Letzte Woche teilte Amazon den Verkäufern auf seiner Plattform mit, dass sie die Dienste von FedEx wieder in Anspruch nehmen können. Dies ist eine radikale Veränderung nach den Ereignissen im Dezember, als der E-Commerce-Riese die von Fedex realisierten Prime-Sendungen vorübergehend einstellte – berichtet CNBC.

Das von Jeff Bezos (laut Bloomberg-Ranking der reichste Mann der Welt im Jahr 2019) gegründete Unternehmen teilte den Verkäufern mit, dass sie ihre Lieferungen wieder über FedEx beziehen können. Ein Sprecher von Amazon bestätigte CNBC, dass der Kurierdienst die Anforderungen für eine pünktliche Lieferung erfüllt. Und nur Bedenken hinsichtlich der Qualität der von FedEx angebotenen Dienstleistungen waren der Grund für die Aussetzung der Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen. Amazon begründete die damalige Entscheidung mit einer schlechten Effizienz bei der Zustellung von Sendungen.

Ein FedEx-Sprecher bestätigte, dass Amazon das Verbot aufgehoben hat, und erklärte, dass das Serviceniveau des Unternehmens vor Weihnachten hoch war. Die durchschnittliche Lieferzeit  betrug 2,4 Tage, 18 Prozent der Sendungen wurden vorzeitig geliefert.

An dem Tag, an dem die Wiederaufnahme der Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen angekündigt wurde, verzeichnete die FedEx-Aktie einen Anstieg. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass sowohl Umsatz als auch die Gewinne des Unternehmens in letzter Zeit drastisch zurückgegangen sind.

Das Problem der Spannungen zwischen Amazon und FedEx ist nicht neu. Im August 2019 kündigte FedEx Pläne an, den Vertrag für die Abwicklung von Lieferungen für Amazon zu kündigen, und einen Monat später gab es bekannt, dass Amazon als Konkurrent behandelt wird. Amazon wiederum begann sich allmählich von Betreibern wie FedEx und UPS zu distanzieren und begann, ein eigenes Versorgungsnetz aufzubauen – erinnert CNBC.

Foto: FedEx/Twitter

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil