Ein erheblicher Teil der britischen Paletten entspricht den Anforderungen der EU für Drittländer nicht. Sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen, gäbe es für zwei Drittel der Waren keine geeigneten Paletten, warnt der Business Insider.

Gemäß den EU-Vorschriften müssen alle Holzverpackungen und -materialien aus Nicht-EU-Ländern gemäß ISPM-Standard Nr. 15 gegen Schädlingsbefall behandelt und entrindet werden. Sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen, gäbe es für zwei Drittel der Waren keine geeigneten Paletten, heißt es im Business Insider. Experten erklären, dass weniger als ein Drittel der von britischen Unternehmen verwendeten Paletten die für Drittländer gültigen Standards erfüllen, so The Guardian.

Chaos hinter den Kulissen

Experten, mit denen sich die Regierung über den Brexit abstimmt, sind erstaunt darüber, dass die Behörden erst jetzt daran denken, Paletten zu sichern, da diese eine der grundlegendsten Voraussetzungen für den Transport sind.

Deshalb hat der  Umweltminister Michael Gove  vor kurzem an das Bewusstsein der anderen Minister appelliert, dass ein No-Deal-Brexit eine Lavine an Problemen auslösen würde.

Nach Ansicht der Experten sollte die britische Regierung mit der EU eine gegenseitige Vereinbarung über die Annahme von anderen Palettenstandards treffen. Britische Unternehmen aus der Lebensmittel- und Getränkeindustrie betonen jetzt schon, dass jedes achte Unternehmen dieser Branche nach einem No-Deal-Brexit Insolvenz melden müsste.

Foto:  Michał Jurczak

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil