Gestern Abend beschloss die katalanische Regierung, vier Gemeinden in Barcelona unter Quarantäne zu stellen. In ihnen breitet sich das Coronavirus schneller als im Rest der Region aus.

Um Mitternacht erklärte die katalanische Regierung Generalitat vier Gemeinden in rund 60 km nordwestlich von Barcelona zu roten Zone:

– Igualada

– Vilanova del Camí,

– Santa Margarida de Montbui,

– Enadena.

Anwohnern ist es verboten, das Gebiet innerhalb der nächsten 14 Tage zu verlassen, berichtet die spanische Tageszeitung El País. In der sogenannten In der roten Zone leben rund 70.000 Menschen Menschen.

Der Grund für die Entscheidung, die Region zu schließen, ist der hohe Prozentsatz der mit Coronavirus infizierten Personen (58 von 319 Fällen in Katalonien).

Die Regionalbehörden ordneten den Ausnahmezustand in der roten Zone an. Menschen, die nicht in den genannten Gemeinden leben, hatten nach der Einrichtung der roten Zone drei Stunden, das Gebiet zu verlassen.

Es liegen noch keine detaillierten Informationen zum Güterverkehr vor. Laut einer spanischen Tageszeitung soll sich die katalanische Polizei um Lieferungen an lokale Geschäfte, Krankenhäuser und Apotheken kümmern.

 

Foto: Pixabay/geralt/public domain

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil