zur Verfügung stellen können, stellen Sie sich die Leichtigkeit vor, wenn Frachtenvermittler den Fahrplan in Verbindung mit den Sendungsdetails sehen könnten. Der Wert steigt, wenn Frachtenvermittler auch klare Transparenz darüber schaffen können, welche Ausrüstung Verlader oder Frachtführer zum Be- und Entladen der Fracht benötigen. Auf diese Weise können Frachtführer und Verlader harmonischer und logistisch kooperativer zusammenarbeiten, Engpässe im Dock verringern, die Beziehung zum Vermittler verbessern und die Rentabilität steigern.

3. Verwenden Sie automatische Warnmeldungen zur Beantwortung von E-Mails, bis die Robotic Process Automation (RPA, deutsch: Robotergesteuerte Prozessautomatisierung) ausgereift ist und industrieweit eingesetzt wird

Rechtzeitige Antworten sind im Bereich des Logistik- und Frachtvermittlungs-TMS nach wie vor ein Wunschtraum. Die Nichtbeantwortung von Kundenanfragen könnte Sendungen auf dem Tisch liegen lassen und zusätzliche Verzögerungen verursachen. Die RPA könnte eine langfristige Lösung darstellen. Die Leistungsfähigkeit von RPA für Frachtvermittlungs-E-Mails und Statusaktualisierungen könnte den Kundenservice für Ihre Verlader und Frachtführer erheblich verbessern und die Buchungsraten erhöhen. Laut Corrie White von Freight Waves:

[RPA] ahmt die Routineaufgaben nach, die ein Mensch tagtäglich ausführt, sei es beim Lesen von E-Mails oder bei der Erstellung von Preisangeboten. Letztendlich könnte die RPA-Technologie jedem Vermittler einen Assistenten zur Verfügung stellen, der Aufgaben auf niedrigerer Ebene ausführt, so dass er sich auf die Strategie auf hoher Ebene konzentrieren kann.

Leider ist die RPA noch nicht auf allen Plattformen vollständig einsatzbereit. Bis es soweit ist, benötigen Vermittler eine Plattform, die vollständige Transparenz mit automatisierten Warnmeldungen und Benachrichtigungen bietet, die alle für die Bewertung einer Sendung und die Erstellung eines Angebots erforderlichen Daten zusammenfasst. Mit anderen Worten: Vermittler brauchen eine einheitliche Plattform, die eine Verbindung zu Verladern, Frachtführern und Kunden herstellt, die laufend Daten austauschen.

4. Digitalisieren Sie alle Praktiken der Dokumentenverwaltung und -freigabe

Die digitale Dokumentenverwaltung bietet eine enorme Möglichkeit, den Wert einer Frachtvermittlungsstrategie zu steigern. Wie von American Shipper erläutert, generiert eine elektronische Frachtrechnung einen besseren ROI durch schnellere Zustellung, weniger Verzögerungen bei der Unterzeichnung von Dokumenten, weniger physische Arbeit bei der Handhabung und Lagerung von Dokumenten, beseitigt das Betrugsrisiko und erhöht die Sicherheit solcher Dokumente. Da bis zu 15 % der Logistikkosten mit Versanddokumenten verbunden sind, stellen Sie sich die Möglichkeiten vor, Geld mit einer einfachen, schlüsselfertigen Lösung zu sparen, die das Dokumentenmanagement digitalisiert und einen vollständigen Überblick über die Einhaltung von Vorschriften bei solchen Praktiken bietet. Mit anderen Worten: Jedes System, das die Dokumentenverwaltung zu einem Preis anbietet, der 15 % unter Ihren Gesamteinnahmen liegt, generiert einen positiven ROI, und wenn es mit anderen Vorteilen, wie z. B. denen innerhalb von Turvo Enterprise Broker, kombiniert wird, wächst der wahre ROI exponentiell.

5. Stellen Sie Echtzeit-Statusaktualisierungen entlang Ihrer gesamten Lieferkette bereit

Data Mining ist alles für modernes Lieferkettenmanagement und Effizienz. Die richtigen Daten rationalisieren den Betrieb, aber veraltete Daten können die Kosten erhöhen, zu ungenauen Buchungen und zusätzlichen Problemen führen. Die Verwendung falscher Daten ist sogar noch schlimmer, was zu Verärgerung bei Ihren Verladern und Frachtführern führt und sogar deren Interaktionen untergräbt und ein gewisses Maß an Feindseligkeit erzeugt.

Vor diesem Hintergrund mildert die Bereitstellung von Echtzeitdaten für Ihr Supply-Chain-Netzwerk über eine einzige Plattform diese Bedenken. Leiten Sie Daten zu Sendungsdetails nahtlos an Frachtfhrer weiter. Tauschen Sie die von Frachtführern erhaltenen Daten automatisch mit Verladern aus. Es handelt sich dabei um einen „Tanz der Daten”, die problemlos zwischen Frachführern, Verladern, Vermittlern, 3PLs, LSPs und anderen Einheiten in Ihrem Lieferkettennetzwerk fließen. Statusaktualisierungen in Echtzeit und verbesserte Sichtbarkeit ermöglichen die Verwaltung der komplexesten Lieferaktivitäten, bei denen Leben auf dem Spiel stehen können, wie der aktuelle Turvo-Kunde Brian Kempisty, Gründer von Port X Logistics, erläutert:

Unsere Partnerschaft mit Turvo hilft uns dabei, komplexe Transportabläufe sichtbar zu machen. Wir verfügen derzeit über einen Container voller wichtiger Ventilatoren, der in unserem Lager in Savannah, GA, ankommen, auf unserem Dock umgeladen und mit Teamfahrern nach Reno, NV, befördert werden soll. Jede Bewegung ist für den Kunden sichtbar. Alle Beteiligten entlang der Lieferkette erhalten Zugriff auf den Sendungstatus, um den Container zu verfolgen, Fotos von der Umladung zu betrachten und die aktuelle Lage des Fahrers im ganzen Land zu 100% in Echtzeit zu verfolgen. Benutzer auf der ganzen Welt können die Sendung jederzeit auf jedem Gerät einsehen.

Der Zugang zu Echtzeitdaten ist das Sprungbrett zur Nutzung von Analysefunktionen.

6. Setzen Sie Analysen ein, um mehr Wert aus Ihren Interaktionen herauszuholen

Jeder macht Fehler, und Supply-Chain-Profis sind da keine Ausnahme. Analysefunktionen, die mit Ihrem Aufzeichnungssystem verbunden sind, helfen Ihnen, über die Aktivitäten hinaus zu sehen und zu verstehen, was funktioniert und was nicht, um Rentabilität, Zusammenarbeit und Transparenz zu verbessern. Anstatt davon auszugehen, was passieren sollte, zeigen die Analysen auf, was passieren muss, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Dazu kann die Identifizierung von Frachtführern gehören, die durchweg positive Ergebnisse liefern, Verlader, die dazu neigen, ihre Docks zu überbuchen, und vieles mehr. Schauen Sie mit internen Analysen über Frachtführer und Verlader hinaus, um Ihre eigenen potenziellen Problembereiche und Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen. Erstellen Sie darüber hinaus Scorecards, die Daten aus der Gegenwart widerspiegeln und Ihnen helfen, Ladungen an Frachtführer und Frachtführer an Verlader besser abzustimmen.

Erhöhen Sie den Wert Ihrer Frachtvermittlungsstrategie mit Turvo

Die oben aufgeführten Maβnahmen weisen alle auf ein gemeinsames Prinzip – gemeinsam genutzte Daten innerhalb eines vereinheitlichten Tech Stack – zurück. Das ist der eigentliche Vorteil. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Ihre Organisation diese strategischen Initiativen in die Tat umsetzen kann, wenden Sie sich noch heute an Turvo.

Adam Robinson ist Director of Product Marketing bei Turvo, einem Netzwerk für die Zusammenarbeit in der Lieferkette. Mehr erfahren Sie unter https://turvo.com/blog

Foto: Pixabay/MichaelGaida/public domain

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil