Diese Information hat kürzlich die Logistikbranche in den USA elektrifiziert. Der Einsatz der Drohnen von Wing Alphabet wurde von der FAA (Federal Aviation Administration) genehmigt, konkret für die Realisierung kommerzieller Dienste in Virginia.Viele stellten sich dabei de Frage, wie es dazu kam, dass ein kleines Startup die Genehmigung eher erhalten hat als Amazon.

Das Zeitalter, in dem Drohnen nützliche Aufgaben wie die Zustellung von Paketen (auch mit Medikamenten), Such- und Rettungseinsätze usw. schnell und relativ kostengünstig erledigen können, rückt näher.

Wing LLC, eine Tochtergesellschaft der Firma X von Alphabet / Google, hat die Plattform OpenSky entwickelt und aspiriert zum Vorreiter auf dem Markt für Lösungen, die den Einsatz von Drohne ermöglichen.

Bevor solche Lösungen jedoch entstehen, muss man sicherstellen, dass Tausende von Drohnen sicher funktionieren. Die Drohne muss in der Lage sein, andere Drohnen auf seiner Flugbahn oder sogar eine anderes Flugzeug automatisch zu erkennen. Diesem Zweck dient das Antikollisionssystem (auch Konfliktlösungssystem genannt), eine Technologie zur automatischen Sicherheit. Bloomberg gab kürzlich bekannt, dass das Wing Wing-Startup den „Segen” der Aufsichtsbehörde (FAA) erst erhalten hat, nachdem es viele strenge Sicherheitsanforderungen erfüllt hat, hauptsächlich in Bezug auf den Flugbetrieb.

Die Erlangung der FAA-Zulassung war erforderlich, damit das Start-up die Lieferungen mit Drohnen realisieren kann. Gegenwärtige FAA-Bestimmungen verhindern, dass die Drohne sich außerhalb des Sichtfelds des Betreibers befindet, auch die Lizenzen für automatische Lieferungen wurden bisher nur bei der Gelegenheit von diversen Shows erteilt. Die Erlangung der FAA-Zulassung bedeutet nicht weniger als die Erstellung von Sicherheitsanweisungen und Schulungsverfahren sowie die Implementierung von sogenannten Sicherheitshierarchien.

Wing erhielt das Recht, Lieferungen von lokale Unternehmen an Wohnhäuser in Blacksburg und Christiansburg (Virginia) zu realisieren. Dies für den Anfang, da auch festgelegt wurde, dass das Startup in Zukunft eine FAA-Genehmigung für die Ausweitung des Gebiets beantragen kann. Der Einsatz der Drohnen wurde im Rahmen eines Kooperationsprojekts mit FedEx getestet. Die Tests wurden in Christiansburg durchgeführt, geliefert wurden bis zur Haustür Lebensmittel sowie Medikamente  (am Projekt hat sich auch der lokale Händler Sugar Magnolia beteiligt).

Wing hat die letzten sieben Jahren damit verbracht,  ein Navigationssystem zu entwickeln. Indem wir kleine Pakete in wenigen Minuten auf dem Luftweg direkt nach Hause liefern und den Kunden eine breite Palette an Medikamenten, Lebensmitteln und anderen Produkten anbieten, möchten wir zeigen, was wir erwarten. In Zukunft geht es um eine schnellere und sauberere lokale Zustellung , sagte Ryan Burgess von Wing.

Die FAA ist die zweite Aufsichtsbehörde, die Wing die Erlaubnis erteilt, einen kommerziellen Drohnen-Dienst zu starten. Eine etwas frühere Entscheidung der australischen Aufsichtsbehörde CASA ermöglichte die Lieferung in Canberra an ca. 100 Haushalte (nach einer erfolgreichen 18-monatigen Testperiode mit 3.000 Lieferungen).

Im Fall von Wing dauerte es Monate, bis die FAA die Genehmigung erteilte, aber Bloomberg betont, dass dieser Prozess künftig für Firmen viel schneller verlaufen wird, da die Regulierungsbehörde bereits Regeln für die „Koexistenz” von Flugzeugen und Drohnen festgelegt hat. Zu den Wettbewerbern gehört beispielsweise Prime Air von Amazon, das trotz seiner ersten öffentlichen Demoflugs in den USA im Jahr 2017 noch keinen kommerziellen Drohnen-Lieferservice eingeführt hat.

Finnland ist das erste europäische Land, in dem der Wing-Startup Drohnen testet

In Helsinki startete Wing einen Pilotversand, 10 Minuten-Lieferungen von Paketen, die bis zu 1,5 kg wiegen. Die Entfernung (in beide Richtungen) überschreitet nicht 20 Meilen (etwas mehr als 32 km). Die Lieferungen umfassen rezeptfreie Medikamente, Lebensmittel, Notfallartikel und Mahlzeiten (kostenfrei während der Probezeit). Wie Wing feststellt,stellen die Wetterbedingungen in Finnland eine neue Herausforderung dar.

Basierend auf dem, was wir über das Winterwetter in Finnland wissen, sind wir ziemlich sicher, dass wir es überall schaffen,wenn wir dort liefern können!, kommentierte eine Vertreter von Wing.

Foto: Wing

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil