In einem Logistikzentrum, auf einer Fläche von ca. 3.000 m2 laufen 80 Roboter miteinander „um die Wette” und befördern fast 100.000 Container, die auf 16 Ebenen angeordnet sind.

Wachsende Kundenanforderungen, insbesondere im Zeitalter des E-Commerce, machen maximale Effizienz und eine einwandfreie und schnelle Lieferung besonders wichtig. Dies wird durch automatisierte Systeme unterstützt, die die Lagerung von Gütern sowie deren Ein- und Auslagerung aus Lagerbereichen erleichtern können. Sie reduzieren die Anzahl der Fehler sowie die Anzahl der für die Bearbeitung erforderlichen Mitarbeiter.

Automatisierung und unkonventionelle Methoden der Sortierung und Kommissionierung (AutoStore-System) haben z.B. die Effizienz des Unternehmens, das etwa 180 Tausend Sortimentsartikel handhabt, mehr als verdreifacht. Die Rede ist von Bergfreunde.de, Anbieter von Ausrüstung für den Bergtourismus.

AutoStore ist ein ziemlich einzigartiges, automatisiertes Lager- und Abrufsystem, das sich für Unternehmen eignet, die im Einzelhandel, E-Commerce und Vertrieb tätig sind. Seinen Schöpfern zufolge spart es bis zu 80 Prozent an Platz, ist skalierbar und bietet flexible Kapazität, indem es Güter in gestapelten Behältern/ Bins lagert, die von schnellen Robotern bedient werden.

AutoStore umfasst: batteriebetriebene Roboter, Lagerbehälter, Bedieneranschlüsse und ein Aluminiumgitter. „Die Bins” werden in einem Gitter platziert, die Roboter arbeiten oben und nehmen sie von den vorgesehenen Stellen auf.

AutoStore-Systeme sind modular aufgebaut und können an jede geometrische Form und Größe angepasst werden, sowohl in bestehenden als auch in neuen Gebäuden.

Bergfreunde.de wurde vor rund einem Dutzend Jahren gegründet und hat seinen Umsatz (derzeit rund 85 Millionen Euro pro Jahr) rasant gesteigert. Um das jährliche Wachstum von 30-40 Prozent zu bewältigen, musste ein effizientes Distributionszentrum geschaffen werden. Das Unternehmen investierte in das AutoStore-System. Es arbeitet auf einer Fläche von fast 3 Tausend Quadratmetern und trug dazu bei, die Effizienz der Kommissionierung um über 400 Prozent zu steigern. Heute bearbeitet der Online-Shop in den so genannten Spitzenzeiten über 15 Tausend Bestellungen pro Tag. Die Auftragsabwicklungszeit (von der Benachrichtigung bis zum Versand) wurde auf weniger als 3 Stunden reduziert.

Da wir auf ein flexibles und effizientes Lagersystem angewiesen sind, haben wir uns für AutoStore entschieden. Skalierbarkeit in Bezug auf Lagerkapazität, Geschwindigkeit und Kommissionierleistung waren Schlüsselfaktoren bei der Wahl dieser spezifischen Lösung – erläutert Ronny Höhn, Geschäftsführer von Bergfreunde.de.

Ursprünglich war das eigenständige AutoStore-System mit einer Fläche von 1,8 Tausend Quadratmetern etwas kleiner als heute. Später wurde es schrittweise erweitert. Gegenwärtig besteht die Lösung aus 80 Robotern, die über 180.000 Produkte von fast 750 Marken, die von verschiedenen Herstellern stammen, handhaben. Dazu gehören Kleidung, Schuhe, Kletterausrüstung usw. Die Aufgabe der Roboter besteht darin, etwa 94 Tausend Behälter zu verwalten, die auf 16 Ebenen angeordnet sind (insgesamt gibt es 21 „Ports” für die Bewegung von Gütern). Rund 200 Tausend Artikel werden wöchentlich bearbeitet, einschließlich ihres Eingangs ins Lager, sowie der Vorbereitung von Bestellungen, der Kommissionierung sowie des Versands und der Retouren.

Wir sind einer der wenigen AutoStore-Nutzer in Europa, die Produkte nicht ordentlich lagern, aber ich kann bestätigen, dass es gut funktioniert, erklärt Thomas Klein, Leiter der Logistikabteilung.

Im Lager von Bergfreunde wurde die neue AutoStore CarouselPort 3.0 Serie installiert, die ergonomischer ist als die vorherige.

Zusätzlich zu den Systemkomponenten wurden weitere Lagereinrichtungen geliefert und installiert, um die Handhabung zu beschleunigen. Es umfasst automatische Anlagen für die Annahme, Zuführung und Faltung von Schachteln sowie die Endsortierung der Sendungen, erklärte Michael Kawalier, Vertriebsgeschäftsführer bei Element Loigc Germany.

Die meisten Aufgaben werden automatisch erledigt. Wenn die Bestellung abgeschlossen ist, wird automatisch ein Lieferschein mit Serviceinformationen ausgedruckt und dem Karton beigefügt. Gleichzeitig erhält die Verpackung ein Identifikationsetikett. Das Paket wird dann automatisch auf dem Förderband verschlossen, gewogen und an die Versandabteilung weitergeleitet.

AutoStore
AutoStore
-
+

Quelle: Element Logic

Trotz der hohen Kapazität wird das Lager zu eng. Daher wurde beschlossen, eine neue Halle in der Nähe des bestehenden Lagers zu bauen. Sie wird im Laufe dieses Jahres fertig sein und wird Platz für die Erweiterung des AutoStore-Systems bieten.

Das Hinzufügen einer Erweiterung zum bestehenden System ist einfach. In diesem speziellen Fall können wir zwei Lagereinheiten über ein Gitter und eine Schiene für Roboter direkt miteinander verbinden – erklärt Kawalier.

Foto: Element Logic

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil