Personalmangel bei Lkw-Fahrern in Europa. Die Kluft hat sich um fast die Hälfte vergrößert

Lesezeit 6 Min.

Die europäische Transportindustrie leidet weiterhin unter einem Mangel an Lkw-Fahrern. Nach dem jüngsten Bericht der Internationalen Straßentransport-Union (IRU) gab es im vergangenen Jahr in Europa 425.000 offene Stellen für Lkw-Fahrer. Der Personalmangel hat deutlich zugenommen.

Personalmangel bei Lkw-Fahrern in Europa. Die Kluft hat sich um fast die Hälfte vergrößert
Quelle: IRU

Laut dem jüngsten IRU-Bericht gab es im vergangenen Jahr 425.000 offene Stellen, das sind 10 Prozent aller Lkw-Fahrer in Europa. Die Organisation prognostiziert, dass dieser Prozentsatz bis zum Ende dieses Jahres um fast die Hälfte auf 14 Prozent steigen wird.

Die jüngste Studie wurde von der europäischen Organisation durch die Befragung von 744 Güterkraftverkehrsunternehmen aus 15 europäischen Ländern erstellt, wobei die Situation des Transportgewerbes berücksichtigt wurde.

Fahrermangel und geringere Umsätze der Branche

Die Umsätze des europäischen Güterkraftverkehrsgewerbes liegen (im Jahr 2021 um etwa 5 %) unter dem Niveau vor der COVID-19-Pandemie, d. h. im Jahr 2019. Nach einem Rückgang von 6,8 Prozent im Jahr 2020 stiegen die Umsätze im Lkw-Verkehr im Jahr 2021 zwar um 2,4 Prozent und setzten damit die Erholung fort, die in der zweiten Jahreshälfte 2020 begann. Nach Ansicht der IRU haben die von den europäischen Regierungen durchgeführten Konjunktur- und Unternehmensförderungsprogramme die vom Verkehrssektor befürchtete Pleitewelle verhindert. Die Autoren des Berichts gehen jedoch davon aus, dass die Einnahmen im Jahr 2022 gegenüber dem Vorjahr um 0,4 Prozent sinken werden. Der Grund für den Rückgang wird hauptsächlich auf den Mangel an Fahrern zurückgeführt, der das Wachstum der Branche begrenzt.

Im vergangenen Jahr überstieg die Nachfrage das Angebot, was sich auf die gesamte Lieferkette und insbesondere auf den Transport auswirkte. Ein Mangel an Halbleitern, stark steigende Kraftstoffpreise und ein Mangel an Lkw-Fahrern haben sich auf die Preise im Straßengüterverkehr in Europa ausgewirkt.

Die Frachtpreise sind auf ein Rekordhoch gestiegen: Der Ti-Upply-IRU European Road Freight Rate Index erreichte im vierten Quartal 2021 einen Wert von 108,3 und damit den höchsten Stand seit seiner Einführung im Jahr 2017 – heißt es im IRU-Bericht.

Personalmangel um 40 Prozent höher

Im Jahr 2021 stieg die Zahl der offenen Stellen für Lkw-Fahrer in Europa im Vergleich zu 2020 um 41 Prozent. Dies war eine Folge der gestiegenen Transportnachfrage sowie der Überalterung der Lkw-Fahrer. Immer mehr Lkw-Fahrer gehen in den Ruhestand, wobei ihre Arbeitsplätze nicht durch eine ausreichende Zahl neuer (junger) Arbeitnehmer besetzt werden.

Die Autoren des Berichts gehen davon aus, dass sich die Verschärfung des Personalmangels in der Lkw-Branche im Jahr 2022 fortsetzen wird, mit einem geschätzten (weiteren) Anstieg der unbesetzten Stellen in den Lkw-Kabinen um 40 Prozent. Es ist erwähnenswert, dass der größte Personalmangel (in absoluten Zahlen) im Vereinigten Königreich (80.000 bis 100.000), in Polen (80.000), Rumänien (71.000) und Deutschland (57.000 bis 80.000) zu verzeichnen ist. In Bezug auf den prozentualen Anteil der unbesetzten Stellen an der Gesamtzahl der beschäftigten Fahrer ist die Situation in Rumänien am schwierigsten, wo 19 % der Stellen unbesetzt sind. In Polen liegt die Zahl bei 11 Prozent, im Vereinigten Königreich bei 9,7 Prozent und in Deutschland bei 9 Prozent. Dabei ist jedoch zu bedenken, dass es sich um Zahlen aus dem Jahr 2021 handelt und sich die Lage in der Transportbranche nach dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine geändert hat. Der bewaffnete Konflikt hat zu einer Abwanderung ukrainischer Fahrer aus Deutschland und vor allem aus Polen geführt. Es ist bekannt, dass sich der Arbeitskräftemangel in der polnischen Transportbranche im Jahr 2022 erheblich verschärft hat.

 

Quelle: IRU

Im Vergleich dazu ergaben die Berechnungen des letzten Jahres, dass in Europa rund 400.000 Fahrer fehlten. Den größten Personalmangel gab es im Vorjahr in Polen, dem Vereinigten Königreich und in Deutschland.

Karte: Trans.INFO, Datenquelle – Transport Intelligence 2021

In einer schwierigen Situation befanden sich 2020 ebenfalls die Transportunternehmen aus Großbritannien, wo nach unterschiedlichen Schätzungen zwischen 60.000 und 76.000 Kraftfahrer fehlten. Auf den Inseln haben der Brexit und die Pandemie zum Personalmangel beigetragen, da sie bewirkten, dass viele Arbeitnehmer aus Angst vor dem Lockdown das Land verließen.

Auch in Deutschland gab es vor zwei Jahren einen gravierenden Personalmangel (45.000 – 60.000 Beschäftigte). Leider gibt es in diesem Land kaum Aussichten auf Besserung. Laut IRU-Prognosen könnten bei unseren westlichen Nachbarn bis zum Jahr 2027 bis zu 185.000 Fahrer fehlen.

Verbesserung der Arbeitsbedingungen erforderlich

Dem Bericht zufolge scheint die Erhöhung der Fahrergehälter, die in einigen europäischen Ländern im Jahr 2021 erfolgte (bzw. in anderen Ländern im Jahr 2022 erfolgen soll), nicht sehr wirksam gewesen zu sein, um die Situation zu verbessern und mehr Menschen für diesen Beruf zu gewinnen. Dies scheint die Behauptung der Branche stützen, dass die mangelnde Attraktivität des Berufs nicht (nur) eine Frage der Bezahlung, sondern vielmehr der Arbeitsbedingungen ist.

Die 15 Millionen Arbeitslosen in Europa im Jahr 2020 könnten die Lücke von 380.000 – 425.000 Fahrern weitgehend schließen.

Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität des Kraftfahrerberufs könnten sich zudem positiv auf die Arbeitslosigkeit auswirken, die in Europa im Jahr 2020 bei über 7 Prozent lag.

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel