Mit dem Projekt „Starship“ will Shell einen innovativen Schritt in Richtung einer emissionsärmeren Zukunft sowie einer erhöhten Gesamtwirtschaftlichkeit im Transportsektor machen. Der futuristische Truck zeichnet sich durch ein spezielles aerodynamisches Design aus und soll das Kraftstoffeinsparungspotenzial für Lastwagen der US-Klasse 8 bei gleichzeitiger CO2-Reduktion unter Beweis stellen.

Der sogenannte Starship-TruckShell wird im Rahmen der Zusammenarbeit von Shell Lubricants und der US-amerikanischen AirFlow Truck Company entwickelt. Das Ziel ist es, eine ultra-effiziente Sattelzugmaschine der schweren US-Klasse 8 auf den Markt zu bringen.

Nachdem die erste Phase des Starship-Trucks und des Demonstrationslaufs im Frühjahr 2018 abgeschlossen wurde, hat Shell zusätzliche technologische Updates und Verbesserungen am Truck vorgenommen. In der ersten Hälfte des Jahres 2021 will das Unternehmen einen weiteren Demonstrationslauf  quer durch die Vereinigten Staaten von West nach Ost durchführen, um zu prüfen, wie energiesparend der Straßengütertransport wirklich sein kann sowie die Ergebnisse mit den ersten Testfahrten zu vergleichen.

Die Zusammenarbeit mit der AirFlow Truck Company ist ein Beispiel für den kollaborativen Prozesses von Shell Lubricants, der technische Partnerschaften fördert.Zu diesem Prozess gehört, dass wir gemeinsam mit Partnerunternehmen von Anfang an an der Entwicklung von Hardware und Flüssigprodukten arbeiten, um die Kraftstoffeffizienz und andere Leistungseigenschaften zu verbessern. Das Team von Shell Lubricants steuert sein technisches Know-how in Sachen Motoren- und Antriebsstrangkomponenten sowie Empfehlungen hinsichtlich des Schmierungsbedarfs für die Verwendung im Starship-Truck bei. Diese technische Partnerschaft und die Möglichkeit einer engen Zusammenarbeit bei der Entwicklung des AirFlow Trucks der nächsten Generation ist ein spannendes Projekt, insbesondere weil es die Gelegenheit bietet, einige unserer neuesten Dieselmotorenöle in einem hochmodernen Fahrzeug auszuprobieren und auf diese Weise wertvolle Informationen bei der Entwicklung von Motorenölen geringerer Viskosität ohne Leistungseinbußen zu gewinnen, schreibt Shell auf seiner Internetseite.

 

Foto: Shell

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil