Interview: Mitbegründer von Trucksters, Gabor Balogh, spricht über die Zukunft des Relaissystems

Das spanische Transportunternehmen Trucksters, das über ein KI-gestütztes Relaissystem einen FTL-Fernverkehrsdienst anbietet, hat in letzter Zeit mit der Ankündigung einer Finanzierungsrunde Series A, die 6,3 Millionen Euro einbrachte, hohe Wellen geschlagen. Die Investition wird das Wachstum des Unternehmens fördern, das seine europäischen Transportkorridore ausbauen will.

Interview: Mitbegründer von Trucksters, Gabor Balogh, spricht über die Zukunft des Relaissystems

Was macht das Relaissystem für Trucksters so interessant? Und wie könnte das System angepasst werden, wenn autonome Fahrzeuge und Elektrofahrzeuge auf den Markt kommen?

Um die Antworten auf diese Fragen zu finden und mehr über die Zukunft von Truckster zu erfahren, haben wir uns mit dem Mitbegründer Gabor Balogh unterhalten.

Hallo Gabor, vielen Dank für das Gespräch mit uns bei Trans.INFO. Sie haben Trucksters zusammen mit Luis und Ramon vor etwas mehr als 3 Jahren gegründet. Wie zufrieden sind Sie damit, wie sich das Unternehmen in dieser Zeit entwickelt hat?

Eigentlich sind wir ziemlich zufrieden, würde ich sagen. Wie Sie wissen, haben wir vor kurzem eine große Investitionsrunde abgeschlossen, unsere Series-A-Runde mit 6,3 Millionen Euro.

Als wir die Runde planten, hatten wir gehofft, 4 Millionen Euro zu bekommen. Am Ende hatten wir also eine Übernachfrage von Investoren. Einigen mussten wir sogar absagen.

Das bedeutet, dass der Markt unserem Geschäftsmodell vertraut; dies betrifft sowohl die Investoren als auch die Kunden. Darüber könnten wir natürlich nicht glücklicher sein.

Im Jahr 2019, nachdem Sie Ihr Büro in Valencia eröffnet hatten, wurden Sie in den Mercadona-Startup-Accelerator Lanzadera aufgenommen. Wie sehr hat Ihnen das geholfen, dorthin zu kommen, wo Sie heute sind?

Was uns dabei am meisten geholfen hat, sind die interessanten Schulungen zum Thema Mitarbeiterführung. Sie basierten auf den bewährten Verfahren von Mercadona selbst.

Letztlich bestehen Unternehmen aus Menschen, egal ob es sich um Investoren, Stakeholder, interne Mitarbeiter oder externe Kunden handelt, man muss wissen, wie man sie führt. Daher ist es wichtig, dass man einen Rahmen hat, um zu wissen, was in welcher Situation richtig ist.

Lanzadera hat ein sehr interessantes Modell, das auf drei Säulen beruht: Geben, Bitten und Fordern.

Es ist ein sehr einfaches Modell, das besagt: Bevor man bittet, muss man geben. Wenn es um Mitarbeiter geht, bedeutet das Ausbildung, gute Gehälter und Arbeitsbedingungen sowie eine gute Unternehmenskultur.

Wenn man gegeben hat, kann man bitten. Sie können Mitarbeiter bitten, dass sie sich an Ihre Prozesse, Ihre Werte usw. halten. Wenn sie das nicht tun, können Sie anfangen zu fordern.
Obwohl dies ein sehr einfacher Rahmen ist, ist er sehr wirkungsvoll. Das Gleiche gilt für Kunden und Investoren. Bevor Sie bessere Preise oder Ähnliches verlangen können, müssen Sie ihnen einen guten Service bieten – einen besseren Service als der Markt ihn bieten kann.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass es sich um einen sehr einfachen Rahmen handelt, der uns meiner Meinung nach sehr geholfen hat.

Das FTL-Angebot von Trucksters basiert auf Ihrem innovativen Relaissystem, wie Sie es beschreiben. Wie funktioniert dieses System für Sie?

Nun, das Modell geht auf die Zeit zurück, als die Perser die Pferde wechselten, um dem Kaiser die Nachrichten aus der ganzen Welt zu übermitteln. Neu ist jedoch die Art und Weise, in der Relais mit Technologie kombiniert werden können.

Deshalb ist der Markt nicht in der Lage gewesen, Relais konsequent zu nutzen. Es ist sehr schwer, produktiv zu planen und 1.000 Mal neu zu planen, weil man im Transportwesen nie weiß, was passieren kann.

Die Technologie hilft bei der Neuplanung und Kontrolle der Ressourcen in jeder Phase des Prozesses. Das ist sehr wichtig, um den Prozess skalierbar zu machen. Und das ist es, was uns auszeichnet.

Welches sind Ihrer Meinung nach die größten Vorteile, die Ihnen dieses System gegenüber dem herkömmlichen Ansatz bietet?

Ich würde sagen, es gibt zwei, vielleicht drei. Einer davon ist der bessere Service, den wir unseren Kunden bieten. Und warum?

Weil der Hauptvorteil des Relais-Transports die Geschwindigkeit ist; man kann sehr schnell von A nach B transportieren. Diese Geschwindigkeit hat auch ihre Vorteile: Wenn Ihr Anhänger ununterbrochen fährt, ist das Risiko eines Ladungsdiebstahls geringer. Es bedeutet auch, dass Ihr Endkunde seine Waren schneller erhält und dass Sie weniger mobile Bestände haben.

Nehmen wir zum Beispiel das Thema Sicherheit: In der Elektronikbranche gibt es viele Diebstähle. Ein Blick auf einige europäische Statistiken zeigt, dass jährlich Waren im Wert von mehr als 12 Milliarden Euro gestohlen werden.
Für Anbieter von E-Commerce und verderblichen Waren ist Schnelligkeit ebenfalls sehr wichtig, und die Kunden sind anspruchsvoll. Was letztere betrifft, so bedeutet ein Tag auf dem Transportweg einen Tag weniger im Regal.

Ein weiterer Vorteil des Systems ist mit dem Mangel an Fahrern in Europa verbunden: Laut europäischen Statistiken fehlen mehr als 100.000 Fahrer. Das bedeutet, dass es mit den Jahren immer schwieriger wird, denn heute will fast niemand mehr Lkw-Fahrer sein. Gleichzeitig gehen ältere Fahrer in den Ruhestand, so dass die Branche derzeit mit einem Fahrermangel konfrontiert ist, der sich noch vergrößern wird.

Das bedeutet natürlich, dass es immer schwieriger wird, zusätzliche Kapazitäten zu bekommen. Wenn man also in der Lage ist, den Fahrern mit Hilfe von Relais eine bessere Lebensqualität zu bieten, macht das die Sache einfacher.
Sie können mehr Zeit zu Hause verbringen als bei der traditionellen Beförderungsart. Gleichzeitig können Sie mehr Kapazität schaffen, was im Moment ein knappes Gut ist.
Der dritte Vorteil ist, dass sich Relais für neue Technologien wie Elektro-Lkw und autonome Lkw eignen.

Wenn man an Elektro-Lkw denkt, wird ihre Reichweite kurzfristig wahrscheinlich nicht viel mehr als 300 Kilometer betragen. Wenn man also alle 300 Kilometer ein Lkw-Relais hat, dann kann der Lkw aufladen, bis das Relais eintrifft. Und natürlich gibt es in ganz Europa noch nicht viele Ladestationen.

Relaissysteme können also von einer regionalen Infrastruktur profitieren, die die Einführung dieser Technologie ermöglicht, und das Gleiche gilt für autonome Lkw. Nicht alle Straßen werden für autonome Fahrzeuge geeignet sein, und wahrscheinlich werden die Vorschriften für diese Fahrzeuge in den verschiedenen Regionen unterschiedlich sein.

Wenn eine Großstadt in der Nähe ist, werden sie aus Sicherheitsgründen usw. nicht zugelassen. Auch hier wird also die Ablösung von Fahrern durch Maschinen eine Möglichkeit sein, diese Lkw für den Langstreckentransport in Europa zu nutzen.

Da Sie autonome Fahrzeuge erwähnt haben, wann werden Ihrer Meinung nach Relais zwischen konventionellen und autonomen Lkw stattfinden?

Darüber, wann es soweit sein wird, gibt es viele verschiedene Meinungen. Ich glaube, vor fünf Jahren hieß es, dass dies in 10 Jahren der Fall sein wird. Jetzt heißt es, in weiteren 10 Jahren. Je mehr sich die Branche mit dem Problem befasst, desto mehr Variablen tauchen auf.

Es ist sehr schwierig für einen Algorithmus, das menschliche Sehvermögen zu imitieren, insbesondere auf der Straße, wo die Sicht je nach den Bedingungen unterschiedlich sein kann. Das ist wirklich ein schwer zu lösendes Problem.

Aber es gibt keine andere Möglichkeit, als es zu lösen, denn sonst gehen uns die Fahrer aus. Ich denke auch, dass der Mangel dazu führen wird, dass mehr Ressourcen in die autonome Technologie gesteckt werden.

Wir glauben, dass autonome Fahrzeuge in etwa 15 Jahren auf den Markt kommen sollten. Je früher, desto besser, oder?

Es gibt nicht nur technologische, sondern auch politische Hindernisse zu berücksichtigen. In Europa bedarf es einer Vielzahl neuer Gesetze und Vorschriften für diese Fahrzeuge.

Abgesehen davon ist es wohl eine gute Sache, dass autonome Fahrzeuge heute noch nicht zum Standard gehören, denn wenn sie es wären, wären meiner Meinung nach nur sehr wenige Akteure im Transportwesen bereit, sie zu integrieren.
Sie sind eigentlich nur ein weiteres Teil des Puzzles. Bevor es autonome Lkw gibt, müssen Dinge wie die Ressourcenzuweisung geklärt werden. Zum Beispiel, welcher Lkw welche Fracht abholt. Auch Dinge wie die Berichterstattung an den Kunden oder die Monetisierung müssen automatisiert werden.

Der letzte Schritt ist das autonome Fahren. Ich glaube also, dass es gut ist, dass wir diese Verzögerung noch haben, denn so kann die Industrie mit der Technologie aufholen, und dann wird sie bereit sein, diese neuen Fahrzeuge zu begrüßen.

Trucksters

Erwarten Sie angesichts des Fahrermangels und der Probleme mit dem Wohlergehen der Fahrer, dass sich das Relaissystem weiter durchsetzen wird?

Auf jeden Fall. Wir glauben, dass Relais in ein paar Jahren der Standard in der Branche sein werden und nicht mehr die Ausnahme, wie es jetzt der Fall ist.

Wenn die Kunden sehen, dass diese Art der Beförderung für sie vorteilhafter ist, dann werden sie diese Dienste auch verstärkt nachfragen.

Wir hoffen wirklich, einen Paradigmenwechsel herbeiführen zu können. Wenn sich ein Unternehmen erst einmal an das System gewöhnt hat, wird es unserer Meinung nach kein Zurück mehr geben. Wenn Sie keine Fahrer haben, wird Ihr Lkw auf einem Parkplatz stehen bleiben.

Wir glauben, dass wir uns derzeit zwischen der traditionellen Art und Weise des Transports und dem autonomen Fahren befinden. In dieser Zwischenphase ist das Relais sicherlich der richtige Weg.

Eine der Dienstleistungen, die Sie anbieten, betrifft die Sichtbarkeit Ihrer Lkw. Wie haben sich die Bedürfnisse und Erwartungen Ihrer Kunden in dieser Hinsicht verändert?

Nun, wir haben eine Plattform, die unter anderem den Standort des Lkw, die voraussichtliche Ankunftszeit des Lkw und die zurückgelegten Meilensteine verfolgt. Sie sendet einige Benachrichtigungen, und wir haben auch ein System, das die Kundenaktivitäten auf dem Webportal misst.

Interessanterweise haben wir zu Beginn festgestellt, dass der Anteil der Kunden, die die Plattform besuchen, um sich einen Überblick zu verschaffen, nicht sehr hoch war. Im Laufe der Zeit ist sie jedoch erheblich gestiegen. Ich glaube, als wir das letzte Mal nachgesehen haben, waren es mehr als 90 %.

Sichtbarkeit mag etwas Selbstverständliches sein, aber es gibt immer noch viele Leute, die einfach den Fahrer anrufen, wenn sie wissen wollen, wo der Lkw ist.

Wenn Sie darüber nachdenken, können Sie einen Vergleich mit Flugzeugen machen. Die meisten gehen davon aus, dass jemand, der wissen will, wann ein Flug ankommt, nicht den Piloten anrufen muss.
Heutzutage haben wir alles; wir können ganz einfach online nachsehen, wann ein Flug ankommt und ob es eine Verspätung gibt. Wir können es sogar Stunden im Voraus wissen. Warum kann das nicht auch für Lkw gelten?

Letztes Jahr sind Sie mit Verbindungen auf den Strecken zwischen Spanien, Benelux, Deutschland und Polen international tätig geworden. Wie hat sich dies entwickelt, und welche Richtungen haben Sie für die Zukunft im Auge?

Es geht immer noch wunderbar voran. Wir haben 2020 mit der Internationalisierung begonnen; vorher waren wir hauptsächlich innerhalb Spaniens unterwegs.

Meiner Meinung nach hätten wir diesen Schritt schon früher tun sollen, denn je größer die Entfernung, desto größer ist natürlich der Vorteil des Relais-Transports. 2020 hat das gezeigt.

Im ersten Monat, in dem wir international tätig waren, haben sich unsere Einnahmen verzehnfacht. 2020 war auch das Jahr, in dem Covid einschlug; ich denke, wir haben bewiesen, dass dies das Modell für den Markt ist. Ich glaube, das haben auch die Investoren so gesehen. Das ist der Grund, warum wir mehr Investitionen anziehen konnten, als wir erwartet hatten.

Die Internationalisierung war also wahrscheinlich der Schlüssel zum Wachstum des Unternehmens. Was neue Richtungen angeht, so entscheiden wir noch, wo wir sie eröffnen werden. Italien wird wahrscheinlich im Visier sein, und wir haben auch einige andere Pläne, die weniger sicher sind als Italien.

Das Vereinigte Königreich ist eine Möglichkeit, auch wenn es noch Fragezeichen gibt, weil es in Bezug auf die Verwaltung und so weiter komplex ist. Dennoch wäre es ein sehr interessanter Markt, wenn es uns gelänge, das herauszufinden.

Welche Marktposition erhoffen Sie sich für die Zukunft?

Nun, wir sehen, dass es eine Menge neuer Startups im Bereich der Spedition gibt. Wir glauben, dass es einen anderen Weg gibt, nämlich den über eine eigene Flotte.

Die von uns verfolgte Strategie bedeutet, dass alle Lkw-Fahrer ausschließlich für uns arbeiten. Auf diese Weise können wir die Qualität der Dienstleistungen für den Kunden und natürlich auch die Lebensqualität der Fahrer gewährleisten.
Was den Markt anbelangt, so glauben wir, dass es eine Konsolidierung geben wird.

Die derzeitige Situation ist nicht sehr nachhaltig. Betrachtet man beispielsweise die spanischen Zahlen, so gibt es 200.000 Lkw und 100.000 Unternehmen. Das sind durchschnittlich zwei Lkw pro Unternehmen.

Natürlich werden sie nicht in Technologien, Sichtbarkeit und Automatisierung investieren, weil der Eigentümer des Unternehmens oft auch einen Lkw fährt. Das ist einer der Gründe, warum sich die Branche in technologischer Hinsicht nicht weiterentwickelt hat. Es wird also mit Sicherheit zu einer Art Konsolidierung kommen.

Wir haben auch große Träume. Wir wollen so lange Strecken erschließen, bis wir ein technologisch sehr komplexes Netz von Relais bilden können. Wenn die Relais in den bilateralen Routen komplex sind, werden das Sternmuster und kompliziertere Muster viel schwieriger sein.

Unsere Vision ist es jedoch, das Optimierungsproblem in komplexeren Mustern als nur bilateralen Routen zu lösen.

Ich würde nicht unbedingt sagen, dass wir die Größten sein wollen, aber mit Sicherheit möchten wir die Schnellsten sein.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel