AP Möller – Maersk hat jüngst seine Prognosen für 2020 auf der Grundlage der vorläufigen Zahlen für das dritte Quartal und der aktuellen Aussichten für das vierte Quartal erhöht. Trotzdem wird die Reederei Stellen streichen.

Das Unternehmen hat einen ungeprüften Umsatz von 9,9 Milliarden USD und ein EBITDA vor Restrukturierungs- und Integrationskosten von 2,4 Milliarden USD für das dritte Quartal 2020 gemeldet, was auf eine höhere Nachfrage zurückzuführen ist.

AP Moller – Maersk ist auf dem richtigen Weg, ein starkes drittes Quartal mit einem soliden Gewinnwachstum in allen unseren Geschäftsbereichen zu erzielen, insbesondere in den Bereichen Ozean und Logistik und Dienstleistungen. Die Mengen haben sich schneller als erwartet erholt, unsere Kosten sind gut unter Kontrolle geblieben, die Frachtraten sind aufgrund der starken Nachfrage gestiegen und wir steigern das Ergebnis in Logistics & Services schnell. Die Aussichten für das vierte Quartal sind aus den gleichen Gründen solide, und wir können daher unsere Erwartungen für das Gesamtjahr verbessern. Die Aussichten für 2021 bleiben aufgrund der anhaltenden Pandemie ungewiss. Die positiven Auswirkungen von Konjunkturpaketen dürften 2021 weniger stark sein, potenzielle neue Sperren werden sich auf die Nachfrage auswirken und der Zeitpunkt und die Wirksamkeit eines potenziellen Impfstoffs werden sich auf 2021 auswirken, kommentierte Søren Skou, CEO von AP Möller – Maersk.

Für das dritte Quartal rechnet die Container-Reederei mit Restrukturierungkosten von rund 100 Millionen USD im Zusammenhang mit Entlassungen von rund 2.000 Mitarbeitern infolge der Anfang September angekündigten Umstrukturierungen des Konzerns.

Angesichts des Ergebnisses im dritten Quartal 2020 und der aktuellen Dynamik in allen Geschäftsbereichen wird für das Jahr 2020 ein EBITDA von 7,5 bis 8 Milliarden USD erwartet, vor Restrukturierungs- und Integrationskosten. Ursprünglich beliefen sich die Erwartungen auf 6 bis 7 Milliarden USD.

Umstrukturierung wird rund 27.000 Mitarbeiter betreffen

Anfang September hat der dänische Logistiker einen massiven Stellenabbau angekündigt. Grund für die Umstrukturierungen war Druck seitens der Investoren.

Bereits 2017 hat das Unternehmen seine Öl- und Gasanlagen an Total verkauft, um als Organisation schlanker zu werden und sich auf die Container- und Inlandlandslogistik für Großkunden wie Walmart und Nike zu fokussieren. Nun sollen im Rahmen der Umstrukturierung das Damco-Speditionsgeschäft und die auf Afrika ausgerichtete Gesellschaft Safmarine bis Ende des Jahres in die Konzernstrukturen integriert werden. Ab dem Zeitpunkt werden sie nicht mehr als eigenständige Einheiten fungieren. Als eigenständige Marke wird lediglich weiterhin Hamburg Sud, von Maersk in 2016 angekauft,existieren. Nur das Backoffice wird in die Strukturen der Reederei integriert.

Die Umstrukturierung bedeutet für viele Mitarbeiter Entlassungen oder einen Positionswechsel. Aktuell beschäftigt das Unternehmen rund 80.000 Mitarbeiter. Von den Änderungen könnten etwa 27.000, also ein Drittel, betroffen sein.

Es ist nicht einfach, sich von qualifizierten und engagierten Mitarbeitern zu verabschieden, aber leider ist dies eine Folge der Integration und ein notwendiger Teil unserer Bemühungen zur Kostensenkung, um ein nachhaltiges Wachstum zu erzielen im Rahmen unserer strategischen Ziele zu erreichen, sagte der Sprecher des Unternehmens gegenüber Europa Press.

Foto: Maersk

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil