Haben Sie News? Erzählen Sie uns davon!

Die Technik, die derzeit von Grenzschutzbeamten benutzt wird, ist nicht mehr ausreichend, um die zunehmend ausgefeilteren Methoden zu bekämpfen, die von Flüchtlingen verwendet werden, um in LKW, die nach Großbritannien fahren, zu kommen. Deshalb appelliert jetzt die britische Regierung an Technologieunternehmen, eine Lösung zu finden.

Das britische Innenministerium hat berichtet, dass illegale Einwanderer zufolge Telegraph.co.uk neue Methoden gefunden haben, die Technik auszutricksen.

Wir benötigen neue Technologien, so dass wir imstande sind 200 bis 250 LKW pro Stunde zu prüfen. Nur dann werden wir in der Lage sein, auf die sich verändernden Gegebenheiten zu reagieren, heißt es in einem Dokument, das der britische Grenzschutz an Technologieunternehmen geschickt hat.

Erst Calais, jetzt Ouistreham

Flüchtlinge finden nicht nur neue Wege, sich in Anhängern zu verstecken. Sie sind jetzt auch häufiger in Häfen anzutreffen, wo es für sie leichter ist, in Lastwagen zu gelangen, weil die Sicherheitskontrollen dort nicht so streng sind wie in Calais.

Im vergangenen Monat berichtete die British Road Transport Association (RHA) von Angriffen auf LKW-Fahrer, zu denen es in der Region Caen und im Hafen von Ouistreham kam. Die Organisation forderte die französischen Behörden auf, endlich einzugreifen. RHA-Mitglieder informieren, dass Gruppen von Flüchtlingen auf den Zufahrtsstraßen auf LKW lauern, die in Richtung Hafen fahren.

Seit der Dschungel in Calais im Jahr 2016 aufgelöst wurde, sind Migranten nur noch darauf ab nach Großbritannien zu kommen, sagt Richard Burnett, Präsident von RHA.

Im Jahr 2017 wurde statistisch gesehen alle 10 Minuten ein Flüchtling bei einem Versuch erwischt, illegal nach Großbritannien zu kommen -so Telegraph.co.uk.

 

Wie schützt man sich vor der Strafe für Schlepperei?

Britische Grenzschutzbeamte können eine Geldstrafe von bis zu 2.000 Pfund für jeden gefundenen illegalen Flüchtling im LKW auferlegen. Die Verweigerung der Zahlung kann dazu führen, dass das Fahrzeug angehalten wird.  Es besteht die Möglichkeit, innerhalb von 28 Tagen ab dem Datum der Entscheidung Widerspruch einzulegen. Die Lösung zur Vermeidung der Strafe ist es eine Border Force Akkreditierung zu beantragen. Um ein solches Zertifikat zu erhalten, müssen spezielle Verfahren implementiert werden. Auf der Grundlage der Grenzschutzrichtlinien sollten Verhaltensregeln festgelegt und Maßnahmen ergriffen werden, um den Zugang  von unbefugten Personen  einzuschränken. Zusätzlich ist das Unternehmen verpflichtet, den Mitarbeiter in Hinsicht auf das Verfahren zu schulen. Die Aufgabe des Unternehmens besteht darin, Wirksamkeit und Kontinuität bei der Anwendung von Sicherheitsmaßnahmen zu zeigen.

Größere Glaubwürdigkeit der Frachtführer auf dem britischen Markt

Die Border Force-Akkreditierung ist eine Bestätigung der Glaubwürdigkeit des Unternehmens. Das Akkreditierungsprogramm steht allen Transportunternehmen frei, die  Transportdienstleistungen zwischen Kontinentaleuropa und dem Vereinigten Königreich unabhängig von ihrer Größe oder ihrem Herkunftsland realisieren. Um den Stress und das Gefühl der unfairen Behandlung im Zusammenhang mit den auferlegten Strafen zu vermeiden, ist es ratsam, die im Artikel beschriebenen und andere gesetzlich vorgeschriebene Maßnahmen anzuwenden, bevor man im Hafen von Calais eincheckt. Dank präventivem Verhalten und Due Diligence können sich die Transportunternehmen gegen eine für das Unternehmen ungünstige Entscheidung absichern, anstatt zu versuchen, die bereits auferlegte Strafe aufzuheben.

Foto: YouTube / Mashable

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil