Seit Anfang des Jahres gelten in Tirol verschärfte LKW-Fahrverbote. Die Polizei kennt kein Erbarmen  – in drei Monaten wurden 1260 LKW-Verstöße verzeichnet.

Das Nachtfahrverbot für Euro-6-LKW gilt seit Januar mit wenigen Ausnahmen auf der A12 am Brenner  in beide Richtungen zwischen Kilometer 6 (bei Langkampfen) und Kilometer 90 (Zirl). Nicht alle scheinen sich aber der neuen Vorschriften bewusst zu sein.  Die österreichische Polizei hat jüngst die Ergebnisse der Kontrollen im ersten Quartal vorgestellt. Kontrolliert wurde in Radfeld, Kundl oder am Brenner, aber  auch im fließenden Verkehr.

Verzeichnet wurden vor allem Verstöße gegen das verschärfte Nachtfahrverbot- im ersten Quartal waren es insgesamt  1260. Der ORF Tirol meldet, dass aber ebenfalls das sektorale LKW-Fahrverbot kontrolliert wurde. Hier wurden 299 Verstöße verzeichnet. Darüber hinaus war in 682 Fällen die Abgasklassen-Kennzeichnung nicht richtig.

Die Polizei weist darauf hin, dass bei einem Verstoß gegen die Vorschriften eine Anzeige bei der jeweiligen Bezirkshauptmannschaft oder die sofortige Bezahlung einer Kaution in Höhe von 500 Euro fällig ist, aber nur im Fall von LKW-Fahrern, die aus Ländern kommen, mit denen Österreich Nachverfolgungsabkommen hat. Außerdem erfolgt bei einem Verstoß gegen die Euroklasse eine Zurückweisung des LKW.

Foto:Wikimedia/Kleszczu CC BY-SA 2.5

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil