Das überdurchschnittliche Wachstum des E-Commerce hat in Deutschland auch im dritten Quartal angehalten.Die aktuellen Zahlen für das dritte Quartal 2020 der großen Verbraucherstudie des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) zeigen weiterhin ein starkes Wachstum insbesondere bei Gütern des täglichen Bedarfs.

Der Online-Handel ist weiterhin der Motor des Handels und verzeichnete im dritten Quartal 2020 mit einem Plus von 13,3 Prozent ein stärkeres Wachstum als im entsprechenden Vorjahresquartal (12,3 Prozent). Kumuliert erhöhte sich der E-Commerce-Umsatz seit Jahresbeginn im Vergleich mit den ersten 9 Monaten 2019 um 10,6 Prozent auf 56.034 Millionen Euro. Aufgrund des Corona-Krise und eines Einbruchs vor allem im Bekleidungssektor im ersten Quartal liegt das im Jahr 2020 aufgelaufene Wachstum prozentual noch leicht unter dem Schnitt der Vorjahre.

Von Juli bis September 2020 verzeichnete die Branche im Online-Handel 19.329 Millionen Euro  (zum Vergleich im dritten Quartal 2019 waren es  17.063 Millionen Euro). Im gesamten Interaktiven Handel (Online- und klassischer Versandhandel) kauften im dritten Quartal 2020 die deutschen Verbraucher Waren für 19.650 Millionen Euro ein. Demnach hat der Onlinehandel inzwischen einen Anteil von 98,4 Prozent am Gesamtumsatz des Interaktiven Handels. Die digitalen Dienstleistungen wie elektronische Tickets, Downloads, Hotelbuchungen verloren weiterhin massiv. Treiber des Wachstums war nach wie vor das Warengruppen-Cluster „Täglicher Bedarf und Einrichtung”, wo das Onlinevolumen um 34 Prozent gestiegen ist und damit mit einem Gesamtumsatz von 1.733 Millionen Euro an der Spitze ist.

Zu verzeichnen ist ebenfalls, dass das Warengruppen-Cluster „Bekleidung und Schuhe”mit einem Wachstum um 12,2 Prozent auf 5.042 Millionen  wieder ihr normales Wachstumstempo erreicht hat. Der Online-Handel mit Bekleidung, ohne Schuhe, stieg sogar im dritten Quartal leicht überdurchschnittlich um 13,9 Prozent auf 3.962 Millionen Euro.

Amazon floriert

Der Boom im E-Commerce kommt dem US-amerikanische Onlinehändler Amazon zugute. Der Konzern verzeichnete im dritten Quartal Rekordwerte und konnte seinen Quartalsumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 37 Prozent auf 96,1 Milliarden US-Dollar steigern und seinen Nettogewinn auf 6,3 Milliarden US-Dollar sogar verdreifachen, berichtet das Portal Business Insider.

Wir sehen mehr Kunden als jemals zuvor, die frühzeitig Geschenke einkaufen. Dies ist nur eines der Anzeichen dafür, dass dies eine beispiellose Weihnachtszeit sein wird , kommentierte  CEO Jeff Bezos.

Der Konzern geht davon aus, das die Nachfrage auch in der Weihnachtszeit hoch sein wird, deshalb prognostiziert Amazon für das vierte Quartal einen Umsatz von 112 bis 121 Milliarden US-Dollar.

Foto:Pixabay

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil