Neue britische Straßenverkehrsordnung macht „einige Verkehrsteilnehmer für das Verhalten anderer verantwortlich”

Vorgeschlagene Änderungen der britischen Straßenverkehrsordnung werden Fußgängern an Zebrastreifen und Kreuzungen Vorrang vor Autos und anderen Fahrzeugen einräumen, wie der Verkehrsminister letzte Woche ankündigte. Die RHA meint, dass die vorgeschlagenen Änderungen einige Verkehrsteilnehmer für das Verhalten anderer verantwortlich machen würden, was nicht richtig ist.

Neue britische Straßenverkehrsordnung macht „einige Verkehrsteilnehmer für das Verhalten anderer verantwortlich”
unsplash.com / Joshua Lawrence

Das Verkehrsministerium (DfT) kündigte letzte Woche Änderungen an der Straßenverkehrsordnung an. Diese Neuerungen beinhalten eine „Hierarchie der Verkehrsteilnehmer”, die sicherstellt, dass diejenigen, die den größten Schaden anrichten können, wie z. B. Autofahrer, die größte Verantwortung haben, die Gefahr, die sie für andere darstellen, zu verringern.

Die Ankündigung erfolgte im Rahmen eines 338-Millionen-Pfund-Pakets zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs im ganzen Land.

Die neue Version der Straßenverkehrsordnung wird Folgendes enthalten:

● eine Hierarchie der Verkehrsteilnehmer, die sicherstellt, dass die Verkehrsteilnehmer, die den größten Schaden anrichten können, die größte Verantwortung haben, die Gefahr, die sie für andere darstellen können, zu verringern;

verstärkten Vorrang für Fußgänger auf Gehwegen und beim Überqueren oder Warten auf das Überqueren der Straße;

● Hinweise zu sicheren Überholabständen und Geschwindigkeiten sowie zur Gewährleistung des Vorrangs von Radfahrern an Kreuzungen, wenn diese geradeaus fahren.

Mit der Aufstockung der Mittel soll die Öffentlichkeit zu „nachhaltigen Verkehrsentscheidungen” ermutigt werden, um „die Luft sauberer und die Städte grüner” zu machen.

Das Verkehrsministerium erklärte, die Investitionen würden auch für die Verbesserung der Infrastruktur verwendet, etwa für den Bau von Hunderten von Kilometern neuer Radwege.

RHA sagt, die Änderungen würden „ein bekanntlich unsicheres Verhalten von Radfahrern fördern”.

Die Ankündigung wurde von der Road Haulage Association nicht begrüßt, die sagt, die vorgeschlagenen Änderungen würden ein bekanntes unsicheres Verhalten von Radfahrern fördern, die dann von der Verantwortung für ihre Handlungen gegenüber Autofahrern befreit werden.

„Es ist ungerecht, einen Fahrer (Autofahrer oder Lkw-Fahrer), der keinen Einfluss darauf hat, wie ein Radfahrer die Straße benutzt, für die Sicherheit anderer verantwortlich zu machen. Die Regeln für den Vorrang von Fußgängern sind sinnvoll, die Änderung für Radfahrer erhöht die Gefahren im Straßenverkehr und das Risiko von Zusammenstößen”, so Richard Burnett, Geschäftsführer der RHA. „Die Risikohierarchie, die durch den Betrieb von Autos, Lieferwagen, Reisebussen, Bussen und Lastwagen entsteht, spiegelt sich bereits in der zusätzlichen Weiterbildung von Lastwagen- und Busfahrern wider.”

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel