Ende letzten Jahres wurde ein britischer Fahrer für die Tötung einer Radfahrerin verurteilt, die er wegen eines Ablagefachs auf dem Armaturenbrett übersehen hatte. Nun müssen auch das Unternehmen, in dem der Lkw-Fahrer angestellt war, und seine Geschäftsführung die Folgen tragen.

Der Fahrer Robert Bradbury, der den tödlichen Unfall im Jahr 2017 verursachte, wurde Ende letzten Jahres verurteilt. Er wird 21 Monate im Gefängnis verbringen. Der Mann erhielt zudem ein 34-monatiges Fahrverbot. Suzanna Bull, die er angefahren hat, starb am Tatort unter den Rädern seines Lastwagens. Nach Ansicht des Gerichts hätte der Lkw-Fahrer sie etwa 7 Sekunden vor dem Unfall sehen müssen. Unglücklicherweise wurde die Frau durch ein Ablagefach verdeckt, das er auf dem Armaturenbrett montiert hatte und auf dem eine Reihe von Gegenständen platziert waren – ein Ventilator, ein Satellitennavigationssystem, eine Mütze und verschiedene Kleinigkeiten.

Bradbury’s Arbeitgeber, S&J Transport, gab zu, gegen die Arbeitsschutzbestimmungen in Bezug auf die Kontrolle über die Fahrzeugnutzung und die Arbeitssicherheit verstoßen zu haben. Das Management war sich der rechtswidrigen Verwendung des Armaturenbretts bewusst. Gegen das Unternehmen wurde eine Geldbuße in Höhe von 112.250 GBP (über 123,890 EUR) verhängt. Dies ist jedoch nicht das Ende der Konsequenzen für den Frachtführer.

Den britischen Medien zufolge leitete der Verkehrskommissar als Folge des Urteils, das in Bradbury‘s Sache verkündet wurde, eine öffentliche Untersuchung ein, die Anfang September mit einer offiziellen Anordnung zur Schließung des Unternehmens endete. Über die Geschäftsführung sowie die Verkehrsleiter von S&J Transport wurde für die nächsten 5 Jahre ein Arbeitsverbot an der gleichen Position verhängt. Wie der Verkehrskommissar die Entscheidung rechtfertigt, habe ihn die Unternehmensleitung während der Untersuchung absichtlich in die Irre geführt, so die britischen Medien.

Mark Crozier von der Ermittlungsabteilung für schwere Unfälle hörte sich die Aussagen des Arbeitgebers bei einer Anhörung an. Diese haben sich als widersprüchlich zu den vor Gericht gemachten Aussagen erwiesen. Der Anwalt des Unternehmens gab zu, dass seine Mandanten über die Erlaubnis, das Ablagefach auf dem Armaturenbrett des Lastwagens durch ihren 51-jährigen Fahrer zu benutzen, gelogen haben.

Armaturenbretttische wie derjenige, der von Bradbury verwendet wurde, sind während der Fahrt im Vereinigten Königreich verboten und können nur im stehendem Fahrzeug verwendet werden. Nach einer Entscheidung des Verkehrskommissars wird S & J Transport mit Sitz in Coleshill am 1. Oktober endgültig geschlossen.

Foto: Sydøstjyllands Politi

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil