Waberer’s International  gab vor kurzem die Geschäftsergebnisse für das dritte Quartal bekannt. Die Margen sind immer noch niedrig, da die Marktpreise langsamer revidiert werden als erwartet. Im Endeffekt machte das ungarische Unternehmen  deutlich weniger Gewinne als im Vorjahr.

Der Umsatz des ungarischen Unternehmens belief sich im dritten Quartal auf 183 Millionen Euro, genau wie im entsprechenden Zeitraum 2017. In den ersten neun Monaten dieses Jahres lag der Wert jedoch um 10 Prozent höher als zwischen Januar und September 2017.

In punkto Nettogewinn aus dem internationalen Transportgeschäft verzeichnete Waberer’s  jedoch zwischen Juli und August dieses Jahres einen Rückgang von 3 Prozent.

Andererseits ist das ungarische Unternehmen im Segment der regionalen Kontraktlogistik gewachsen. Dank der expandierenden Flotte und der zunehmenden Lagerfläche stieg der Umsatz in diesem Tätigkeitsbereich um 11 Prozent.

Was den  Nettogewinn der Firma angeht, sieht es aber nicht mehr so rosig aus. EBITDA ist im dritten Quartal dieses Jahres um 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesunken und betrug 18 Millionen Euro. Auch war der EBIDTA-Index im internationalen Transportsegment zwischen Juli und September dieses Jahres um 34 Prozent niedriger als im Vorjahr und im Bereich der regionalen Kontraktlogistik ist  dieser sogar um 11 Prozent gesunken.

Die Rückgänge begründet das Unternehmen mit dem Anstieg der Kraftstoffpreise, Gehaltserhöhungen und dem eskalierenden Kraftfahrermangel.

Geht Waberer’s Strategie etwa nicht auf ?

Ferenc Lajkó, CEO von Waberer’s International, kommentierte während der Pressekonferenz:

Die Dynamik des Marktes im dritten Quartal 2018 hatte extrem negative Auswirkungen auf die Finanzen des Unternehmens.Ähnlich wie in den vorangegangenen Quartalen standen unsere beiden Hauptsegmente im Jahresvergleich immer noch unter dem Einfluss des zweistelligen Anstiegs der Kraftstoffpreise, kombiniert mit einer angespannten Situation auf dem Arbeitsmarkt,was nicht ohne Einfluss auf die Margen bleibt.

Lajkó fügt hinzu, die Strategie des Unternehmens bestehe darin, den Margenrückgang durch Preiserhöhungen zu kompensieren, was sich jedoch in den Sommermonaten negativ auf das Transportvolumen ausgewirkt hatte. Er weist auch darauf hin, dass der Verkehrssektor die Dienstleistungskosten in den letzten sechs Monaten noch nicht an steigende Kraftstoffpreise und die geringere Verfügbarkeit von Kraftfahrern angepasst hat.

Das Unternehmen hat bereits eine Reihe von Initiativen umgesetzt, die einer ungünstigen Entwicklung entgegenwirken sollen.

Wir versuchen die Ausfallzeiten zu begrenzen. (…) Probleme im Zusammenhang mit dem Fahrermangel werden durch die Rekrutierung von Fahrern aus Ländern wie Serbien und der Ukraine gelöst , sagt Lajkó.

Das Unternehmen hat auch begonnen , die Kosten zu senken und die betriebliche Effizienz zu verbessern.

Foto: Waberer’s

Kommentare

comments0 Kommentare
thumbnail
Um Benachrichtigungen über Kommentare freizuschalten - gehen Sie zu Ihrem Profil