Die Kontraktlogistik schrumpft im Jahr 2020, aber es ist mit einem Aufschwung zu rechnen

Die Kontraktlogistik schrumpft im Jahr 2020, aber es ist mit einem Aufschwung zu rechnen

Im Jahr 2020 wird der Wert der Logistikkontrakte weltweit um 4% schrumpfen. In den folgenden Jahren wird ein Anstieg erwartet. Asien wird sich am schnellsten erholen.

Der globale Markt für Dienstleistungsverträge in der Logistik wird nach Schätzungen von Transport Intelligence (TI) zwischen 2020 und 2024 voraussichtlich jährlich um durchschnittlich 5,4% wachsen.

Das positive Wachstum in den kommenden Jahren wird von der erwarteten Erholung der Weltwirtschaft getragen. Nach Angaben des Internationalen Währungsfonds wird der Wert des globalen BIP im Jahr 2020 um 4,4% sinken, aber bereits 2021 wird ein Wachstum von über 5% erwartet.

Obwohl der Aufschwung nach Ansicht von Experten kurz bevorsteht, war das Jahr 2020 für die globale Logistik schmerzhaft. TI schätzt, dass der Wert der Verträge in diesem Jahr im Vergleich zu 2019 um 4,1% sinken wird. Schuld daran ist natürlich die wirtschaftliche Verlangsamung, die sich aus den Einschränkungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie ergab.

Die Verträge für Logistikdienstleistungen litten in der ersten Hälfte des Jahres 2020 erheblich unter den Lockdown-Maβnahmen auf den meisten Märkten in Asien, Europa und Nordamerika, die zusammen 90% des Weltmarktwertes ausmachen. Es wird jedoch erwartet, dass sich sowohl die globale Industrie als auch der Einzelhandel im Jahr 2021 erholen werden, was den Transportmarkt antreiben dürfte.

Der asiatisch-pazifische Raum wird in den nächsten 4 Jahren die am schnellsten wachsende Region sein. Nach Angaben des IWF ist Asien von der Pandemiekrise relativ am wenigsten betroffen – das BIP dieses Kontinents ist in diesem Jahr um durchschnittlich 2,6% gesunken. Damit liegt dieser Rückgang deutlich unter dem Nordamerikas (-4,9%) und Europas (-7,2%).

Der Antriebsmotor des asiatischen Wachstums soll natürlich China sein. Selbst bei der diesjährigen Pandemie wird das BIP der zweiten Weltwirtschaft um fast 2% wachsen. Asien, das Produktionszentrum der Welt, dürfte von der Erholung der Weltwirtschaft und der Rückkehr der Nachfrage profitieren. In Asien selbst werden aufstrebende Märkte wie China, Indien und Indonesien schneller wachsen als die reifen Volkswirtschaften Japan und Südkorea.

Marktanteil der einzelnen Regionen an de weltweiten Konraktlogistik

Region 2020 2024
Asien und Pazifik 39% 43%
Europa 30,4% 28,6%
Südamerika 24,4% 22,3%
Andere Länder 9,8% 9,6%

Turbulenzen in Europa

Europa ist dieses Jahr der am stärksten von der Pandemie betroffene Logistikmarkt. Der erwartete Wert der Verträge auf dem Alten Kontinent wird am Ende dieses Jahres um 5,9% niedriger sein als 2019. Einer der Hauptverantwortlichen für diesen Rückgang ist der Automobilsektor, ein wichtiger Bestandteil von Logistikverträgen. Nach Schätzungen des Verbandes der Europäischen Automobilhersteller ACEA (European Automobile Manufacturers Association) kann man sogar von einem 25%-igen Rückgang der Autoverkäufe in Europa in diesem Jahr ausgehen. Auch der Handelssektor hat ein schwieriges Jahr hinter sich. Obwohl der Wert des Handelssektors in der ersten Jahreshälfte im Vergleich zum Vorjahr um 3,5% gesunken ist, gab es in diesem Jahr in einigen Kategorien wie Nahrungsmittel und andere Bedarfsgüter Phasen ungewöhnlicher Nachfrage.  Auch der E-Commerce-Sektor profitierte von der Pandemie und stieg in diesem Jahr um 13%.

Nach Angaben der Europäischen Kommission wird das BIP in der Eurozone im Jahr 2020 um bis zu 7,8% sinken. 2021 und 2022 wird die Wirtschaft der Eurozone zwar bereits wachsen, aber das Niveau von vor der Pandemie erst in 2022 erreichen.

Aus diesen Gründen wird der Aufschwung auf dem Logistikmarkt schwächer ausfallen als in Asien. Es wird erwartet, dass der Vertragsmarkt im Zeitraum 2020-2024 um durchschnittlich 3,8% wachsen wird. Das europäische Wirtschaftswachstum, der Hauptantrieb der Logistik, steht jedoch noch potenziellen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit Brexit und seinen Folgen gegenüber.

Schwaches Amerika

Die Pandemie traf die Vereinigten Staaten ziemlich hart und beeinträchtigte die Leistung des Logistiksektors auf dem nordamerikanischen Kontinent. TI schätzt, dass der dortige Vertragsmarkt im Jahr 2020 um 3,7% schrumpfen wird. In den nächsten vier Jahren soll er mit durchschnittlich 3,1% pro Jahr wachsen, was die niedrigste Wachstumsrate der drei Hauptregionen darstellt.

Wie in anderen Regionen der Welt wird auch das BIP des nordamerikanischen Kontinents in diesem Jahr vom Rückgang betroffen sein (um ca. 4,9%), aber bis 2021 sollte es sich auf einem Wachstumspfad befinden. Es wird jedoch erwartet, dass die nordamerikanische Wirtschaft das Wachstumsniveau von vor der Pandemie nicht vor 2024 erreichen wird, was sich auf eine schwächere Erholung des Vertragsmarktes auswirken wird als in Europa und Asien.

Unter der neuen Präsidialverwaltung kann die US-Wirtschaft mit einem Konjunkturpaket rechnen, das die Verbraucherausgaben leicht in die Höhe treiben wird. Gleichzeitig zeigt der PMI-Index für die Vereinigten Staaten und Kanada einen positiven Stand über der 50-Punkte-Marke zum Jahresende.

Foto: Pixabay/Tumisu/public domain

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel