Das Problem der Strafen, die den Transportunternehmen für den Transport illegaler Einwanderer im Vereinigten Königreich auferlegt werden, kommt wie ein Bumerang zurück. Unschuldige Spediteure werden gezwungen hohe Geldstrafen zu zahlen, wenn die Zollbehörden feststellen, dass illegale Einwanderer an Bord sind.

Britische Grenzschutzbeamte können eine Geldstrafe von bis zu 2.000 Pfund für jeden gefundenen illegalen Einwanderer im LKW auf Arbeitgeber oder Frachtführer auferlegen. Die Verweigerung der Zahlung kann dazu führen, dass das Fahrzeug angehalten wird.  Es besteht die Möglichkeit, innerhalb von 28 Tagen ab dem Datum der Entscheidung Widerspruch einzulegen.

Die Lösung zur Vermeidung der Strafe ist es eine Border Force Akkreditierung zu beantragen.

Um ein solches Zertifikat zu erhalten, müssen spezielle Verfahren implementiert werden. Auf der Grundlage der Grenzschutzrichtlinien sollten Verhaltensregeln festgelegt und Maßnahmen ergriffen werden, um den Zugang  von unbefugten Personen  einzuschränken. Zusätzlich ist das Unternehmen verpflichtet, den Mitarbeiter in Hinsicht auf das Verfahren zu schulen. Die Aufgabe des Unternehmens besteht darin, Wirksamkeit und Kontinuität bei der Anwendung von Sicherheitsmaßnahmen zu zeigen.

Größere Glaubwürdigkeit der Frachtführer auf dem britischen Markt

Der Erhalt eines Zertifikats zur Bestätigung der Border Force-Akkreditierung ist eine Bestätigung der Unternehmerglaubwürdigkeit. Das Akkreditierungsprogramm steht allen Transportunternehmen frei, die  Transportdiensteleistungen zwischen Kontinentaleuropa und dem Vereinigten Königreich unabhängig von ihrer Größe oder ihrem Herkunftsland realisieren.

Um den Stress und das Gefühl der Ungerechtigkeit im Zusammenhang mit den auferlegten Strafen zu vermeiden, ist es ratsam, die im Artikel beschriebenen und andere gesetzlich vorgeschriebene Maßnahmen anzuwenden, bevor Sie im Hafen von Calais einchecken. Dank präventivem Verhalten und Due Diligence können sich die Transportunternehmen gegen eine für das Unternehmen ungünstige Entscheidung absichern, anstatt zu versuchen, die bereits auferlegte Strafe aufzuheben.

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil