Umsatz um 7 Prozent gesunken und ein Verlust von 2,5 Mio. Euro – so sieht das Ergebnis von Waberer’s nach dem dritten Quartal aus. Obwohl der größte ungarische Player auf dem Transportmarkt immer noch rote Zahlen schreibt, brachten die Anfang dieses Jahres eingeleiteten organisatorischen Änderungen bereits erste Erfolge. Waberer’s hat die Flotte verkleinert und versucht, Non-Profit-Verträge neu auszuhandeln.

Der Umsatz von Waberer’s ging im dritten Quartal um 7% zurück (gegenüber dem Vorjahr) bis zu 170 Millionen Euro. Dies war das Ergebnis einer Fokussierung auf Effizienz, die im internationalen Transport durch das LKW-Reduktionsprogramm umgesetzt wurde. Dies führte zu geringeren Umsätzen, jedoch verzeichnete das Unternehmen einen stetigen Anstieg der regionalen Kontraktlogistik und anderer Dienstleistungen.

Laut einem von Waberer’s veröffentlichten Bericht war das dritte Quartal das beste in diesem Jahr, gemessen am Umsatz vor Steuern und Kosten. Die Zuflüsse beliefen sich auf 15,3 Mio. Euro. Bezogen auf das dritte Quartal 2018 ist jedoch ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen – um 19 Prozent.

Das Management des Unternehmens geht davon aus, dass sich die Steigerung der LKW-Effizienz und das Programm zur Reduzierung der Flotte allmählich positiv auf die Marge im nächsten Quartal noch deutlicher auswirken wird. Die Finanzlage des Unternehmens ist stabil und die Finanzschulden werden auch im vierten Quartal sinken – kann man dem Bericht entnehmen.

Waberer’s hat die Flotte und die Anzahl der Fahrer reduziert

Robert Ziegler, der derzeitige CEO von Waberer’s, sagte zu diesen Ergebnissen, dass das Unternehmen dank der neutralen wirtschaftlichen Bedingungen die Möglichkeit habe, sich auf das Transformationsprogramm des Flaggschiffsegments des internationalen Tansports zu konzentrieren.

Grundlage des Transformationsprogramms ist die Reduzierung der eigenen Kapazitäten, um die Auslastung und damit die Profitabilität des internationalen Transportsegments zu verbessern. Die ersten ermutigenden Signale, dass dieses Konzept funktioniert, sind bereits im zweiten Quartal aufgetreten. Im dritten Quartal wurde die Flotte um weitere 260 LKW reduziert und die Auslastung nochmals verbessert, so Ziegler.

Zum Vergleich: Waberer’s hatte im dritten Quartal 2018 4.429 LKW und beschäftigte 5.993 Fahrer, während im dritten Quartal dieses Jahres die Zahl der Fahrzeuge auf 3.964 und die der Trucker auf 5.424, das bedeutet 465 LKW und 569 Personen weniger. Jetzt strebt das Unternehmen eine vollständige und dauerhafte Rentabilitätsrendite an.

Flottenreduzierung ist nur der Anfang des Wandels zu einer besseren Auslastung und Rentabilität. Die umfangreiche und tiefgreifende organisatorische Umstrukturierung, die für den Sommer durchgeführt wurde, hat sich auf das Kerngeschäft konzentriert: 25 Initiativen betreffen die Verbesserung von Vertrieb, Transportplanung und Flottenbetrieb , sagt Ziegler.

Beispielsweise ändert das Unternehmen sein Portfolio, um sich auf die attraktivsten europäischen Handelsrichtungen zu konzentrieren.

Wir arbeiten auch eng mit unseren Kunden zusammen, um die Wartezeiten für das Laden und Entladen zu verkürzen und integrieren uns in viele digitale Plattformen, um unsere Rückführungskurse zu optimieren , fügt Ziegler hinzu.

Neue Firma und Revolution in Link

Die organisatorischer Veränderungen spiegeln sich zum Beispiel in der Gründung einer neuen Transportgesellschaft wider, der alle Lastwagen und Fahrer zugeordnet sind. Nexways Cargo heißt diese und soll eine effiziente Verwaltung, bessere Kontrolle und einheitliche Bedingungen für alle an der Durchführung von Transporten Beteiligten gewährleisten.

Ziegler erwähnte auch Waberer’s polnische Tochtergesellschaft Link. Er sagte, dass Link auch im dritten Quartal eine Revolution durchgemacht habe und auf einem guten Weg sei, die Erwartungen hinsichtlich geschäftlicher und organisatorischer Verbesserungen zu erfüllen.

Der für regionale Kontraktlogistik zuständige Bereich verzeichnete ein gutes Quartal. Ziegler erwartet, dass unter anderem erfolgreiche Neuverhandlungen von Verlustverträgen und Neukundenakquisitionen dazu beitragen werden, die Profitabilität dieses Segments zu verbessern. Insbesondere erhofft sich Ziegler viel von einem kürzlich unterzeichneten Vertrag mit Audi.

Foto: Waberer’s

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil