Der Bund hat im Mai eine neue CO2-Abgabe beschlossen. Ab 2021 werden damit Sprit,Öl und Gas teurer.

Im Oktober 2019 hat das Bundeskabinett eine Änderung der Erneuerbare-Energien-Verordnung beschlossen. Mitte Mai hat der Bund diese auf den Weg gebracht. Die geänderte Verordnung sieht ab Januar 2021 eine CO2-Abgabe im Verkehrs- und Gebäudesektor vor.

Die Kohlenstoffsteuer soll ab 2021 zehn Euro pro Tonne CO2 betragen, bis 2025 auf 35 Euro pro Tonne steigen um sich final auf 60 Euro zu belaufen, berichtet das „Handelsblatt”.

In erster Linie werden zwar Raffinerien oder Gaslieferanten zur Kasse gebeten, aber letztendlich werden die Kosten dann doch an die Kunden weitergegeben. Das Blatt beziffert, dass ab 2021 Benzin und Diesel damit um drei Cent pro Liter  un dann 2035 sogar 20 Cent pro Liter teurer werden könnten.

Ziel der Einführung der CO2-Abgabe ist es, die Klimaziele zu erreichen un die Energiewenden zu finanzieren.

Foto:Fot. Pixabay/paulbr75/public domain

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil