Umstrittene Praktiken von Amazon in Spanien. „Respektloser Umgang mit Fahrern”.

Einen Monat ist es her, dass Fotos und Videos aus einem Logistikzentrum in Tarragona für Schlagzeilen gesorgt haben, da ein Fahrer beim Entladen in einem Käfig warten musste. Auch das Lager von Amazon in Barcelona scheint eine ähnliche "Infrastruktur" und Vorgehensweise zu haben. Wir haben das Unternehmen um einem Kommentar zu dem Vorfall gebeten.

Umstrittene Praktiken von Amazon in Spanien. „Respektloser Umgang mit Fahrern”.
Leserfoto
Anfang Juli sorgte ein von einem Lkw-Fahrer ins Internet gestelltes Video für große Empörung in der spanischen Speditionsbranche. Das Video zeigt einen Mann, der in einem Bereich, der einem Käfig ähnelt, auf die Verladung wartet. Zu allem Übel wurde der Fahrer nach der Veröffentlichung des Videos entlassen. Spanische Branchenverbände waren über die Situation empört.
Eine ähnlicher Fall – diesmal im Logistikzentrum von Amazon – wurde uns jüngst von einem unserer Leser gemeldet. Der Fahrer, der zum Entladen in das Logistikzentrum kam, musste seine Schlüssel abgeben und in einem ähnlich abgesperrten Bereich warten, der allerdings größer war als der in Tarragona, wie man auf den Fotos erkennen kann. Dort verbrachte mindestens 4 Stunden.

Ich war gezwungen, in einer (Pseudo-)Kantine zu warten. Es gab zwar eine kostenlose Toilette und Kaffee, aber ich wurde ohne Essen und ohne die Möglichkeit, mein Telefon aufzuladen, zurückgelassen. Der Wachmann hat dafür gesorgt, dass ich die Kantine nicht verlasse. Respektloser Umgang mit Fahrern, schreibt der Betroffene.

Wir haben die spanische Niederlassung von Amazon um eine Erklärung gebeten. Folgende Antwort haben wir erhalten.

Positive Erfahrungen von Fahrern haben bei uns Priorität. Wir haben in unseren Logistikzentren speziell eingerichtete Bereiche für Lkw-Fahrer, die mit Kaffeemaschinen, Lebensmittelautomaten und Toiletten ausgestattet sind. Wir investieren kontinuierlich in diese und viele andere Initiativen, um sicherzustellen, dass die Arbeitsbedingungen in den Logistikzentren, Logistikstationen, Distributionszentren und im Verkehr zu den besten in der Branche gehören, sowohl für unsere Mitarbeiter als auch für die unserer Partner. Diese Bedingungen werden ständig verbessert, teilte uns Amazon mit.

In einem Gespräch der Sprecherin von Amazon in Spanien haben wir zudem erfahren, dass das Leserfoto in einem Raucherbereich gemacht wurde. In dem vom Unternehmen für die Fahrer vorgesehenen Bereich gibt es Zugang zu Toiletten, Kaffee- und Lebensmittelautomaten. Wir haben um Fotos einer solchen Kantine gebeten:

Fot. Amazon Spain

Fot. Amazon Spain

Fot. Amazon Spain

Fot. Amazon Spain

Fot. Amazon Spain

Fot. Amazon Spain

Redaktioneller Kommentar
Es ist verständlich, dass in der Zeit der Corona-Pandemie Schutzmaßnahmen in Logistikzentren und Unternehmen, die Waren versenden oder empfangen, eingeführt werden müssen. Ein Raum, der einem Käfig ähnelt und von einem Wachmann bewacht wird, kommt bei Fahrern, deren Arbeit gerade während der Pandemie systemrelevant ist, sicherlich nicht gut an. Keiner würde sich in einer Umgebung wohlfühlen, die die Freiheit einschränkt – selbst wenn es sich nur um einen Raucherbereich handelt. Nahezu alle europäischen Länder müssen derzeit mit einem Personalmangel im Transportgewerbe kämpfen. Daher sollte selbstverständlich sein, dass  Fahrer von anderen Teilnehmern der Lieferkette mit Respekt behandelt werden. Vor allem Betreiber von Lagerhäusern und Logistikzentren, in denen die Lkw-Fahrer ihre Ladung abliefern, sollten daran denken. Ohne Lkw-Fahrer wird es Ihnen schwierig oder sogar unmöglich sein, ihre Geschäfte zu führen.

 

Meistgelesene Artikel
Kommentare
0 Kommentare
Benutzer gelöscht
Meistgelesene Artikel