Protestwelle in Europa. Für den 22. Septemeber wurde in Warschau ein Streik der öffentlichen Dienste geplant. Am 29. September wollen die spanischen Gewerkschaften den Generalstreik durchführen. Seit dem 13. Septmeber protestierten LKW- und Tankwagenfahrer in Griechenland.

Worum handelt es sich diesmal in Griechenland? Durch Demonstrationen und Kundengebungen sprechen sich die griechischen Brummifahrer gegen die geplante Liberalisierung im Transportwesen,  die zu einer drastischen Senknung der Lizenzgebühren  führen würde. Die bisherigen Lizenzinhaber  können sich damit nicht abfinden, weil sie vorher tief in die Tasche greifen mussten. Das geplante Gesetz wurde im Rahmen eines umfassenden Sparpaketes vorgelegt, zu dem sich Griechenland nach Milliardenhilfen von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds (IWF) verpflichtet hatte.

Alle Reisenden sollten mit zahlreichen Verkehrsbehinderungen rechnen. Gesperrt sind zur Zeit die Autobahn Athen-Lamia im Bereich Metamorfosi und in mehreren Abschnitten die Autobahn Athen – Korinth. Es muss auch mit weiteren Blockadepunkten gerechnet werden, hebt der ADAC hervor.

Vor dem Grenzübertritt sollte man den Tank seines Fahrzeuges füllen, weil es zu Problemen an der Zapfsäule kommen kann, rät der ADAC und erinnert alle Fahrer daran, dass Reservesprit in Kanistern in Griechenland nicht mitgeführt werden darf.

Es wurde bisher noch nicht bekannt gegeben, wie lange die Proteste anhalten.

 

Autor: Agnieszka Sterniak

Ursprung: http://www.adac.de/reise_freizeit/aktuelle_nachrichten/detail.aspx?ItpId=5310&PagingIds=NachrichtenListe&show=all&ReturnUrl=q0VYvMTYABNi4nIm4nIjqBXVwUPYEfEYABy,FBqivnTdwfPgqBRY4tXQEUigFMThDWARvfAPInXfET__

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil