Truckers Life setzt sich wieder einmal für die Sicherheit im Straßenverkehr ein

Truckers Life setzt sich wieder einmal für die Sicherheit im Straßenverkehr ein

Die Truckers Life Foundation hat gerade eine neue Kampagne mit dem Titel Ich schaue. Aber sehe ich? gestartet. Ziel der von der Stiftung durchgeführten Aktivitäten ist es, den Verkehrsteilnehmern bewusst zu machen, wie die Straße und die darauf stattfindenden Ereignisse von den Fahrern aus der Perspektive der LKW-Kabine gesehen werden.

Am 5 Juli  wurde der Spot Ich schaue. Aber sehe ich? auf YoutTube und auf dem Facebook-Profil der Stiftung veröffentlicht. Innerhalb von 48 Stunden nach der Übertragung wurde er über 6 Tausend Mal geteilt.

Der Spot zeigt 3 Situationen, in denen sich Verkehrsteilnehmer – Fußgänger, Radfahrer und Pkw-Fahrer – im sogenannten toten Winkel befinden, also in Zonen, in denen sie für Lkw-Fahrer nicht sichtbar sind. – Die Beliebtheit des Films übertraf unsere Erwartungen. Ich denke, es liegt vor allem an der Wichtigkeit des Themas, das er aufwirft. Unfälle gehören zum Alltag der Autofahrer. Wir wollten ein Thema aufgreifen, das das ganze Jahr über relevant ist und uns alle betrifft – schließlich sind wir alle auf den Straßen unterwegs – erklärt Natalia Janiszewska, Mitgestalterin des Spots und Sprecherin der Stiftung Truckers Life.

Der Botschafter der Kampagne Ich schaue. Aber sehe ich? ist Mateusz Raptus Gierlak, einer der beliebtesten polnischen Fahrer. In dem Film erzählt er von den Herausforderungen seines Berufes und ermutigt die Menschen, „ihre Vorstellungskraft einzuschalten”, indem er erklärt, dass die Tatsache, einen Lkw auf der Straße zu sehen, nicht gleichbedeutend damit ist, von dessen Fahrer gesehen zu werden. – Ich bin seit über 12 Jahren als Fahrer im internationalen Transportwesen tätig. Während dieser Zeit habe ich viele Verkehrsunfälle miterlebt. Nicht wenige von ihnen sind in „toten Winkeln” passiert. Das hat mir bewusst gemacht, wie wenig Wissen die Verkehrsteilnehmer darüber haben. Die Leute denken, dass ein Lkw-Fahrer hoch sitzt und daher ein perfektes Sichtfeld hat. Dies ist nicht der Fall. Eine der im Film gezeigten Situationen ist mir vor kurzem passiert – ich fuhr rückwärts und bemerkte einen Pkw hinter meinem Sattelauflieger nicht. – argumentiert Mateusz Raptus Gierlak.

Horpol ist strategischer Partner der Kampagne – Jedes Jahr sterben weltweit über eine Million Menschen bei Verkehrsunfällen. Nicht immer liegt die Schuld beim Fahrer des Fahrzeugs. Manchmal wird der Unfall durch einen Fußgänger, Radfahrer oder Motorradfahrer verursacht. Deshalb ist es so wichtig, ein Bewusstsein für die Gefahren des Straßenverkehrs zu schaffen, denn Sicherheit im Straßenverkehr ist das Wichtigste. Seit der Gründung von Horpol vor über 40 Jahren bildet sie die Grundlage unserer Tätigkeit. Deshalb haben wir uns entschlossen, an der Kampagne Ich schaue. Aber sehe ich? teilzunehmen. – erklärt Andrzej Horeczy, Miteigentümer von HORPOL J.I.A.T. Horeczy Sp. J.

Die Veröffentlichung des Spots ist nicht das Ende unserer Aktivitäten. In den kommenden Wochen wird es auf der Facebook-Seite der Stiftung Truckers Life Aufklärungsbeiträge zum Thema „Toter Winkel” und Sichtfeld des Lkw-Fahrers geben.


Horpol ist ein führender polnischer Hersteller und Experte für Automobilbeleuchtung. Seit über 40 Jahren hat sich Horpol durch die Qualität seiner Produkte Vertrauen erworben. Die Gruppe von Designern und Ingenieuren mit Sitz in Białe Błota (Polen) entwirft alle Arten von Leuchten für Lkw, Transporter, Busse und landwirtschaftliche Maschinen. In der breiten Produktpalette nehmen Lampen in moderner und energiesparender LED-Technologie die dominierende Stellung ein. Zu den Produkten gehören Umrissleuchten, Kombileuchten, Kennzeichenleuchten, Fahrtrichtungsleuchten, Arbeitsleuchten, Warnleuchten und viele andere Lösungen, die ein Höchstmaß an Sicherheit eines fahrenden Fahrzeugs gewährleisten. Alle hergestellten Lampen unterliegen der Qualitätsnorm ISO 9001-2015 und werden mit einer zweijährigen Garantie geliefert.

Die Mission des Unternehmens ist es, die perfekte Beleuchtung zu produzieren, um sehr gute Sicht, Komfort und Sicherheit bei der Arbeit unter allen Bedingungen zu gewährleisten.

Foto: Truckers Life

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel