Der E-Commerce-Riese führt Roboter in seine Logistikzentren ein, die ihre Arbeit viel schneller erledigen als Menschen.  Gibt es Grund zur Sorge für die Mitarbeiter von Amazon ?

In einigen Amazon-Logistikzentren wird das CartonWrap-System des italienischen Unternehmens CMC implementiert – teilte jetzt die Presseagentur Reuters mit. Berichten zufolge verpacken neue Roboter etwa 600-700 Pakete pro Stunde. Das ist ungefähr 5-6 mal mehr als im Fall von menschlicher Arbeit.

Das automatisierte Verpackungssystem würde 24 Mitarbeiter in Logistikzentren mit durchschnittlich 2.000 Mitarbeitern ersetzen. Nach Angaben der Agentur werden diese Zentren nach der vollständigen Einführung der CartonWrap-Technologie die Zahl der Beschäftigten auf 1.300 reduzieren.

Laut dem Sprecher von Amazon soll die neue Lösung die Sicherheit erhöhen, die Lieferzeiten verkürzen und die Effizienz im gesamten Netzwerk steigern. Reuters, das sich auf anonyme Quellen bezieht, schreibt, dass der US-Einzelhändler aufgrund der Automatisierung der Zentren in erster Linie auf Kosteneinsparungen setzt. Die Kosten von 1 Million US-Dollar pro Roboter werden sich in weniger als zwei Jahren amortisieren.

So funktioniert das CartonWrap-System des italienischen Herstellers:

Vollautomatisches Lager?

Laut Scott Anderson, dem Director of Robotics von Amazon, ist das Unternehmen mindestens 10 Jahre von der vollständigen Automatisierung entfernt. So wird aber zum Beispiel  die Kommissionierung noch einige Zeit eine Tätigkeit bleiben, die menschliche Arbeit erfordert. Derzeit ist keine Technologie verfügbar, die  Mitarbeiter in diesem Bereich vollständig ersetzen könnte. Auch das Auspacken von Kartons, um Artikel zur Kommissionierung anzeigen zu können, ist noch ein weitgehend manueller Vorgang.

Foto: Flickr/Álvaro Ibáñez/CC BY 2.0

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil