Die Bedingungen für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union bedeuten, dass viele EU-Fahrer, die die in Großbritannien zulässige Geschwindigkeit überschreiten, sowie britische Fahrer, die in den EU-Ländern zu schnell fahren, eine Geldstrafe vermeiden können, wenn sie von einer Radarkamera erfasst werden.

The Times und der Telegraph zitieren französische Behörden, die behaupten, dass EU-Richtlinie zur grenzüberschreitenden Durchsetzung aufgrund des Brexit nicht mehr bindend ist. Demnach sollen Fahrer der in Großbritannien zugelassenen Fahrzeuge keine Geldstrafen mehr für Verstöße erhalten, die von Blitzern in den EU-Staaten erfasst werden. Gleiches gilt für Fahrer der in der EU registrierten Fahrzeuge: In Großbritannien erhalten sie keine Geldstrafen für Geschwindigkeitsüberschreitungen.

Sollte aber der Verkehrssünder direkt durch die Verkehrspolizei in Großbritannien bzw. in der EU erwischt werden, können unabhängig von der Fahrzeugzulassung weiterhin Geldbußen vor Ort verhängt werden.

Laut dem Telegraph wird diese Änderung die französische Regierung 60 Millionen Pfund pro Jahr kosten, wenn der Verkehrsfluss auf das Niveau vor Covid zurückkehrt. In ähnlicher Weise wird das Vereinigte Königreich auch Einnahmen aus Geldbußen verlieren, die gegenüber Fahrern der in der EU zugelassenen Fahrzeuge zu verhängen wären.

Foto: pikist.com

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil