Die spanische Generaldirektion Verkehr testet gerade das höchst moderne Laserradar Trucam II, dessen Reichweite sogar 1.500 m beträgt. Überdies liefert das Gerät kristallklare Bilder von 150 m Entfernung. Nicht nur Raser sollten sich vor Verkehrskontrollen in Spanien fürchten. Dank der neuen Technologie können nämlich auch andere Verstöße erfasst werden.

Dieses neuartige Gerät zur Geschwindigkeitserkennung basiert auf der innovativen LiDAR-Technologie, dank deren die maximale Reichweite des Laserradars 1.500 Meter beträgt.

Überdies verfügt Trucam II über einen dynamischen Autofokus und einen großen transflektiven LCD-Bildschirm – um alle Arten von Fahrzeugdetails präzise registrieren zu können. Dabei hilft auch ein moderner Prozessor, dank dem Trucam II zehnmal schneller ist als Radargeräte der vorherigen Generation.

Spanische Polizeibeamte können mit diesem Gerät die Geschwindigkeit sowohl der sich nähernden als auch der sich entfernenden Fahrzeuge in Echtzeit messen. Das Risiko einer Fehlmessung ist minimal und beträgt nur 2 Kilometer pro Stunde.

Das neue Radar ist außerdem in der Lage, andere Verstöße, wie z. B. Handynutzung am Steuer oder aggressives Fahren, zu erfassen. Sie können alle 0,3 Sekunden registriert werden.

Die aufgenommenen Bilder stehen den Polizisten sofort zur Verfügung und können auf ihren Mobilgeräten abberufen werden.

Das System wird bereits in mehreren spanischen Städten getestet. Sollten die Tests erfolgreich abgeschlossen werden, ist es nicht ausgeschlossen, dass die modernen Geräte in dem ganzen Land zum Einsatz kommen werden.

Foto: Twitter,com/DGTes

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil